Frage Zählerkasten bzgl Leitung zur Garage

Diskutiere Frage Zählerkasten bzgl Leitung zur Garage im Forum Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Moin, ich habe absolut keine Ahnung von der Materie, will aber vorher mal fragen ob mein Vorhaben Funktioniert. Die Garage wird etwas umgebaut...
M

MrUv

Beiträge
8
Moin,
ich habe absolut keine Ahnung von der Materie, will aber vorher mal fragen ob mein Vorhaben Funktioniert.

Die Garage wird etwas umgebaut und im gleichen Zuge wollte ich einen Unterverteiler in die Garage bauen, um die gesamt Elektrik separat zu sichern, ggf. mit weiterem Zähler zur Kontrolle des Verbrauchs. Aktuell gibt es scheinbar nur zwei Leitungen die in die Garage führen, einmal für das Tor und eine für Licht und Steckdosen. Damit komme ich aber bei weitem nicht hin.

Nun denn, der Zählerkasten ist besktmmt älter als viele Mitglieder hier. Ich hänge ein Foto an.

Meine Frage ist nun: ist der Zählerkasten auch der Hauptverteiler des Hauses? Wenn ja, kann ich da eine separate Abzweigung in die Garage legen lassen, am besten mit drei Phasen?
Moderne Kästen bieten ja immerhin die Möglichkeit, bei dem bin ich aber überfragt.
Und ja, eine Modernisierung wäre sinnvoll, ist aber vermieter Sache.

Liebe Grüße
Christian
 

Anhänge

  • IMG_20231207_145319.jpg
    IMG_20231207_145319.jpg
    313,6 KB · Aufrufe: 31
Es wäre dringen an zu raten dieses Museumsteil komplett zu ersetzen und nicht daran noch zusätzliche Lasten an zu schließen.
Die Montage auf Holz bei einem hinten offenen Verteiler wie diesem ist vermutlich auch zu diesem Zeitpunkt der Installation schon nicht zulässig gewesen.
Als Brandbeschleuniger bei Funkenbildung hier auf keinen Fall zu missachten.

Ist der Rest der elektrischen Anlage in ähnlich überaltertem Zustand? klassische Nullung?
 
Na danke für die schnelle Antwort
Ja, das ganze ist wohl der Anfang der Elektrotechnik..
Vlt bekomme ich ja mit tragenden Argumenten den Vermieter zur Sanierung. Ist sicher aber enorm teuer, richtig?
 
Nunja die Frage ist was zu machen ist und was man unter Enorm teuer versteht.

Neuer Zählerschrank für einen Zähler mit Automaten und Anschluß etc 2-3k€.
Was die elektrische Anlage an sonst noch für Aufrüstungsnotwenigkeiten hat ist nicht zu sehen, wenn das aber gleich alt ist wäre eine kompletter Ersatz dirngend zu empfehlen, bei klassischer Nullung noch dringender.
Für ein komplettes EFH sind dann schnell mal 20k€ nötig.
 
Ja ist die klassische Nullung. Ich werde es mal ansprechen, wäre aber erstmal über den neuen Kasten mehr als glücklich, damit immerhin die Garage auf dem Stand 2023 ist
 
Es wäre durchaus möglich, diese Anlage derart zu erweitern, dass man eine neue Leitung fachgerecht zur Garage verlegen kann.
Auch wenn @Octavian1977 das nicht kennt, ist das möglich, aber aus Kosten-Gründen nicht anzuraten. Der jetzige Verteiler müsste erweitert werden, was man dann bei einem neuen Zählerschrank wegwirft.

PS: Diese Verteilung entspricht nicht dem heutigen Stand der Technik, ist aber weitaus robuster und haltbarer, als das Plastikzeug heute.
 
Ja dachte ich mir, ist ja durchaus antik. Ich werde das ganze dann mal ansprechen. Vielen Dank für die Antwort!
 
Ich sehe hier vielmehr ein Problem mit den Leitungen in die Garage. Was sind das für welche? Adernanzahl? Adernquerschnitt? Welche Last wird künftig erwartet? Möglicherweise muss die Leitung erneuert werden.
 
Das hat er doch selbst schon geschrieben, dass er zukünftig Drehstrom braucht und jetzt nur 2x einphasig hat.
 
Das hat er doch selbst schon geschrieben, dass er zukünftig Drehstrom braucht und jetzt nur 2x einphasig hat.
Stimmt, dann fallen die bisherigen Leitungen eh flach. Die künftige Last und die Leitungslänge wäre aber schon interessant.
 
Die künftige Last kann ich noch nicht genau sagen, je nach Maschinen die ich mir vielleicht mal zulege. Aber haben ist besser als brauchen und allein auf die Zukunft gesehen für eine Walbox z. B macht das ja Sinn. Daher lieber gleich richtig machen
 
Dann nimm gleich ein 5x10mm². Da scheinen drei Diazed-Sicherungsplätze für die Garage zu sein. Wenn man da 25A Einsätze reinsteckt, braucht man an der jetzigen Hauptverteilung nicht mal was ändern, zumindest äußerlich nicht. Die interne Verdrahtung muss eventuell verstärkt werden. Die alte Verteilung wird dadurch nicht besser, aber ist bis zur Modernisierung durchaus noch nutzbar.
 
Die 5x10er hätte ich auch genommen, Distanz ist auch gar nicht so weit vom Kasten. Vielleicht drei Meter insgesamt, bis zur gewünschten Uv Stelle, maximal 5-6.
Da sind mein ich aktuell 16A verbaut, die knallen wenn es blöd läuft beim kompressor schon mal raus. Kann man die einfach tauschen?
 
Da sind mein ich aktuell 16A verbaut, die knallen wenn es blöd läuft beim kompressor schon mal raus. Kann man die einfach tauschen?
Nicht, wenn es sich um einen Steckdosenstromkreis handelt. Da darf nichts über 16A abgesichert sein. Was ist das denn für ein Kompressor? Steckdosenanschluss? Welche Leistung?
 
@Hemapri Hab mich versehen. Eine Sicherung für das Tor ist mit 10A und da, war der kompressor dran, dann geht direkt die Sicherung flöten. Der rest ist mit 16A gesichert, so funktioniert das akutell also ganz gut. Aber auf der einen Leitung ist auch jede Steckdose in der Garage, also auch nicht so ganz gut.
Da ich ja Drehstrom haben möchte für die zwei zukunft und aktuell drei Diazed für die Garage vorhanden sind ist meine frage jetzt: sind die drei Sicherungen jeweils eine Phase, oder eben nur Umverteilung auf Steckdosen und Licht?
Wenn ich in dem Antiken Kasten die Leitungen vom Elektriker anpassen lasse und die drei jeweils dann mit 25A abgesichert sind, kann ich dann drei einzelne Phasen da anbinden lassen? Diese würden dann mit 5x10er Kabel in die Garage zum Uv gehen wo dann ganz normal nen FI etc verbaut sind und ich alles aufteilen kann, sprich cee und 16a für die Steckdose, 6-10a für Licht?
 
Ja, das kann dir ein Elektriker so machen.
 
Was ist bei der 10A-Sicherung für ein Passeinsatz drin? Rot, schwarz oder grau? Das sieht man, wenn man den Schmelzeinsatz rausnimmt. Wenn da wirklich nur 10A drinsind, dann ist es kein Wunder, dass der Sttromkreis überlastet wurde. Hier muss man prüfen, ob wirklich 10A notwendig sind. Leitungslänge, Adernquerschnitt, Verlegeart.
 
Ich hatte das schon in einem 2-Familienhaus gemacht, an einer alten Zähleranlage eine neue Elektroanlage für das OG. dran angeschlossen.
Tafel war für Drehstrom, Hak 3x63a Vorsicherungen 3x50A weil vorher DE. in der Anlage war. Zuleitung 5x10mm²
Erdgeschosswohnung blieb im alten Zustand.
 
Thema: Frage Zählerkasten bzgl Leitung zur Garage
Zurück
Oben