Jalousietaster schalten Funk-Dimmer für Deckenbeleuchtung

Diskutiere Jalousietaster schalten Funk-Dimmer für Deckenbeleuchtung im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen, ich habe im Zuge der letzten drei Wochen bei mir zu Hause renoviert und habe nun ein Phänomen beobachtet, an dem aktuell sowohl...

  1. #1 Ro4cHii, 25.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.2019
    Ro4cHii

    Ro4cHii

    Dabei seit:
    25.08.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe im Zuge der letzten drei Wochen bei mir zu Hause renoviert und habe nun ein Phänomen beobachtet, an dem aktuell sowohl ich (Laie mit Elektrotechnik-Grundkenntnissen), als auch zwei meiner Kollegen mit Elektriker-Ausbildung ein wenig verzeifeln. Da ich inzwischen echt ratlos bin, hoffe ich, vielleicht hier nochmal einen Tipp oder entscheidenden Hinweis bekommen zu können.

    Insgesamt befinden sich in meinem Wohnzimmer drei Rolläden, von denen einer (= Rolladen #1) schon bei meinem Einzug vor gut zwei Jahren einen elektrischen Motor besaß.
    Während meiner Renovierungsarbeiten habe ich nun die beiden verbleibenden Rolläden (= Rolladen #2 und #3) von manuellem auf elektrischen Antrieb umgestellt.
    Dafür habe ich zwei Wände aufgestemmt, ein paar Kabel verlegt und nebenbei gleich drei Wandauslassdosen für Wandleuchten installiert (schaltbar über zwei Schalter: ein Schalter für Auslass #1 u. #3, ein weiterer Schalter für Auslass #2).
    Den Strom für dieses neue Teil-Stromnetz beziehe ich von einer Steckdose, die schon bei Einzug vorhanden war. Es hängen also alle drei Rollläden (sowie auch alle anderen stromversorgten Geräte im Wohnzimmer) an der selben Sicherung im Kasten. Ich weiß, dass das generell nicht empfohlen wird, aber einerseits war es ohne größeren Aufwand nicht anders möglich, andererseits habe ich aber auch des Öfteren gehört, dass das angeblich halb so wild sein soll. Als Jalousietaster habe ich die Serie Monaco von UNITEC verbaut ["Mit einer Eingangsklemme und zwei unabhängig schaltbaren Ausgangsklemmen in einem Gerät (Schließer-Taster = Stromkreis wird während der Betätigung geschlossen)."], bei den beiden neuen Rolladenmotoren handelt es sich um das Modell "3T35-10" von 3T-MOTORS.

    Nun passiert sporadisch (d.h. ohne, dass ich es gezielt reproduzieren kann - die Regelmäßigkeit ist aber gegeben) Folgendes: Wenn ich Rolladen #2 und/oder #3 hoch- oder herunterfahre, wechselt meine Deckenbeleuchtung plötzlich ihren Zustand (An <--> Aus; angeschlossen über einen dauberbestromtem Funk-Dimmer (iluminize Zigbee 3.0 Dimm-Aktor Mini), der sich auch per Wipp-Taster steuern lässt). Das Ganze passiert relativ häufig, würde ich behaupten (ca. 10-20% der Zeit). Ein bestimmtes Muster, nach welcher Zeitspanne nach Jalousie-Tastendruck das Licht seinen Zustand ändert, kann ich nicht ausmachen. Manchmal direkt zu Beginn, manchmal mittendrin, manchmal wiederum erst zum Schluss, wenn der Rolladen komplett hoch- oder runtergefahren ist. Ein einziges Mal ist sogar mein mit WLAN-Aktor ausgestatteter Rolladen #1 plötzlich runtergefahren, allerdings ist das seitdem nicht mehr passiert und ich kann auch nicht ausschließen, ob da nicht eventuell noch ein Funksignal in der "Pipe" festhing, da das ca. 1-2 Minuten nach dem Wiedereinschaltern der Sicherung passiert ist (mein Router hängt an der selben Sicherung).

    Anbei die schematische Darstellung meines Aufbaus. Ich hoffe, die ist soweit verständlich und größtenteils selbsterklärend.
    Das Wichtigste nochmal kurz zusammengefasst:
    • Strom kommt von der Hauptleitung, geht (u.a.) in den Dimmer für die Deckenbeleuchtung sowie Rolladen #1, geht anschließend weiter in die Steckdose und von dort in das "neu installierte Teilnetz"
    • Je eine Hälfte des Doppelschalters schaltet die Wandauslassdosen 1 & 3 bzw. Dose 2
    • die Jalousietaster sind momentan noch "dumm", d.h. ohne Funk-Aktor o.ä. (der Betrieb mit solchen ist nach Fehlerbehebung allerdings vorgesehen und in einem anderen Zimmer bereits so fehlerfrei in Einsatz, allerdings liegt da eine wesentlich simplere Verkabelung vor)
    • schwarz = Phase, grün = Schutzleiter, blau = Neutralleiter, grau & braun = 2. & 3. Phase (für die Wandauslassdosen), andere Farben sowie schwarz und braun hinter den Jalousietastern sind die Auf-/Ab-Leitungen für die Rolläden

    Elektrik.png

    Eine fehlerhafte oder abweichende Verkabelung von diesem Schema kann ich nicht ausschließen, bezweifle ich aber, da prinzipiell alles genau so funktioniert wie es soll, ohne dass bspw. irgendwelche Sicherungen herausfliegen oder so.
    Beim Mitmessen sieht soweit auch alles vernünftig aus. Ich habe einerseits mit einem Phasenprüfer geprüft, ob auch wirklich nur auf den Phasen Strom anliegt und nicht etwa auf Schutzleiter oder Neutralleiter. Andererseits habe ich den Durchfluss durch die Jalousietaster gemessen: zwischen Neutralleiter und Auf- bzw. Ab-Leitung liegen 0V an wenn nicht gedrückt, ~230V wenn gedrückt und ~270V wenn der jeweils andere Taster gedrückt wird (also z.B. 270V an Auf, wenn Ab gedrückt wird; das scheint allerdings normal zu sein, da ich im Schlafzimmer das gleiche messe).
    Das einzige Merkwürdige, das mir beim Messen aufgefallen ist, ist Folgendes: zwischen dem Ausgang des Ab-Tasters und dem Neutralleiter für Rolladen #3 liegen ca. 40V an, wenn der Rolladen komplett hochgefahren ist. Fährt man den Motor mindestens ein Stück weit herunter, sind es wieder 0V. Zwischen Auf und N dasselbe Spiel, allerdings sind es da 40V, wenn der Rolladen komplett heruntergefahren ist.

    Beim Installieren des Ganzen ist mir zudem noch aufgefallen, dass zwischen 2. bzw 3. Phase und Neutralleiter (für die Wandauslassdosen) 30-60V messbar sind, wenn diese über den Doppelschalter ausgeschaltet sind. Ich schätze, dass man hier entweder den Induktionseffekt beobachten kann oder mein Mutlimeter einfach nicht genau genug ist, da an einigen Stellen ja 5 Adern durch ein Kabel fließen. Zwischen den Rolläden und den Jalousietaster-Dosen ist es noch etwas extremer: Dort verlaufen drei Kabel (insgesamt 12 Adern, eine davon unbestromt) in unmittelbarer Nähe direkt parallel zueinander.

    Ich kenne mich wie gesagt mit Elektro-Grundlagen aus, aber das sprengt wirklich meinen Horizont. Welche Ursache haltet ihr hier am wahrscheinlichsten - Motor defekt? Jalousietaster defekt? Induktionseffekt? Spannungsspitzen, die den Dimmer schalten? Wenn ich die Beschritung des Dimmers richtig interpretiere, dann lässt sich der Dimmer mit einem Impuls von 8-230V schalten - könnte es daran liegen? Allerdings frage ich mich dann wiederum, warum ich den Effekt im Schlafzimmer nicht beobachten kann.
    dimmer.jpg

    Wenn jemand eine Idee hat, wäre ich wirklich super dankbar!
    Falls noch etwas unklar ist oder ich etwas nicht ausreichend beschrieben habe, gerne nachfragen.


    Beste Grüße
    Maik
     
  2. Anzeige

  3. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.492
    Zustimmungen:
    109
    Ich würde an deiner Stelle den Taster am Dimm Aktor abklemmen und erproben, ob das Problem damit erledigt ist. Ich würde vermuten, dass der Signaleingang recht empfindlich ist und evtl. Auf die induktionsspannung reagiert.

    Sollte es daran nicht liegen, ist im Funkteil zu suchen, das wird aber aufwendiger...
     
  4. #3 Ro4cHii, 25.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.2019
    Ro4cHii

    Ro4cHii

    Dabei seit:
    25.08.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das ist eine super Idee, da hatte ich noch gar nicht dran gedacht!
    Bin leider die nächsten zwei Tage nicht zu Hause, kann das also erst ab Mittwoch probieren.

    Vorausgesetzt es liegt daran, dass der Signaleingang zu empfindlich ist: kann man da was machen, zum Beispiel ein Relais vorschalten o.ä.? Platz habe ich theoretisch mehr als genug, da der Dimm-Aktor sich nicht in einer UP-Dose befindet, sondern über meiner abgehängten Decke installiert ist.

    ____
    EDIT: Ich habe eben gerade tatsächlich mal probiert, die Phase von "Eingang A2" des Dimmers abzuklemmen. Entweder ich habe Pech und das Problem tritt nur gerade nicht auf (habe ~2-3 Minuten getestet), oder das war tatsächlich die Lösung. Da frage ich mich dann aber wiederum folgendes: Bei dem Wipp-Taster handelt es sich um einen mechanischen Taster und somit sollte dieser den Strom doch eigentlich nur durchlassen, wenn er wirklich gedrückt wird. Kann das von dir beschriebene Problem da trotzdem auftreten?
     
  5. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.492
    Zustimmungen:
    109
    Es würde vermutlich ein RC-Glied am Steuereingang helfen. Meines Erachtens sollte man den Hersteller kontaktieren, um ein passendes Entstörglied zu bekommen, ansonsten hilft nur auszuprobieren mit denen, die für gestörte LED Lampen und Bewegungsmelder am Markt sind. Sowas hat ein Elektriker heutzutage eigentlich im Fahrzeug, seit der Endkundenmarkt mit diesem Retrofit-LED und DIY Smart Home Müll bombardiert wird...
     
  6. #5 Octavian1977, 25.08.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.200
    Zustimmungen:
    541
    Bei Der Beschreibung lässt auch vermuten, daß sämtliche verpflichtenden Messungen nicht durchgeführt wurden.
    Dadurch lässt sich dann auch nicht ausschließen, daß durch schlechte Kontakte eine Spannungsabsenkung am Aktor diesen resetet.
    Manche elektronische Aktoren schalten nach Spannungsausfall in den Ein Zustand.

    Das Verwenden der gleichen Sicherung ist völlig unerheblich, es gibt hierzu auch keinerlei Regelung dieses trennen zu müssen, es ist auch nicht notwendig.
    Wichtiger wäre das vorhanden sein eines FI Schutzschalter für den Stromkreis sowie die Prüfung ob die zulässige Leitungslänge nicht überschritten wurde.

    Bei solchen Schrott-Marken wie "unitech" stellen sich mir schon die Nackenhaare auf.
     
  7. #6 Ro4cHii, 26.08.2019
    Ro4cHii

    Ro4cHii

    Dabei seit:
    25.08.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Wieso macht das diesen Eindruck? Messungen wurden vorher und nachher durchgeführt, nur ist das Problem leider erst hinterher aufgefallen. Ich kann ja leider nicht mal jetzt sagen, ob es durch Abklemmen des Wipptasters gelöst ist, da es bisher nicht wieder aufgetreten ist, das aber nichts konkretes heißen muss.

    Mit Aktor meinst du jetzt den Dimm-Aktor? Der ist schon seit über einem Jahr erfolgreich und ohne Auffälligkeiten im Einsatz, da hatte ich auch nichts an der Konfiguration geändert.

    FI ist vorhanden, die maximale Kabellänge dürfte bei 15-20 Metern liegen.

    Mit 'Schrottmarke' hast du allerdings recht :rolleyes:
     
  8. #7 Ro4cHii, 05.09.2019
    Ro4cHii

    Ro4cHii

    Dabei seit:
    25.08.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich wollte mich nochmal mit meinen Erkenntnissen zurückmelden.

    Das Problem konnte ich mit einem Entstörkondensator (0,33uF, 100 Ohm) beheben. Zuerst hatte ich diesen parallel zwischen Wandtaster und Taster-Eingang am Dimmer geschaltet, jedoch ohne Ergebnis. Parallel zur Stromversorgung des Dimmers geschaltet erfüllt er allerdings seinen Zweck und es funktioniert endlich alles so, wie es soll :)

    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    Beste Grüße
    Maik
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.492
    Zustimmungen:
    109
    Wenn es dir hilft, kannst du es natürlich so lassen, aber deine Beschreibung des ersten Versuche klingt für mich nicht nachvollziehbar. Dem störungsbild nach hätte m.E. Das Entstörglied an den anschlüsse A1/A2 des Dimmers erfolgen müssen und nicht an der Spannungsversorgung L/N.
     
  11. #9 Ro4cHii, 12.09.2019
    Ro4cHii

    Ro4cHii

    Dabei seit:
    25.08.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    genau das hatte ich ja versucht (RC Glied zwischen A1 und A2), das hat aber rein gar nichts gebracht. Ich vermute, dass der Dimmer die Spannungsspitze über die Stromversorgung abbekommt und dadurch (ggf. durch einen Reset bedingt!?) seinen Zustand ändert.

    Jedenfalls funktioniert es so.

    LG
     
Thema:

Jalousietaster schalten Funk-Dimmer für Deckenbeleuchtung

Die Seite wird geladen...

Jalousietaster schalten Funk-Dimmer für Deckenbeleuchtung - Ähnliche Themen

  1. Ist da ein FI-Schalter vorhanden?

    Ist da ein FI-Schalter vorhanden?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und hätte eine Frage. Wir sind an einem Haus interessiert und haben von Elektrik überhaupt keine Ahnung....
  2. Dimmbare LED-Leuchte dauerhaft dimmen und Farbtemperatur einstellen

    Dimmbare LED-Leuchte dauerhaft dimmen und Farbtemperatur einstellen: Hallo zusammen, ich habe eine neue, dimmbare LED-Deckenleuchte mit Fernbedienung. Laut Auskunft des Herstellers würden die letzten Einstellungen...
  3. LED IC Stripe dimmen

    LED IC Stripe dimmen: Hallo, Ich habe aktuell einen IC LED Stripe (24V) welcher mit dem Mean Well DR-100-24 Trafo betrieben wird. Nun möchte ich die Helligkeit...
  4. Steckdose per Funk schaltbar machen

    Steckdose per Funk schaltbar machen: Hallo zusammen, ich bin gerade dabei unser Schlafzimmer zu renovieren und möchte dabei auch an der Lichtsituation etwas ändern. Im Moment ist...
  5. Schalter für Dachfenster Spindelantrieb

    Schalter für Dachfenster Spindelantrieb: Guten Morgen. Könnt Ihr mir bitte sagen was für einen Schalter ich für diesen Spindelantrieb benötige. Vielen Dank
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden