RCD, Verhalten bei Überschreiten des Bemessungsstroms

Diskutiere RCD, Verhalten bei Überschreiten des Bemessungsstroms im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Forum, mal eine einfache Frage für die Elektrofachkräfte hier: Wie reagiert ein RCD (kein kombinierter FI/LS) beim Überschreiten des...

  1. Step

    Step

    Dabei seit:
    17.04.2009
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum,

    mal eine einfache Frage für die Elektrofachkräfte hier:

    Wie reagiert ein RCD (kein kombinierter FI/LS) beim Überschreiten des Bemessungsstroms (nicht Bemessungsfehlerstrom) auf einer oder mehreren Phasen? Löst er aus?

    Danke für Antworten :)
     
  2. Anzeige

  3. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    440
    Nein. Deswegen werden ja Massnahmen zur Einahltung des max. Bemessungsstromes (Vorsicherung oder Begrenzung durch nachgeschaltete Sicherungen) gefordert.
     
  4. Step

    Step

    Dabei seit:
    17.04.2009
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnelle Antwort. In der Anlage, um die es geht, soll ein RCD nachgerüstet werden. Folgende Selektivität: Hausanschluß 63 A, RDS-Schalter 50 A und dann kommen schon die Leitungsschutzschalter. Es soll ein 40 A/0,03 A RCD nachgerüstet werden. Muß da dann nochmal eine Vorsicherung <40 A vorgesehen werden?
     
  5. #4 kaffeeruler, 28.04.2016
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    18
    Das steht dann im Datenblatt des RCD wie groß die Vorsicherung max sein darf wenn eine Überlast nicht anders ausgeschlossen werden kann

    Hier gibt es dann bei den Baureihen und Herstellern div unterschiede
     
  6. #5 Strippe-HH, 28.04.2016
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    233
    es sollen ohnehin immer zwei oder drei RCD-s in der Anlage verwendet werden, damit bei einer Auslösung nicht gleich die ganze Anlage abgeschaltet ist.
    Ob Vorsicherungen vorgeschaltet werden müssen richtet sich an den Nachgeschalteten LSS.
     
  7. Step

    Step

    Dabei seit:
    17.04.2009
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    In einer technischen Beschreibung zu einem Moeller-RCD für einen 40A-RCD steht bei "Max. zulässige Vorsicherung" ln=16-63 A bei "Kurzschluß" 63A gG/gL. Der RDS-Schalter hat wie gesagt 50A. Würde das heißen, daß keine weitere Vorsicherung nötig ist?

    Es sollen ca. 10 LSS zu 16A nachgeschaltet werden.

    Ein weiterer RCD ist für eine Unterverteilung vorgesehen. Die Zuleitung für die Unterverteilung ist aber mit einem Diazed-Element vorabgesichert und dürfte da keine Probleme machen.
     
  8. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.121
    Zustimmungen:
    371
    Was ist ein RDS-Schalter?
     
  9. Step

    Step

    Dabei seit:
    17.04.2009
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Habe ich mich verschrieben? Ich meinte die Trenneinrichtung nach den NH-Sicherungen im Hausanschlußkasten und vor dem Zähler im Zählerschrank. Sind quasi die wiedereinschaltbaren Hauptsicherungen der Anlage.
     
  10. #9 Octavian1977, 29.04.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.158
    Zustimmungen:
    660
    Das sind selektive Haupleitungsschutzschalter -> SLS

    Wenn Eaton das so angibt dann darfst Du das, bei Hager oder Siemens kann das natürlich anders aussehen.
    Prinzipiell würde ich einen FI immer mit einer Vorsicherung für den Nennstrom Vorsichern.
     
  11. Step

    Step

    Dabei seit:
    17.04.2009
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    @ego1

    Sorry, war schon spät. Ich meinte natürlich den SLS-Schlter und nicht RDS-Schalter :oops:
     
  12. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.633
    Zustimmungen:
    152
    Das klingt eher wie die Beschreibung einer Serie ohne Bezugnahme auf das konkrete Modell innerhalb der Serie.

    Allgemein gilt, dass der Nennstrom des RCD nicht dauerhaft überschritten werden darf. Dies kann erreicht werden durch Aufsummierung der Nennströme der nachgeschalteten LSS <= Nennstrom, durch vorsichernden SLS Nennstrom = Nennstrom oder durch Schmelzsicherungen mit einem um den Divisor 1,6 reduzierten Nennstrom. Alternativ ist auch Berechnung ein erlaubtes Mittel, wenn nachweislich im vorgesehenen Betrieb kein Überstrom zu erwarten ist.

    Ein SLS mit 50A vor und LSS mit einer Summe von 64A hinter einem 40A-RCD sind keine zuverlässige Methode den Überlastschutz zu sichern! Hier gilt, abseits von abweichenden Regelungen durch den Hersteller oder Nachweis des maximalen Stromes anhand von Rechnung, dass eine Schmelzsicherung 25A vorzusehen ist zwischen SLS und RCD oder der RCD durch ein Modell mit 63A Nennstrom ersetzt wird, oder die Summe der abgehenden LSS auf <= 40A pro Außenleiter reduziert werden.
     
  13. #12 werner_1, 29.04.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.620
    Zustimmungen:
    1.060
    @T.Paul: In obigem Zitat steht bei "Kurzschluss".
    Da das keine "Dauerlast" ist, ist für die Überlastabsicherung sicher auch noch eine Aussage gemacht.
     
  14. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.633
    Zustimmungen:
    152
    Ich vermute einfach das fehlen eines Kommas:

     
  15. #14 werner_1, 29.04.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.620
    Zustimmungen:
    1.060
    Ok, kann natürlich auch sein. :)
     
  16. Step

    Step

    Dabei seit:
    17.04.2009
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Nein, kein Komma. Es ist eine tabellenähnliche Aufstellung.

    Erweiterung für FI`s
    Max. zulässige Vorsicherung-------Kurzschluß
    ln=16-63 A---------------------------63A gG/gL
    ln=80 A---------------------------------80A gG/gL
    Ln=100 A------------------------------100A gG/gL

    Könnte man für die Vorsicherungen normale Leitungsschutzschalter nehmen oder müssen es unbedingt Schmelzsicherungen sein?
     
  17. TS0404

    TS0404

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Schmelzsicherungen, denn LS-Schalter sind nicht zueinander selektiv im Kurzschlussfall.

    gG/gL steht auch für Schmelzsicherungen, wird also vom Hersteller gefordert.
     
  18. #17 Strippe-HH, 29.04.2016
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    233
    Bin ja immer für mehrere RCD zumal wenn es sich um ein größeres Einzelhaus mit mehren Räumen handelt.
    Vorsicherungen sind schon ganz Praktisch zumal wenn man einen Defekten RCD austauschen muss, nicht gleich die ganze Anlage abgeschaltet wird sondern nur ein Teil
    [​IMG]
    Dieses Foto zeigt ein vor kurzen von mir umgerüstetes
    Verteilerfeld in einem Zählerschrank TAB 2000.
    Alle 40A-RCD-s mit 35A Neozed vor gesichert, die Aufteilung so konzipiert dass die Flure und gewisse Funktionsbereiche einen eigenen haben der Rest teilt sich in Obergeschoß und Erdgeschoß auf wobei das EG. einen 4-Poligen RCD hat an denen 15 LSS nachgeschaltet sind.
     
  19. TS0404

    TS0404

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Das ist immer noch erlaubt, den Zähler in denselben Schrank mit der UV unterzubringen?

    Hier in NRW (RWE) dürfen dort maximal ca. 3 Stromkreise für z.B. Waschmaschine oder Kellerlicht mit rein.

    Ich hab bei mehreren Neubauten gesehen, dass immer ein zweiter Schrank installiert wird, oder je eine UV auf jeder Etage.

    Edit: lese gerade, dass es eine Umrüstung war..
     
  20. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.633
    Zustimmungen:
    152
    Schön zu wissen, dass auch Du es falsch machst ... :roll:
     
  21. TS0404

    TS0404

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Was stimmt denn nicht daran?
     
Thema:

RCD, Verhalten bei Überschreiten des Bemessungsstroms

Die Seite wird geladen...

RCD, Verhalten bei Überschreiten des Bemessungsstroms - Ähnliche Themen

  1. steckernetzteil verhält sich sehr merkwürdig

    steckernetzteil verhält sich sehr merkwürdig: Hallo zusammen, ich habe hier ein merkwürdiges Problem mit einem Steckernetzteil (DC 4,5V 500mA) und brauche eure Hilfe. Sobald ich ein passendes...
  2. RCD löst aus

    RCD löst aus: Guten Abend, ich habe mal ein Anliegen an euch ubd erläutere es mal. Ich habe eine größere Maschine mit einem Antrieb und Schleifteller vorne....
  3. Verhalten von Leistung

    Verhalten von Leistung: Gerade in der Klassenarbeit gehabt. Wie verhält sich die Leistung wenn Spannung U und Widerstand R sich verdoppel? Der Strom I bleibt gleich....
  4. RCD - Nachrüsten

    RCD - Nachrüsten: Hey Leute ich überlege in meiner Garage einen RCD nachzurüsten. Das Haus ist ca. 25 Jahre alt und naja die Elektrik ist nicht besonders toll....
  5. Anschluss Deckenleuchte im Flur - seltsames Verhalten

    Anschluss Deckenleuchte im Flur - seltsames Verhalten: Hallöchen zusammen, folgende Situation: Im Flur gibt es 2 einfache Schalter. Einmal direkt an der Haustür, einmal vorm Durchgang ins Wohnzimmer....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden