230V Powerstation an Lautsprecher

Diskutiere 230V Powerstation an Lautsprecher im Photovoltaik- / Windkraft-Forum Forum im Bereich DIVERSES; Hallo zusammen, zunächst ein herzliches „Hallo“ von mir als Neuling. Ich bin elektrotechnisch nicht allzu sehr gewandt, also sollte mein Thread...

  1. #1 Kuck-ei, 25.03.2020
    Kuck-ei

    Kuck-ei

    Dabei seit:
    25.03.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    zunächst ein herzliches „Hallo“ von mir als Neuling. Ich bin elektrotechnisch nicht allzu sehr gewandt, also sollte mein Thread im falschen Topic gelandet sein oder meine Frage rudimentär sein, bitte ich das zu entschuldigen :) Ich konnte mir dazu leider nichts zusammengooglen.

    Auf Grund der Tatsache, dass mir gängige batteriebetriebene Lautsprecher am Markt nicht zusagen (Tiefgang, Pegel, Qualität unzureichend), würde ich gerne eine Möglichkeit haben einen Denon Home 350 mobil zu betreiben. Das Gerät läuft mit 230 Volt und hat eine maximale Stromaufnahme von ca. 90 Watt. Rein theoretisch also mit den Powerstations/ Powerbanks von z.B Amazon zu betreiben. Nur stellen sich mir hierbei einige Fragen:

    - Ich finde es irgendwie etwas besorgniserregend, dass ich kein Gerät finden kann, was nicht in Fernost produziert wurde. Bei manchen Geräten ( z.B Revolt Solarkonverter von Pearl) scheint man zudem anzuraten z.B keine Schukodosenverteiler an den AC Ausgang anzuschließen, da sonst (Zitat Betriebsanleitung) „Lebensgefahr besteht“. Ich finde das sehr bedenklich und deshalb würde mich interessieren wie sicher so ein Gerät eigentlich ist und wieso sich vermeidlich bekanntere Hersteller nicht an diee Thematik heranzutrauen scheinen. :rolleyes:

    Des Weiteren scheinen sich 230V Lautsprecher ja nur fehlerfrei per Akku betreiben zu lassen, wenn dieser eine reine Sinuswelle hat. Leider sind die Informationen hierzu in den Produktbeschreibungen zumeist sehr spärlich. Gibt es eventuell Empfehlungen für Powerstations mit min. 150 WH und halbwegs akzeptablem Gewicht von sagen wir < 2 KG? :cool:

    Herzlichen Dank und viele Grüße


    Marcel Kuckei
     
  2. #2 Octavian1977, 25.03.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.936
    Zustimmungen:
    1.038
    Es macht keinen Sinn so was an einem Wechselrichter zu betreiben.
    Der Lautsprecher hat garantiert ein Netzteil welches aus den 230V AC wieder Gleichstrom in einer geringeren Höhe macht.

    Allein die Kosten für die Anschaffung des Wechselrichters sind schon locker 90€ nur für die 90W, Geräte ohne Angaben "Sinus" bieten diese Spannung nicht und können Schäden oder wie bereits von Dir erkannt Störungen hervorrufen.
    Zusätzlich braucht der Wechselrichter auch im Standby einen Strom was Deine Akku Laufzeit reduziert.

    Such Dir am Besten Lautsprecher mit externem Netzteil aus und schaue dann welche Gleichspannung mit welcher Leistung diese bereitstellen und richte danach Deine Spannungsversorgung aus.
     
  3. #3 Pumukel, 25.03.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.456
    Zustimmungen:
    1.545
    Es gibt durchaus auch Verstärker für Autos die sind auf 12 V ausgelegt und den Klang bestimmen zuerst die Lautsprecher und nicht der Verstärker ! 350 W sind bei 12V immerhin 30 A ! Normal reichen da 2 *50 W locker aus.
    Die Angabe von 90 W bei dem Teil ist ein Witz ! Was hinten raus kommt muss auch vorne Rein! Also wenn da hinten 350 W raus kommen sollen müssen auch vorne 350 W rein!
     
  4. #4 Octavian1977, 25.03.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.936
    Zustimmungen:
    1.038
    Bei 350W wird der Umrichter gleich enorm teurer.
    Da kommt man dann vielleicht noch mit 300€ aus.

    Also anderen Lautsprecher mit DC Anschluß aussuchen.
     
  5. #5 Octavian1977, 25.03.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.936
    Zustimmungen:
    1.038
    ja weiß ich auch, sorry wenn ich hier einen Umgangsprachlichen Ausdruck für diese "Lautsprecher-Verstärker-Kombination" verwendet habe
     
  6. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.337
    Zustimmungen:
    661
    @Kuck-ei
    Fürwahr, in deinem Fall würde ich mir in einem Lautsprecher- oder Radio-Forum zielführenden Rat suchen.
     
  7. #7 Pumukel, 25.03.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.456
    Zustimmungen:
    1.545
    Für den TE das was du hörst ist der Lautsprecher und da gibt es gewaltige Unterschiede. Ein billiger Lautsprecher (Box) an einem HI-Fi Verstärker klingt nun mal nicht. Aber ein HI-FI Lautsprecher an einem schrottigen Verstärker auch nicht.
    Der Schwachpunkt bei solchen mobilen Geräten sind schlicht und einfach die Lautsprecherboxen den die sind absoluter Schrott. Die Verstärker selbst sind da mindestens 5 bis 10 Größenordnungen besser .
     
  8. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.337
    Zustimmungen:
    661
    .
    Diese Fragen können in einem "Elektrikforum", -so hat es hier wenigstens den Anschein -, wohl nicht zufriedenstellend geklärt werden.
    Das Internet bietet sich für die Suche nach spezialisierten Foren (für Lautsprecher- und Verstärkertechnik) an. ;)
     
  9. #9 Kuck-ei, 25.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2020
    Kuck-ei

    Kuck-ei

    Dabei seit:
    25.03.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure Reaktionen!

    Im Grunde war von mir angedacht eine Powerstation zu kaufen. Also Lithium-Akku plus Wechselrichter in einem Gerät. Die Teile könne i.d.R. so 100-120 Watt dauerhaft abgeben. Der Lautsprecher hat wie gesagt eine gemessene Stromaufnahme von 90 Watt, also eine Wirkungsgrad der Class-D Endstufe von 90% unterstellend wird der Lautsprecher gut 80 Watt raushauen. Die Parameter die der Lautsprecher verneint sind auf Grund ds ziemlich hochwertigen verbauten DSPs im Rahmen eines 12V Selbstbaus leider nicht zu erreichen - daher diese Idee und auch die Frage hier und nicht im Hifi-Forum, die von Energiequellen leider keine Ahnung haben. Es geht also nur um die reine Stromversorgung. Nur unabhägig hiervon wird das Octavian angesprochene Problem der Sinuswelle sicher auch in diesen All-In-One Geräten bestand haben, wesegen es hier wohl schienbar keine Lösung gibt :(

    Also ganz konkret wäre die Frage gewesen ob eines diese All-In-One Geräte eine sichere und 230V-Verstärker kompatible Engergiequelle darstellen kann..
     
  10. #10 Pumukel, 25.03.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.456
    Zustimmungen:
    1.545
    Heutige Geräte arbeiten intern meist mit Schaltnetzteilen und denen ist es egal ob die Eingangsspannung nun Sinusförmig ist oder nur Sinus ähnlich. Trotzdem solltest du beachten das der Wechselrichter selbst auch nur einen Wirkungsgrad von rund 90 % hat .
     
  11. #11 Octavian1977, 25.03.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.936
    Zustimmungen:
    1.038
    Wechselrichter die keinen richtigen Sinus erzeugen kann man eigentlich gar nicht gebrauchen.
    Diese sorgen an allen Möglichen stellen nur für Probleme.
    Im Zweifelsfall durch die Oberwellen welche diese produzieren und damit Störungen.
    Es ist nur eben billig die ohne echten Sinus her zu stellen und mit diesem Argument gibt es dafür eben auch Käufer.
     
  12. #12 leerbua, 25.03.2020
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    5.574
    Zustimmungen:
    1.093
    Vorab, ich hab von Hifi oder alles was über den klassischen Kofferradio rausgeht keine Ahnung.
    Allerdings bin ich wohl bei weitem nicht der einzige.

    Der TE schreibt von 90 W, wieso auch immer.
    In der Bezeichnung ist "350" enthalten. Schon machen einige daran die Leistung fest. :rolleyes:
    Auf der Produktseite des Herstellers ist unter der o. a. Type folgendes zu lesen
    upload_2020-3-25_23-5-41.png
    Ach so, darf ich nicht vergessen zu erwähnen, meine Englischkenntnisse sind ähnlich meiner Hifi Kenntnisse. ;)

    Vielleicht kann mir einer die Differenzen in den Werten versuchen zu erklären.
    Woher stammt der Wert?
     
  13. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.337
    Zustimmungen:
    661
    ?
    Wenn jemand die Stromaufnahme in Watt misst,
    dann wäre es m.E. besser diesen Thread zu schließen !
    .
     
Thema:

230V Powerstation an Lautsprecher

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden