Frage zur Art der Elektroleitungsverlegung

Diskutiere Frage zur Art der Elektroleitungsverlegung im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, wenn ein Wohnhaus in jeder Etage eine ziemlich gleiche Zimmeraufteilung hat, ist es dann nicht vielleicht sinnvoller, die Leitungen an die...

  1. #1 MS47475, 05.02.2019
    MS47475

    MS47475

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wenn ein Wohnhaus in jeder Etage eine ziemlich gleiche Zimmeraufteilung hat, ist es dann nicht vielleicht sinnvoller, die Leitungen an die entsprechende Stelle im Keller zu führen und dann nach oben zu gehen (siehe Schaubild 1)?
    Ich habe das Gefühl, dass eher vom Sicherungskasten (blau), alle Leitungen nach oben gehen und dann erst auf der Etage verteilt werden (siehe Schaubild 2).

    Was spricht eigentlich gegen Variante 1?
    beispiel.png
    Vielen Dank.

    Gruß
    Markus
     
  2. Anzeige

  3. #2 eFuchsi, 05.02.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    268
    weniger Deckendurchbrüche, übersichtlicher.

    Es gibt auch eine Variante3: im OG und EG einen Subverteiler
     
  4. #3 Octavian1977, 05.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.874
    Zustimmungen:
    384
    Beide Varianten taugen nichts und entsprechen nicht der DIN 18015.
    Pro Etage ist ein Unterverteiler zu setzen, möglichst zentral je Etage.

    Es empfiehlt sich dazu einen Steigeschacht zu erstellen in dem auch andere Gewerke platz finden (Heizung Wasser, Abwasser,...)
    Meiner Meinung nach ist es das Beste je Etage immer an der gleichen Stelle eine kleine Abstellkammer zu errichten, die dann zum einen als Steigeschacht genutzt wird. Im Hausbau werden solche Räume einfach vergessen und fehlen dann immer.
     
  5. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.033
    Zustimmungen:
    296
    Ist eigentlich die bessere Variante. 1. sind die Leitungen kürzer und 2. muss man nicht so weit laufen, wenn mal ein FI oder LS auslöst.
     
  6. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    65
    Ich würde bei mehreren Wohnungen damit einen Fachplaner beauftragen oder handelt es um ein EFH?
     
  7. #6 MS47475, 06.02.2019
    MS47475

    MS47475

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das ist ein EFH. Daher wären es pro Etage Kleinverteiler. Der eigentliche Sicherungskasten unten im Keller enthält dann kaum noch etwas außer dem Zähler und den Sicherungen für den Keller, was mir dann etwas überdimensioniert erscheint.
     
  8. #7 kurtisane, 06.02.2019
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    3.904
    Zustimmungen:
    249
    Wennst die max. Längen der Kabel nicht überschreitest, ist es durchaus möglich, Nachteil ist, man muss immer in den Keller latschen, wenn mal eine Sicherung "fliegt"!
     
  9. #8 Www, 06.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 06.02.2019
    Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    65
    Na gut, für ein EFH wäre ein Fachplaner etwas oversize. Stockwerksverteiler in einem EFH je nach Zuschnitt des Hauses auch. So weit sind die Wege da nicht und wenn da eine Sicherung häufiger fällt, stimmt da was nicht. Er sollte aber nicht in der letzten Kellerecke hängen, sondern gut erreichbar von der Treppe aus.
    Wie man Leitungen am Besten legt kommt immer auf die Situation vor Ort an. Denke mal dass ist ein bestehendes Objekt was saniert werden soll? Oder ist es eine rein hypothetische Frage, die Skizze gibt ja nicht viel her, da sind nicht einmal die Treppen eingezeichnet.
     
  10. #9 Octavian1977, 06.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.874
    Zustimmungen:
    384
    Wieso Überdimensioniert?
    Dort müssen dann immerhin noch die Vorsicherungen für die Etagenverteiler, Sicherungen für den Keller und Überspannungsschutz rein.
    Spätestens wenn auch mal eine PV Anlage dazu kommt wird das seitliche Anschlußfeld ziemlich voll.
    Bei mir ist da kein Platz mehr.

    Bei einer Zentralen Verteilung im Keller werden die Leitungslängen für die Stromkreise sehr lang es kommt zu argen Häufungen was beides den Querschnitt dieser in die Höhe treibt.
    Mit Etagenverteilern wird man für die meisten Stromkreise bei 1,5mm² bleiben können was es deutlich einfacher macht beim Installieren und auch der Überspannungsschutz den man dann in den Etagenverteiler setzt ist auch noch relativ gut wirksam. Bei langen Leitungen funktioniert der nicht mehr ausreichend.
     
  11. #10 eFuchsi, 06.02.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    268
    Warum sind bei Euch die Zählerkästen eigentlich immer im Keller?
    In meiner Gegend in AT sind sie eher im Vorhaus nahe der Haustüre angeordnet.
     
  12. #11 Octavian1977, 06.02.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.874
    Zustimmungen:
    384
    Nach den aktuellen TAB sind Zählerkästen im Keller bzw auf der untersten Ebene an zu ordnen.
    Im Endeffekt damit die Leitung zwischen HAK und Zähler möglichst kurz ist denn hier wird aufgrund des maximalen Spannungsfalls von 0,5% der Querschnitt schnell ziemlich hoch.
     
  13. #12 eFuchsi, 06.02.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    268
    Bei uns ist der HAK auch immer außen. Entweder an der Grundstücksgrenze, in einem StrassensammelHAK oder der Hausmauer.
    Die Hausanschlussicherungen für mein Haus sind ca. 50m die Strasse rauf in einem StrassensammelHAK. An der Hauswand habe ich nur einen KÜK (Kabelübergangskasten).
     
  14. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    65
    Das ist pauschal nicht richtig. Die meiste Elektrik wird heutzutage auf den Rohfussboden installiert und da sind die Leitungen zum darunter liegenden Verteiler kein Stück länger, als wenn dieser im gleichen Geschoß hängt, und die aus dem OG gerade mal 3m länger, wenn die Deckenöffnungen vernünftig geplant wurden. Auch hat man in einem normalen EFH keine Leitungslängen, die kritisch sein dürften. Dann hat das EFH einen sehr ungünstigen Zuschnitt oder ist sehr groß. Wie schon geschrieben, sollte der Kasten aber gut erreichbar hängen und nicht hinten an der Wand in einem schmalen zugestellten Raum
    Nicht immer - die meisten bauen gar nicht mit Keller, da er zu teuer wird. Nur wenn ein Keller vorhanden ist, ist dort meist auch der Technik- / Hausanschlußraum, da ein fensterloser Raum dafür reicht. Also sitzt er auch da.
    Das würde mir nicht gefallen, wenn ich da noch so ein Kasten an der Gartenmauer hätte. Wo ist dass denn überhaupt
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.033
    Zustimmungen:
    296
    Bei uns ist der HAk die Grenze zwischen EVU und Kunde und von dort bis zum Zähler sind 0,5% Spannungsfall erlaubt und muss für 63A ausgelegt sein. Da brauchst du bei 50m schon mal 50mm² Cu. Kostet 850€ + Verlegung Ca.50-100€ pro Meter also nochmal min. 2500€. Für das Geld hast du schon das halbe Haus installiert.
    Und im Keller sitzt die HA Leitung deshalb am liebsten, weil das Kabel bis dahin so kurz wie möglich zugänglich sein soll. Das ist nähmlich in der Regel übersichert. Bei uns z.B 50mm² Al mit 300A abgesichert. Deshalb muss das Abstand haben von brennbaren Material.
     
  16. #15 eFuchsi, 06.02.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    268
    Niederösterreich.

    Hat schon Vorteile (vor allem für die Feuerwehr) , wenn man ein Haus vom Versorger Spannungsfrei schalten lassen kann, ohne es zu betreten zu müssen.
     
  17. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.033
    Zustimmungen:
    296
    Laut din soll der Verteiler aber möglichst im Lastschwerpunkt sitzen. Das dürfte fast überall die Küche sein und die ist selten im Keller:D
    Und wo heute fast jeder eine irgendwie geartete Hausautomatisierung will und Aktoren am Verbraucher ein Vielfaches kosten wie in der Verteilung, werden das schnell auch sehr viele Leitungen. Und wenn ich dann im Keller einen Standschrank brauche für die vielen Leitungen, kann ich für das Geld auch auf jede Etage 3 Kleinverteiler setzen
     
  18. #17 eFuchsi, 06.02.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    268
    Die Leitung vom (Straßenverteil-) HAK zum KÜK Hauswand im Straßenzug obliegt dem Versorger.
    Die Leitung vom HAK an der Grundstücksgrenze zum KÜK Hauswand obliegt dem Hausbesitzer.
     
  19. #18 MS47475, 06.02.2019
    MS47475

    MS47475

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Eine PV Anlage werden wir wohl nicht installieren lassen vorerst.
    Es soll ein bestehendes Objekt saniert werden.
    Ein angedachter Elektriker sagte mir, dass er die Leitungen (1,5qmm) quer durch den Keller und dann durch einen Schacht nach oben führen möchte. D.h. hier kommen wir im schlechtesten Fall auf ca. 25m. Die max. Kabellänge bei einer 16A Sicherung ist aber soweit ich weiß bei etwa 18m.
    Daher war für mich die Frage, ob nicht dann die erste Variante die bessere wäre.
    Auch war nie die Rede von Unterverteilern pro Etage. Daher frage ich mich, ob die DIN 18015, die pro Etage einen Unterverteiler vorsieht, für EFH wirklich verpflichtend ist?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 eFuchsi, 06.02.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    268
    Die DIN ist eine Norm und kein Gesetz. Du musst lediglich die Teile der DIN beachten, in die z.B.: in der TAB / Stromliefervertrag etc. verwiesen wird.

    Ich persönlich würde (fast) immer mit Stockwerksverteiler arbeiten. Da kommt es aber wirklich auf das EFH Haus an.
     
  22. #20 kurtisane, 06.02.2019
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    3.904
    Zustimmungen:
    249
    Wenn es mal 2 kompl. getrennte Wohneinheiten werden oder sollten, wäre es schon Sinnvoller, dass jede Wohnung ihren eigenen Verteiler auf der Etage hat u. nicht im Keller.
     
Thema:

Frage zur Art der Elektroleitungsverlegung

Die Seite wird geladen...

Frage zur Art der Elektroleitungsverlegung - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Siemens Fernschalter

    Frage zu Siemens Fernschalter: Hallo zusammen ich habe hier mal eine richtige Anfängerfrage. Es geht um einen Siemens Fernschalter 5TT5 331. Ich habe hier mal ein Foto...
  2. Frage was ist das ?

    Frage was ist das ?: Hallo, Ich habe dieses Bauteil....um genau zu sein 8 Stück davon. Leider habe ich (obwohl gelernter Elektroniker- ok schwachstrom) keine Ahnung...
  3. Frage zu Schaltnetzteil

    Frage zu Schaltnetzteil: Hallo liebe User, im Rahmen meiner Abschlussarbeit muss ich mit einem RFID System arbeiten. Die Auswerteeinheit des RFID System arbeitet mit 24V...
  4. Schaltung Frage von E-Laie..

    Schaltung Frage von E-Laie..: Ein freundliches Hallo ins Forum, ich möchte als Hobbyprojekt einen Mechanismus bauen: Es gibt einen Taster (Ein 12 Volt Annäherungssensor (für...
  5. Frage zur Absicherung eines Durchlauferhitzers

    Frage zur Absicherung eines Durchlauferhitzers: Hallo zusammen! Ich überlege mir einen Durchlauferhitzer zu besorgen und bin mir aber nicht sicher ob das mein Stromanschluss überhaupt hergibt....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden