Leistungsschalter Asbesthaltig?

Diskutiere Leistungsschalter Asbesthaltig? im Forum Produkte, Material, Elektrowerkzeug & Werkstoffe im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo zusammen, ich habe vor kurzem einen alten 315A Leistungsschalter von Siemens von der Arbeit geschenkt bekommen. Habe dann mal den...
M

Melle

Beiträge
379
Hallo zusammen,

ich habe vor kurzem einen alten 315A Leistungsschalter von Siemens von der Arbeit geschenkt bekommen.
Habe dann mal den Gehäusedeckel abgenommen und die Bauteile begutachtet.
Dabei ist mir die Frage gekommen, ob diese roten und grauen Isolier- oder Hitzeschutzplättchen, die die Lichtbogenlöschbleche umranden, Asbest enthalten könnten, da sie so faserig aussehen?

Auf dem Schalter steht das Datum 03.Mai 1996.
Rein theoretisch darf der Schalter gar kein Asbest enthalten, da seit 1993 die Herstellung und der Verkauf von asbesthaltigen Produkten Deutschlandweit verboten ist. Aber könnte es vielleicht trotzdem sein? Vielleicht weiß ja jemand von euch, aus welchen Material diese Plättchen sind?
IMG_1748.JPGIMG_1744.JPG

Vielen Dank und Grüße
Melle
 
Glaube ich nicht, das das Asbesthaltig ist. Aber wenn du den Typ mal googelst, bekommst du bestimmt auch ein Datenblatt von Siemens
 
Das sieht aus wie gepresste Steinwolle, so ähnlich wie bei Auspuffdichtungen.
 
Das Graue sieht nach Glimmer aus. Das Rote wird auch kein Asbest sein.
 
Das Rote sind Hartpapierplatten. Diese sind nicht Asbesthaltig, werden aber mit einem Phenol-Formaldehyd-Kunstharz zusammengehalten.
 
Google mal nach Pertinax. Da tippe ich ganz scharf drauf. Ist der Handelsname für dieses Hartpapier-Zeugs.
 
Danke euch nochmal für die Meinungen und Tipps.
Dann brauche ich mir wohl keine Sorgen zu machen.

Eigentlich sollte man ja auch davon ausgehen können, dass eine Firma wie Siemens sich strikt an das Asbestverbot, was seit 1993 gilt, gehalten hat. Wenn ich richtig gelesen habe, scheint diese Baureihe auch 1993 auf den Markt gekommen zu sein. Vielleicht genau wegen diese Verbotes?
 
Auf dem Foto erkennt man Glasfasern.
Es könnte sich um Hochtemperatur-Epoxidharz-Glasfaser-Leiterplattenmaterial der Gruppe "FR 5" (=flame retardand) handeln.

Glasfaser-Epoxid-Phenolharz-Faserverbundwerkstoffe werden auch als Hitzeschild verwendet, weil sie bei extremer thermischer Belastung eine schützende Koksschicht bilden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Leistungsschalter Asbesthaltig?
Zurück
Oben