Potentialausgleich eines Gefahrenstoffschrankes

Diskutiere Potentialausgleich eines Gefahrenstoffschrankes im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Guten Morgen Kollegen, ich bin seit einigen Tagen vor folgendes Problem gestellt: Wir haben in unseren Werkshallen gefahrenstoffschränke...

  1. #1 hollaenderh, 22.05.2014
    hollaenderh

    hollaenderh

    Dabei seit:
    22.05.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen Kollegen,

    ich bin seit einigen Tagen vor folgendes Problem gestellt:

    Wir haben in unseren Werkshallen gefahrenstoffschränke aufgestellt. Der Schrank um den es sich handelt hat keine elektrischen Betriebsmittel. In dem Schrank selbst ist eine Ex-Bereich der Zone 1 definiert worden. Das bedeutet nun. dass der Schrank nach der "TRBS 2153 - Vermeidung von Zündgefahren in Folge elektrostatischer Aufladungen" an den Potentialausgleich angeschlossen werden muss.
    Das Problem an der Sache ist nun, dass wir nachweislich Potentialausgleichströme zwischen 8A und 16A haben. Den Schrank hatte ich kurzzeitig an den Potentialausgleich angeschlossen um mir das ergebnis mal anzusehen. Tatsache ist das auf dem Potentialausgleich zum Gefahrenstoffschrank, gemessen mit einer Ampere-Zange, ca. 4,5A fließen.

    Die erklärung wo die Ströme herkommen ist der Tatsache geschuldet, dass wir auf unserem gelände keine saubere Trennung zwischen TN-C und TN-C-S Netz haben. Wir Transformieren pro Hllenschiff eine Spannung von 6kV herunter auf 230/400V. gehen als TN-C System weiter auf die Niederspannungsverteilungen und werden dort zu einem TN-C-S System.

    Ich lese mich nun seit Tagen durch diverse Foren und Fachbeiträge. Allerdings habe ich keine Lösung für mein Problem gefunden.

    Ich habe auch schon über einen seperaten Tiefenerder nachgedacht. Allerdings bringt das dann das nächste Problem mit sich, nämlich das ich einen Potentialunterschied zwischen dem Schrank und allen anderen litfähigen Teilen, die im Potentialausgleich angeschlossen sind, herstelle. Das wäre in meinen Augen eine Personengefährdung. Bzw. im Fall das jemand ein Teil vom Potentialausgleich und dann zeitgleich den Schrank berührt, habe ich wieder einen Zündfunken.

    Prinzipiell könnte ich es mir nun einfach machen und sagen der Potentialausgleich muss angeschlossen werden, ich mache es einfach. Ich hätte allerdings gerne mal andere Meinungen dazu gehört.
     
  2. Anzeige

  3. #2 werner_1, 22.05.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.393
    Zustimmungen:
    1.002
    Ich bin der Meinung, der Schrank muss an den PA angeschlossen werden.

    Aber wieso können auf dem PA zum Schrank 4,5A fließen, wenn keine el. Betriebsmittel im Schrank sind? Wo kommen diese 4,5A denn her? Gibt es Rohrleitungen oder andere metallische Verbindungen, die zum Schrank führen? Mit welchem Querschnitt und Länge hattest du den Schrank angeschlossen?

    Es scheint, dass es kein durchdachtes Erdungskonzept in der Anlage gibt. Diese Ausgleichsströme auf dem PA führen mit Sicherheit zu weiteren Problemen.

    Ein Tiefenerder kann nicht verkehrt sein. Muss aber auf alle Fälle mit dem örtlichen PA verbunden werden.
     
  4. #3 hollaenderh, 22.05.2014
    hollaenderh

    hollaenderh

    Dabei seit:
    22.05.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Die vagabundierenden Ströme treten bei uns auf dem ganzen Gelände auf. Sowohl auf dem Schutzleiter als auch auf allen Potentialausgleichschienen.
    Das Problem wurde vor ein paar Jahren noch schlimmer als ein externer und internen Blitzschutz für die Werkhallen realisiert wurde. Damit hat man an allen möglichen stellen einen Potentialausgleich geschaffen und ist an einigen stellen, wo eben das netz aufgeteilt ist, auf den Schutzleiter gegangen und wo das Netz noch nicht aufgeteilt ist auf den PEN. Ich denke dadurch kommt das Problem zustande. Die Trafos sind alle geerdet und auch direkt dahinter an den Potentialausgleich angeschlossen.

    Dazu muss man noch sagen, alles was hier mit dem Boden verankert ist, ist auch recht niederohmig mit der Erde verbunden, da unsere Bodensohle voller Bewährung ist, diese wiederum mit den Hallenstützen verwickelt sind, die wiederum tiefengegründet sind.
    Unsere Werkshallen stehen hier auf einer Insel mitten im Hafen. Damit ist auch schon die verbindung zwischen zwei Tiefenerdern recht niederohmig.

    Ich habe hier mal ein Bild angehängt, das unsere gegebenheiten beschreibt.
    [​IMG]

    Auch das ist sicherlich eine Sache die man mal ändern sollte. Vor den NS-Verteilungen hängen größere Bearbeitungsmaschinen. DIe hatte man vor Jahrzehnten mal davor abgegriffen.

    Rohrleitungen oder andere Verbindungen zum Schrank gibt es nicht. Ich denke der Stromfluss kommt tatsächlich über die Verankerung in dem Boden zustande.
    Es herscht auch ein Stromfluss im Gebälk der Hallen.

    Ich war auch schon auf der Suche nach einem defekten PEN. Konnte bisher allerdings nichts finden.

    Das der Schrank angeschlossen werden muss stell ich auch definitiv nicht in Frage. Allerdings bezweifel ich, dass ich mit diesen vagabundierenden Strömen die Situation verbessere.
     
  5. #4 werner_1, 22.05.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.393
    Zustimmungen:
    1.002
    Du verbesserst die Situation mit Sicherheit. Denn ohne PA kann der Schrank ein anderes Potential als die Umgebung haben und ein Zündfunke entstehen (wie du auch erkannt hast). Mit PA hast du zwar einen Stromfluss, aber keinen Potentialunterschied.
     
  6. #5 hollaenderh, 22.05.2014
    hollaenderh

    hollaenderh

    Dabei seit:
    22.05.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Du hast denke ich recht.
    Ein Strom an sich kann keinen Zündfunken bewirken, sondern nur eine Ladung die sich aufgrund eines Potentialunterchiedes entlädt. Damit sollte es tatsächlich kein Problem darstellen, wenn ein Ausgleichstrom durch diesen Schrank fließt.

    Mich würde jetzt noch interessieren aus welcher Perspektive ein Ex-Schutz Experte die Sache angehen würde. Ob dieser damit glücklich wäre, wenn er wüsste das durch seinen Ex-Bereich 4,5A fließen.
     
  7. #6 werner_1, 22.05.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.393
    Zustimmungen:
    1.002
    Ich habe viele Ex-Anlagen gebaut. Ströme sind kein Problem. Auch durch ein Kabel oder einen Schalter fließen Ströme. Wichtig ist der richtige Anschluss und es darf natürlich keine wesentliche Erwärmung entstehen.

    PS. Wenn auch außerhalb des Schrankes ein Ex-Bereich ist, darfst du den PA nicht während des Betriebes anschließen.
     
  8. #7 hollaenderh, 22.05.2014
    hollaenderh

    hollaenderh

    Dabei seit:
    22.05.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke werner_1 für die guten Ratschläge.

    Der Bereich befindet sich nur im Schrank und dort auch nur während die Türen geschlossen sind.

    Ich werde die Schränke gleich wieder anschließen lassen.


    Schöne Grüße aus Hamburg!
     
  9. #8 Octavian1977, 26.05.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.742
    Zustimmungen:
    608
    Der Schrank muß auf jeden Fall an den PA.

    Die vagabundierenden Ströme kannst Du nur durch die Umstellung des Netzes auf TN-S in den Griff bekommen.

    Ansonsten mußt Du mit den Strömen und den dadurch verursachten Schäden leben.
     
  10. #9 hollaenderh, 28.05.2014
    hollaenderh

    hollaenderh

    Dabei seit:
    22.05.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mich nun für das Anschließen an den Potentialausgleich entschieden.
    Ein TN-S Netz aufbauen wäre natürlich die beste Lösung, allerdings wirtschaftlich an diesem Standort leider nicht mehr umzusetzen.

    Lieben Gruß.
     
  11. #10 Octavian1977, 28.05.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.742
    Zustimmungen:
    608
    Das ist die Frage ob das wirtschaftlich ist.

    Wir haben gerade in unseren Stationen das TN-C abgeschafft. Grund waren hier vor allem die massiven ständig auftretenden Schäden an metallenen Rohrleitungen deren Reparatur nicht gerade kostenlos war. Allein dafür hat sich der Umbau schon gelohnt.
     
Thema:

Potentialausgleich eines Gefahrenstoffschrankes

Die Seite wird geladen...

Potentialausgleich eines Gefahrenstoffschrankes - Ähnliche Themen

  1. Potentialausgleich, blitzschutz, erdung

    Potentialausgleich, blitzschutz, erdung: Hi, eine Frage die mich interessiert - im Zuge unserer Sanierung wurde außen im Erdreich ein tiefenerder geschlagen. Von diesem geht nun ein...
  2. Potentialausgleich außenaufgestellte Wärmepumpe und Verrohrung im Technikraum

    Potentialausgleich außenaufgestellte Wärmepumpe und Verrohrung im Technikraum: Hallo zusammen, habe auch mal wieder eine Frage: Wie sieht es mit dem Potentialausgleich einer außenaufgestellten Wärmepumpe und der...
  3. Potentialausgleich/ Erdung richtig anschließen

    Potentialausgleich/ Erdung richtig anschließen: Hallo, leider ist unser Elektriker kurz vor Fertigstellung der Anlage ausgefallen. Der Überspannungsschutz ist bereits montiert, der Rest ist...
  4. Gasleitung Potentialausgleich Kupfer Edelstahl V2A

    Gasleitung Potentialausgleich Kupfer Edelstahl V2A: Hallo Community, ich habe eine neue Gasheizung bekommen und die Leitung im Keller ist in Kupfer ausgeführt (die Gasleitung vom Gasnetz zum Haus...
  5. Potentialausgleich an den Serverschrank ranlegen?

    Potentialausgleich an den Serverschrank ranlegen?: Hallo, in einem Haus wurde im Keller ein Serverschrank aufgestellt. Die Potentialausgleichschiene liegt in einem anderen Raum im Keller. Lässt...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden