UV im Dachstuhl nach VDE erlaubt?

Diskutiere UV im Dachstuhl nach VDE erlaubt? im Forum Installation von Leitungen und Betriebsmitteln im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo zusammen, Wir schon an anderer Stelle geschrieben saniere ich ein Dach und habe da Einiges mit Elektrik vor. Frage: ist es nach VDE...
vanilla

vanilla

Beiträge
178
Hallo zusammen,
Wir schon an anderer Stelle geschrieben saniere ich ein Dach und habe da Einiges mit Elektrik vor.

Frage: ist es nach VDE erlaubt, im nicht ausgebauten Dachstuhl/Dachboden (Dach wird gedämmt) eine UV zu installieren? Was muss ich dabei bzgl Brandschutz beachten bzw. wo steht geschrieben, was ich da darf und was nicht.

Es geht hier nicht um besonders viel Last (hauptsächlich Beleuchtung, Bewegungsmelder, Kameras und VELUX Antriebe). Sind viele Einzelgeräte und viel Automatisierung mit Shelly's auf Hutschiene, sodass ich das gern alles oben zusammenführen möchte.

Vielen Dank im Voraus
 
Zuletzt bearbeitet:
Es spricht nichts dagegen, wenn es fachgerecht und nach Herstellervorgaben ausgeführt wird.
 
Wenn die Leitungen in der Dämmung verlegt werden, ist das die ungünstigste Verlegeart. Also am besten gleich die Leitungen eine Querschnittsgröße höher einplanen und den Verteilerkasten großzügig auswählen. Eine Reihe mehr schadet nicht.
 
Warum bist Du dieser Meinung?
Wie soll da UV dran kommen? Ich denke nicht, daß da zwingend mit Glas gedeckt wird.

Die Temperaturen sind zu berücksichtigen die dort auftreten können, sowie auch mögliche Kondensatbildung.
 
Also die UV soll wie gesagt in den Dachstuhl, unter ein gedämmtes Dach (von außen nach innen: Ziegel, Lattung, Faserplatten, Zwischensparrendämmung, Dampfsperre) , natürlich müssen einige Leitungen durch die Dämmung durch, das mach ich aber senkrecht und minimaler Strecke in der Dämmung.
UV beständige Leitung halte ich hier für Käse.

Nach langem Überlegen werde ich vermutlich die Zuleitung für die UV außen am Haus hochlegen und da noch Platz für die Zuleitung einer späteren Photovoltaik Leitung lassen. Hast jemand einen Tipp bzgl Kanal/Verkleidung? Das wird im Sichtbereich und soll einigermaßen vernünftig aussehen.

Dankeschön und euch nen schönen 2. Advent
 
Die Arme Vanilla. Jetzt rutscht das Thema hier ab! An der Außenwand sollte man normales NYM schon im Rohr schützen. Also je nach Hersteller ist das Zeug in 25 Jahren geschmeidig wie am ersten Tag oder brüchig wie ein trockener Keks. Nur wird man dies erst in Laufe der Zeit feststellen was zutrift.

Irgendwie war das Zeug aus den 80er höherwertiger als das heutige auf Preis getrimmte Billiggelumpe
 
Falls es außen Blitzschutz auf dem Dach gibt, werfe ich mal noch Trennungsabstände in den Raum. Die hängen aber ab von der Gebäudehöhe.

Ansonsten noch ein Tipp, baue möglichst alles so, das man die Shellys auch mal durch andere Komponenten ersetzen kann. Eine Wohnung baut man für 30 oder 50 Jahre und ob es dann die Firma noch gibt ist fraglich und ob es dann passenden Ersatz gibt falls es die Firma noch gibt ist noch fraglicher:confused:
 
Wenn auf der Fassade die Zuleitung gelegt werden soll dann am besten diese als NYY-J damit ist dafür UV auch kein Problem.
Am Besten kann man die Zuleitung mit einer nachträglichen Dämmung verkleiden, dann ist diese nicht mehr sichtbar und auch im Sommer gegen hohe Temperatur geschützt.

@Www gerade aus den 80ern habe ich die meisten Kunststoffe die Probleme bereiten. Unterverteilungen die auseinander bröseln etc. Kunststoffe aus früheren oder späteren Jahren machen mir da weniger Probleme
 
Wenn auf der Fassade die Zuleitung gelegt werden soll dann am besten diese als NYY-J damit ist dafür UV auch kein Problem.
Am Besten kann man die Zuleitung mit einer nachträglichen Dämmung verkleiden, dann ist diese nicht mehr sichtbar und auch im Sommer gegen hohe Temperatur geschützt.
Und wen interessiert das?
 
Thema: UV im Dachstuhl nach VDE erlaubt?
Zurück
Oben