Anschluss 5-adrige Herdzuleitung an drei FI-Schutzschalter L+N

Diskutiere Anschluss 5-adrige Herdzuleitung an drei FI-Schutzschalter L+N im Forum RCD (FI), PRCD, RCBO. Schaltungen und Probleme im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo an die Mitglieder dieses Forums. Momentan habe ich im Verteilerschrank einen gemeinsamen FI-Schutzschalter (63A/30mA) und insgesamt 11 Stück...
Wenn man ABB-Komponenten nimmt, hat man das ganze Schienenproblem nicht.
Das werden dir hier einige Fachkräfte mit ABB-Erfahrung bestätigen.

Das glaube ich sofort.

Nur bekommen wir hier in der Firma halt auf Siemens den größten Rabatt, da wir von denen die Schaltgeräte einsetzen. Insofern bin ich halt in der Siemens-Welt zuhause.

Und im Hager-Programm kann man sich auch als "Fachfremder" zurechtfinden. Die hat unser Großhändler auch da.

Bei ABB-Schaltgeräten (für den Schaltschrankbau) tue ich mich halt etwas schwer, da (von uns) kaum eingesetzt. Ein schönes Programm hat der zweifelsohne.

Und in der Nach-Corona-Zeit, als monatelang weder Eaton noch Siemens einfache Automaten liefern konnten, ABB war immer lieferfähig. Nur hatte da der Hilfskontakt vom Automat einen Wechsler statt 2 Schließer und ich musste meine ganzen Schaltpläne anpassen. Aber das ist jetzt OT
 
Guten Morgen,

jetzt benötige ich nochmal die Hilfe der Experten

Anbei jetzige Situation. Das freie Feld unten rechts würde ich auch noch gerne für 2 Hutschienen à 12 TE nutzen. Es handelt sich um das Hager System 90 SL welches ja leider nicht mehr lieferbar ist.

Kann mir bitte jemand helfen und sagen was da aus dem aktuellen Programm passen würde ? Im Hager Katalog habe ich mal das UD21B1 gefunden, habe aber keine Ahnung ob das passt. Wie gesagt, bin im Schaltschrankbau zuhause und nicht bei den Verteilungen. Das Feld hat BxH 250x300mm

Das erste Feld oben links ist der größte Schrott. Es passen zwar 12 TE rein aber bei der Sammelschiene musste ich die rechte äußere N-Gabel entfernen da die Schiene sonst mit dem Unterteil der Schnappbefestigung kollidiert hätte.

Vielen Dank für die Hilfe, hier sind wirklich Leute vom Fach.

139A-D3B6CC87-PM-65AA1670.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
So isses jetzt geworden

ich danke nochmal allen für die Hilfe. Einen großen Teil der Anregungen konnte ich nachvollziehen und umsetzen. Natürlich waren irgendwo auch Grenzen gesetzt, also es musste jetzt ja nicht gleich eine fünfadrige Leitung neu vom HAK zum Zählerschrank gelegt werden....

Ich habe im Forum doch einiges auf dem Gebiet der Elektroinstallation (Zählerschränke) gelernt.

in der unteren Reihe ist jetzt der FI/LS für den Herd, meine Frage bezog sich ja ursprünglich auf diese Thematik. Doch wie so oft und auch in anderen Threads beobachtet kommt beim erörtern des Themas noch die eine oder andere "Baustelle" zu Tage.

Der Beitrag #23 von mir war natürlich gequirlte Sch...e, an der Aufteilung des Schrankes habe ich ja nichts rumzumurksen.

Jetzt bin ich gespannt wann der Zähler ausgetauscht wird. Mein BKW musste ich schon im November 2023 nur noch bei der Netzagentur anmelden, Netze BW hat da schon darauf verzichtet. Gleichwohl werden die ja durch die Angabe meiner Zählernummer informiert. Schade, ein paar Mal lief er schon rückwärts, und das im Winter......

IMG_3111.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Sag ich ja, schade dass die trotzdem informiert werden.

Bin schon auf das Schreiben mit der Info / Terminabsprache für den Zählertausch gespannt. Wahrscheinlich beginnt es mit "herzlichen Glückwunsch" und "wir werden digital" und "Tausch für sie kostenlos" und, ach ja, die jährliche Zählermiete erhöht sich natürlich auch

Aber das war ja klar, dass der Tausch irgendwann erfolgen wird.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Fehlt der Typ 1 Ableiter vor dem Zähler, oder hast Du in der nähe des HAK diesen gesetzt?

Der Typ 2/3 Kombiableiter ober links ist nicht ausreichend.
 
Fehlt der Typ 1 Ableiter vor dem Zähler, oder hast Du in der nähe des HAK diesen gesetzt?

Der Typ 1 ist zwingend bei Freileitungsanschluß ein zu setzen und bei äußerem Blitzschutz.

Für Erdanschluß könnte man anhand einer Risikobewertung eine Installation ohne Typ 1 gesund beten davon ist aber ab zu raten.
Dieser ist essentiell um vor Überspannungen durch "nahe" Blitzeinschläge zu schützen.

Da an sich auch der Typ 2 Ableiter nur 10m Leitungsweg schützt wird dieser eine Ableiter in der UV sicher auch an sich nicht ausreichend sein, zudem sollte man dort auch wenn schon einen typ 2/3 Kombiableiter verwenden.

An allen Teilen die verplombt sind werde ich nicht selber rumschrauben.

Allerdings werde ich wohl eine konzessionierte Fachfirma beauftragen, mir in der Nähe des HAK einen Ableiter Typ 1/2 für TN-C einzubauen. Da reicht doch sicher z.B. ein Spelsberg AK-Kleinverteiler für 5TE und ein Dehn 941300 DSH TNC 255 Kombiableiter DEHNshield Typ 1+2 für 3ph TN-C-Systeme.

Die erforderliche PA-Leitung 16mm² von der HES werde ich entsprechend vorbereiten, sind ca. 6m Leitungslänge allerdings durch 2 Wände. Allerdings im Keller und unter der Treppe, kommt jetzt also nicht so auf Optik an. Selbstverständlich im Alurohr.

Da wir weder Freileitungsanschluss noch Blitzschutzanlage haben ist hier jedoch momentan kein dringender Handlungsbedarf, aber du hast Recht, es gehört gemacht.

Aber jetzt fang bitte nicht davon an, dass "bei dieser Gelegenheit" auch gleich eine 5-adrige Leitung vom HAK zum Zählerschrank gelegt werden muss.

Du musst mich auch mal loben ;) Jetzt ist doch alles schön übersichtlich und mit einzelnen, den Stromkreisen zugeordneten FI/LS+AFDD habe ich ja doch ein Maximum an Sicherheit. Mir kam es auch darauf an dass der Übergang von TN-C auf TN-S auch optisch eindeutig zu erkennen ist, sogar an das blaue Schrumpfschlauchstückle auf dem gn/ge PEN habe ich gedacht.
 
Auch dort den Ableiter für TN-S einsetzen damit dort keine Verbindung zwischen PEN und PA im Normalbetrieb entsteht!
der PEN ist bis zur Trennstelle in N und PE isoliert zu führen, erst der PE darf an den Potentialausgleich verbunden werden und muß auch.
 
Sorry, aber jetzt check' ich nix mehr.

Am HAK habe ich ein TN-C. Laut Dehn muss der Elektriker an den TN-C ÜSS Klemme PEN eine Leitung S3 auf den PEN vom HAK setzen und an die Klemme mit dem Erde-Zeichen (die von mir vorbereitete) zusätzliche Leitung S4 zur HES.

Die dargestellte linke Leitung ohne Bezeichnung von der HES zum PEN wird ja in den Zählerschrank geführt. Es besteht momentan keine Verbindung vom HAK zur HES.

Im Zählerschrank wird die Trennung vollzogen und da sitzt jetzt der TN-S Kombi-Ableiter Typ 2+3, mit nur einer Verbindung von der ÜSS-PE-Klemme zur PE-Klemme

Was anderes kann ich doch nicht machen. Ich mache garantiert keine "Maurer- und Stemmarbeiten" nur damit vom HAK zum Zählerschrank eine 5-adrige Leitung oder ein isolierter PEN gelegt werden kann.

1739_18S_0122_3005831_DSH TNC_TNS_TT 255_WEB.jpg
 
auf die schnelle gezeichnet, die Symbole stimmen nicht in letzter Konsequenz was aber egal ist

der Elektriker müsste doch "nur" die Verbindung vom HAK zum gestrichelten Rechteck machen, kleiner Spelsberg AK-Verteiler mit Dehn 941300

ich würde die Leitung von der HES zu diesem "Kästle" mit dem Typ 1+2 Ableiter vorbereiten


EK600.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
so wurde der Zählerschrank jetzt verdrahtet. Am verplombten Bereich unten links (die Profis nennen das glaub' ich NAR...) mache ich nichts, auch nicht am HAK

Jetzt noch das Spelsberg- "Kästle" mit dem Typ 1+2 neben dem HAK von einem konzessionierten Elektriker und die neue PA-Leitung dorthin laut Skizze in #32.

Dann müsste irgendwann auch mal genug sein


Einspeisung Schaltplan.jpg
 
Den Typ 1 kann wenn überhaupt der Fachmann nur mit einer entsprechenden Gefährdungsbeurteilung weg diskutieren was Grundsätzlich nicht zu empfehlen ist.

Die Klemme PEN und PA am TN-C Ableiter sind verbunden!
Damit ergibt sich mit diesem Ableiter eine zusätzliche Verbindung des PEN mit dem PA/PE und das erzeugt wieder erhebliche vagabundierende Ströme die Schäden verursachen. Mit so was macht man sich Probleme in dem nachfolgenden TN-S Netz.

Es ist ein TN-S Ableiter zu nehmen, der PEN kommt auf die mit N gekennzeichnete Klemme und der PA auf die PA Klemme.
 
Hi,

in Antwort 28 sollte man dich mal loben. Das tue ich hiermit. ;) Guter Beitrag und Frage. Auch dank an "Alle", die
geantwortet haben. War interessant zu lesen.

MfG
J
 
Mein Dank zurück

Ja, ein sehr gutes Forum wo der eine vom anderen lernen kann. Natürlich sollte man schon etwas elektrotechnisches Wissen mitbringen, sonst kann es schnell gefährlich werden. Wenn Basics fehlen kann man auch schwer helfen.

Die Elektrotechnik verzeiht halt nichts und über Strom kann man nicht diskutieren. Und die Tatsache dass etwas funktioniert heißt ja noch lange nicht dass es korrekt ausgeführt wurde. Und hier kann man vom Schwarm-Wissen lernen und profitieren.

Trotzdem muss man auch manchmal "die Kirche im Dorf lassen" , außer natürlich wenn etwas ganz falsch oder sogar gefährlich ist. Aber jetzt nicht unbedingt jeder Norm bis in den hintersten Absatz gehorsam folgen und bei jedem Sicherungstausch gleich die ganze Hauselektrik erneuern.
 
Die Klemme PEN und PA am TN-C Ableiter sind verbunden!
Damit ergibt sich mit diesem Ableiter eine zusätzliche Verbindung des PEN mit dem PA/PE und das erzeugt wieder erhebliche vagabundierende Ströme die Schäden verursachen. Mit so was macht man sich Probleme in dem nachfolgenden TN-S Netz.

Es ist ein TN-S Ableiter zu nehmen, der PEN kommt auf die mit N gekennzeichnete Klemme und der PA auf die PA Klemme.

Guten Morgen @Octavian1977. Nicht wundern, ich bin der TE, nur unter neuem Nick. Habe meinen Account "Elektrokomiker" leider voreilig geschlossen, war nicht gut, aber jetzt bin ich ja wieder da........

Ich muss dir ein ganz großes Lob aussprechen, du hast von ÜSS wirklich die Ahnung. Ich muss gestehen dass ich es zum Schluss nicht mehr gecheckt habe. Was will der Octavian da von mir, ich soll in einem TN-C Bereich einen TN-S Ableiter einsetzen ???

Die Sache ging mir nicht mehr aus dem Kopf, bis vorher die Erleuchtung kam: Klar, der Mann hat Recht. Woher soll der (PE)N-Strom wissen, welchen weg er nehmen soll ? Den im Bild orangenen falschen oder den "lilaligen" so wie es sich gehört.

Also: Ja, TN-S Ableiter einbauen

Ich habe jetzt nur eine Befürchtung: Die Verbindung zwischen HAK und Typ-1-Verteilerkästle möchte ich ja von einem eingetragenen Elektriker machen lassen, wegen Vorzählerbereich, Verplombung usw. Meinst du ich kann den davon überzeugen, dass er im TN-C-Bereich einen TN-S Ableiter einbauen muss ?? Ich weiß ja nicht, sind die Elektriker aufgeschlossen oder beratungsresistent ? Den Kasten mit dem Ableiter und die Verbindung zur HES würde ich ja gerne selbst vorbereiten, er soll nur das dreiadrige Kabel und den separaten PEN (den er dann auf Klemme N legen muss, macht er das ?) verlegen und anschließen

Da er alles ja wieder verplombt könnte ich es ja hinterher nicht "heimlich" wieder korrigieren.

Nochmals vielen Dank. PS: bitte jetzt nicht sagen ich soll das Kabel vom HAK zum Zählerschrank 5-adrig machen....;)
 

Anhänge

  • TN_S_Ableiter.jpg
    TN_S_Ableiter.jpg
    193,4 KB · Aufrufe: 11
  • TN_C_Ableiter.jpg
    TN_C_Ableiter.jpg
    202,5 KB · Aufrufe: 12
Das mußt Du mit dem Elektriker klären, allerdings bist Du der zahlende Kunde und solltest damit einen gewissen Einfluß haben.
Wenn es ein gescheiter Fachmann ist kennt er das Problem und baut von sich aus einen TN-S Ableiter ein.
Wenn er ausreichend gescheit ist versteht er Deine Argumente und baut einen TN-S Ableiter ein.
Wenn er einer der beratungsresistenten Idioten ist, die es leider zu viel gibt und das nicht versteht und nicht umsetzen will, such Dir einen anderen.

Solange der PEN bis zu seiner Trennstelle in Deinem Haus isoliert bleibt und erst nach der Trennstelle auf den PA geklemmt wird, kann die Leitung auch 4polig bleiben. Damit ergeben sich dann keine Schleifen für vagabundierende Ströme.
Die Gefahr bei Schaden an dem PEN bleibt aber bestehen.
 
Hallo und Danke für Deinen Hinweis. Ich würde dem Elektriker ja alles vorbereiten, montierter Hensel Verteilerkasten mit ÜSS drin, Kabelverschraubungen, vorbereitete PA-Leitung von der HES. Er müsste tatsächlich "nur" das Kabel zwischen HAK und ÜSS einführen und anklemmen. Am liebsten täte ich das ja selber machen, aber wegen der Plombe und Vorzählerbereich habe ich ja am HAK nix verloren.

Ich beabsichtige in den nächsten Monaten die Anschaffung einer PV-Anlage, vielleicht lasse ich den Anschluss des ÜSS Typ 1 in dem Zuge mitmachen.

Zwei Fragen noch:
  1. wird der PEN vom HAK zum ÜSS-Kasten im 4-adrigen Kabel mitgeführt oder soll dies ein 3-adriges Kabel ohne gn/ge sein und der PEN als separate Ader ?
  2. die PA-Ader vom ÜSS zur HES 16mm² starr oder H07V-K flexibel ?
Mein Thread hat sich ja mittlerweile von der ursprünglichen Fragestellung weit entfernt. Der Verteiler ist inzwischen umgebaut (siehe #24) und für die PV-Anlage habe ich mal einen 4-poligen FI/LS B16A (-11F2) vorgesehen, der ist mit Sicherheit nicht richtig.

Aus der Erfahrung: welche Sicherung wird hier wohl für eine PV benötigt, ca. 5...7 kWp ?

Vielen Dank für die großartige Unterstützung in diesem Forum
 

Anhänge

  • 2E00-408A42EE-PM-65C5F32C.jpeg
    2E00-408A42EE-PM-65C5F32C.jpeg
    238,5 KB · Aufrufe: 7
  • 0001.jpg
    0001.jpg
    225,8 KB · Aufrufe: 7
  • 0002.jpg
    0002.jpg
    162,6 KB · Aufrufe: 4
  • 0003.jpg
    0003.jpg
    194,3 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
zu 1) es ist grundsätzlich untersagt einzelne Adern eines Stromkreises separat zu verlegen, selbst das früher im TT Netz geforderte separate Verlegen des PE ist heute nicht mehr zulässig.
zu 2) der PA kann sowohl massiv als auch flexibel verlegt werden. Für einen Blitzschutz PA gelten da möglicherweise Forderungen nach massiv/Mehrdrähtig.

Sicherung immer so niedrig wie möglich und so hoch wie nötig dimensionieren bei 7kWp also 13A die Charakteristik entsprechend der Herstellervorgabe auswählen, vermutlich C.
FI auch gemäß Herstellervorgabe der Anlage auswählen.
 
Thema: Anschluss 5-adrige Herdzuleitung an drei FI-Schutzschalter L+N
Zurück
Oben