Blitzschutz - Ableitung verlegen

Diskutiere Blitzschutz - Ableitung verlegen im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich bin neu hier im Forum, weil mir bis jetzt kein anderes Häuslbauerforum weiterhelfen konnte... Wir bekommen bei unserem Haus einen...

  1. #1 git0061, 12.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin neu hier im Forum, weil mir bis jetzt kein anderes Häuslbauerforum weiterhelfen konnte...

    Wir bekommen bei unserem Haus einen Blitzschutz montiert. 3 Ableiter gehen über die Regenfallrohre und unser Blitzschutzfirma hat gesagt, aufgrund der Größe bzw. des Umfanges des Hauses brauchen wir einen zusätzlichen Ableiter.

    Da wir nur 3 Regenfallrohre haben, werden wir den 4. Ableiter unterputz, unter dem Styropor-WDVS montieren.


    Wir können eine Niro-Draht, der aus dem Fundament der Garage steht, nutzen, um diesen zum Haus zu ziehen und dann innerhalb der Fassade nach oben richten.


    Das kleine Problem ist, dass wir das XPS im Sockelbereich bis incl. 30cm über dem 0er Niveau schon gepickt haben.



    Wie würdet ihr vorgehen und was muss ich beachten?
    Ich würde ca. 10 cm das XPS einschneiden und dort dass den NIRO-Draht verlegen und dann am Ziegel bis ca. 20cm über dem XPS nach oben gehen.


    Wie ist das... darf der NIRO draht am XPS anstehen oder soll man das tunlichst vermeiden? Wie und womit darf man den NIRO - Draht am Ziegel festmachen? Einfaches Lochband mit Schrauben und Dübeln fixieren?
    Kann man den NIRO - Draht innerhalb des XPS in einen Panzer-Elektikerschlauch verpacken oder ist das kontraproduktiv?


    Vielen DAnk für eure Antworten, ich freue mich schon!
    LG
    daniel
     

    Anhänge:

    • blitz.PNG
      blitz.PNG
      Dateigröße:
      165,4 KB
      Aufrufe:
      12
  2. Anzeige

  3. #2 eFuchsi, 12.08.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    1.379
    Zustimmungen:
    417
    Regenfallrohr als Ableiter?
    Kann ich mir nicht vorstellen, dass das erlaubt ist.
     
  4. #3 git0061, 12.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    sorry, schlecht ausgedrückt - entlang der 3 regenfallrohre gehen die 3 Ableiter nach oben

    hab noch eine grafik eingefügt in meinem ersten post
     
  5. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    107
    Hat auch keiner gesagt... Die Ableiter werden wohl am Fallrohr entlang runter geführt.

    Warum wird der vierte nicht einfach auf der Fassade rinter geführt?
     
  6. #5 git0061, 12.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    gefällt mir nicht gut, für den vierten hab ich eben nur die möglichkeit, eine erdungsauslass von der garage "anzuzapfen", der aber ziemlich nahe der Haustür - also da wo man immer vorbeigeht - rauskommt. von dem her würde ich ihn gerne unterputz montieren...
     
  7. #6 Octavian1977, 12.08.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.900
    Zustimmungen:
    516
    Ich waage zu bezweifeln, daß unter Putz für Ableiter überhaupt eine fachgerechte Option ist.
    In Beton kenn ich das aber unter Putz?

    Üblicherweise kommt auch der Ableiter senkrecht an einen Erder und nicht waagerecht verzogen. (kleine Abweichungen sind manchmal nicht zu umgehen)
     
  8. #7 git0061, 12.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    erlaubt ist es sicher - an unserem alten reihenhaus (österreich) hatten wir alle ableiter zwischen ziegel und Styropordämmung.
    hatten drei solcher Revisionstüre für Unterputz-Trennstellen verbaut - die konnte man aufmachen und dann sah man hier den ableiter hochziehen.

    google mal nach
    Blitzschutz im WDV-System
     
  9. #8 Octavian1977, 12.08.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.900
    Zustimmungen:
    516
    das wär mir zu unsicher.
    Wenn wirklich ein Blitz einschlägt wird das Teil heiß und dann Styropor dran?

    Blitz abgeleitet, Haus trotzdem abgebrannt?
     
  10. #9 git0061, 12.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0

    ich würds ja wirklich so machen, dass der draht nie einen kontakt zum styropor hat - außerdem würde feuer ja auch sauerstoff brauchen, und der ist unter dem wdvs nicht da, oder bzw. zu wenig - oder

    außerdem würde ich das styropor an den flächen, wo der draht am nächsten zum styropor kommt, mit klebespachtel überziehen, damit noch ein zusätzlicher branschutz da ist.
     
  11. #10 Octavian1977, 12.08.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.900
    Zustimmungen:
    516
    Da ist garantiert genug Sauerstoff um was in Brand stecken zu können, was meinst Du was in dem Styropor die Isolierung darstellt?
    Ein wenig Spachtel von irgendwas hilft da sicher auch nicht.
     
  12. #11 Dipol, 12.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2019
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    86
    Da getrennte Erder gefährlich und schon lange nicht mehr zulässig sind, müssen ALLE Ableitungen auf oder unter Erdniveau miteinander und dem Blitzschutzpotenzialausgleich/HES blitzstromtragfähig verbunden sein.

    Zu jedem Äußeren Blitzschutz ist zwingend auch ein Blitzschutzpotenzialausgleich mit Überspannungsschutz auszuführen, der einen Konzessionseintrag als Elektrofachkraft voraussetzt. Darum scheren sich aber nicht alle Blitzschutzbauer.
    Schon hier kratze ich mich als forenerfahrener Berater am Kopf, ob eine Fachkraft für Blitzschutz überhaupt existiert.
    Spätestens nach den Fragen gehe ich davon aus, dass das Blitzschutzsystem Do-it-yourself erstellt werden soll und womöglich mit dem Charme der 70er-Jahre normwidrig ohne Inneren Blitzschutz.

    Bitte eine bemaßte Skizze mit Darstellung der Ableitungen und der HES und wie/womit die untereinander verbunden sind.

    Mit blitzstromtragfähigen Verbindern und Rund- oder Bandstahl aus NIRO, Werkstoffnummer 1.4571 (V4A), kann man jede Anschlussfahne vergleichsweise einfach verlängern. Unter WDVS ist sowohl die Verlegung von Anschlussfahnen wie auch die von Ableitungen, bei Alu oder Alu-Knetlegierung aber nur mit Schutzmantel, grundsätzlich zulässig. Nur einen Äußeren Blitzschutz zu verlegen ist aber auch dann grob normwidrig, wenn man es gut "meint".

    Unabhängig davon ergibt die Schlitzung des WDVS zur Verlegung einer Anschlussfahne mit bislang unbenanntem Querschnitt keinen Sinn, denn es ist an jeder Ableitung eine zugängliche Trennstelle anzubringen, die man ohne u.P-Trennstellenkasten einfacher ohne Schlitzung erreicht.

    Über die Erwärmung von Leitern kursieren die abenteuerlichsten physikfreien Behauptungen. Danach würde unerschiedlos jeder Blitz jeden Leiter "vaporisieren". 8 mm NIRO-Draht wird von einem äußerst seltenen "Wilden Hausrüttler" mit 200 kA um 940 K erwärmt, ein 10 mm NIRO-Runddraht um 310 K, bei NIRO-Bandstahl mit 30 mm x 3,5 mm bleibt die Erwärmung unter der 190 K-Marke. Ohnehin ist von einer Aufteilung der Blitzströme auf die Ableitungen auszugehen.
     
  13. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.658
    Zustimmungen:
    368
    Kann man machen, isolierten Ableiter a.P. runterführen, in Trennstellenkasten führen und von dort die Anbindung an den Erder.

    Was habt ihr denn fuer eine Erdungsanlage? Ringerder, Fundamenterder...?

    Der Erder könnte auch vor dem xps gefuehrt werden...Abdichtung des Mauerwerks wäre mir hier wichtiger als optische Schönheiten.
     
  14. #13 Dipol, 12.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2019
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    86
    Dann schau doch bitte mal in der Tabelle D.3 der DIN EN 62305-1 nach, wie überschaubar 16 mm² Cu oder 50 mm² Alu oder Alu-Knetlegierung bei Stromstärken von 100 kA, 150 kA oder 200 kA erwärmt werden. Meine diesbezügliche Folie halte ich zurück. :D
    Auch ein Ringerder ist letztlich horizontal verschleift. Entscheidender ist ob die Anschlussfahne an einem unzulässigen Separaterder endet oder der in den Blitzschutzpotenzialausgleich einbezogen ist.
     
    elo22 gefällt das.
  15. #14 git0061, 13.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0

    Genau, wir haben ein Streifenfundament ums ganze Haus herum gegraben und da das Bandeisen reingelegt und dort die Niro - Anschlussfahnen drangeschlossen. diese 10mm Niro-Anschlussstangen stehen bei allen drei Regenfallrohren raus und werden hier aufs Dach weitergeführt.

    Dach ist ein Walmdach, es befinden sich SAT- Schüssel, Kamin, und später vielleicht mal eine aufgeständerte Solaranlage drauf.


    In der Zeichnung siehst jetzt die Maße des Hauses, und rund in den Ecken die Regenfallrohre mit den Anschlussstangen.


    Und nein, es war eine professionelle Blitzschutzfirma da, die eben aufgrund des Umfangs des Hauses entschieden hat, dass womöglich drei Ableitungen nicht reichen und hat dann gesagt, dass noch eine zusätzliche vierte raufgezogen werden muss aufs Dach.
    Ich hab angeboten, dass ich die vierte Ableitung so herrichte, dass sie nur noch verlängern müssen innerhalb der Dämmung bzw. bevor die Dämmung raufkommt.
     

    Anhänge:

  16. #15 eFuchsi, 13.08.2019
    eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    1.379
    Zustimmungen:
    417
    soweit ich mich erinnere, sollte die Maschenweite 10m nicht übersteigen. Da bist selbst mit dem 4. Ableiter und 12m Hauslänge schon leicht darüber.
     
  17. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    107
    Es bringt aber aich nichts an einer 4. Stelle einen Ableiter runterzulegen der im Nichts endet.
     
  18. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    86
    SEUFZ!

    Mit Streifenfundament ist ein Graben gemeint, in welchem der Bandstahl in Erde verlegt oder einbetoniert wurde??? Der Nebel hat sich nur unwesentlich gelichtet.
    • Das Bandeisen ist aus St/tZn oder auch aus NIRO?
    • In welchem Abstand zum Hausgrund und in welcher Tiefe wurde das verlegt?
    • Die Verbinder von Band- zu Rundstahl entsprechen der Prüfnorm IEC 62561-1 nach Klasse H oder N und sind fachgerecht mit Denso-Binde abgeklebt?
    • Im Gebäude ist ein vollständiger Schutzpotenzialausgleich aller Haussysteme ausgeführt?
    • Der Ringerder ist mit der HES verbunden oder nicht?
    • Die Garage hat einen Fundamenterder (?) + Anschlussfahne aus NIRO: Mit oder OHNE Verbindung zur Sammelleitung und zum Schutzpotenzialausgleich???
    Ob der früher Sammelleitung genannte Ringerder für die Ableitungen der Blitzschutzanlage auch mit der HES und dem FE der Garage verbunden ist, geht daraus so wenig hervor wie der Abstand zum Haus oder die Einbautiefe. Das sind aber wesentliche Punkte, die nicht durch Verschweigen unter den Tisch fallen dürfen.
    Deine Erinnerung trügt!

    Für normale Wohngebäude in BSK 3 beträgt die Maschenweite von Fangeinrichtungen 15 m und das ist auch der typ. Abstand von Ableitungen. Die für BSK III erforderliche umfasste Mindestfläche von 78,54 m² wäre auch bei Unterschreitung des RE-Mindestabstands zum Gebäude eingehalten, eine RE-Maschenweite von max. 10 m x 10 m ist nachträglich zwangsläufig nicht mehr möglich.
     
  19. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 git0061, 16.08.2019
    git0061

    git0061

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Genau, Dipol - im Streifenfundament wurde der Bandstahl gelegt und einbetoniert. Der Bandstahl mit 10mm Niro - Fahnen verbunden und an den Hausecken nach oben schauen gelassen.
    Bandeisen ist glaub ich aus verzinktem Eisen - sicher kein NIRO.

    Tiefe des Bandeisens: Sicher 1 m unter dem 0er Niveau des Hauses.

    Ja, Denso Binde!

    Im Gebäude gibt es einen vollständigen Schutzpotentialausgleich - HES geht in den Technikraum rein bis zum Verteilerkasten und HES ist mit dem Ringerder verbunden.

    Die Garage hat genauso ein Bandeisen, einbetoniert im Streifenfundament der Garage, mit 10mm NIRO Anschlussfahnen, aber ohne Verbindung zur Sammelleitung.


    Hoffe, etwas Licht ins Dunkle gebracht zu haben, freue mich auf eure Einschätzungen!
     
  21. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    86
    Warum nicht die einfachere Variante eines NIRO-Ringerdes in Erde verwendet wurde, warum eine Anschlussfahne weggelassen wurde obwohl damit kaum etwas "gespart" war und warum der Erder der Garage nicht mit Ringerder/HES verbunden ist, kann ich nicht nachvollziehen, aber wie auch immer:
    • Wenn 5 cm Betondeckung eingehalten sind, ist verzinkter wie auch unverzinkter Bandstahl oder auch Rundstahl mit 10 mm Durchmesser normkonform.
    • Welche Erdausbreitungswiderstände haben denn die beiden Erder?
    • Die Normkonformtät/Blitzstromtragfähigkeit der Verbinder für die NIRO-Drähte ist weiterhin offen.
    Damit wäre die Mindesteinbautiefe von 0,5 m nach Blitzschutznormen und auch die nach DIN 18014 für Neubauten geforderte Mindesttiefe von 0,8 m erfüllt. Ohne Unterkellerung wäre auch eine Unterschreitung des 1 m-Abstands zum Hausgrund tolerierbar.
    Siehe da, somit keine eigene Ringsammelleitung für das LPS OHNE Verbindung zur HES sondern ein außerhalb des Gebäudes einbetonierter Ringerder MIT Verbindung zur HES. Mit der Info gleich zu Anfang des Threads wäre der um einige Beiträge kürzer ausgefallen. Bitte noch Bild der nackten HES mit Anschlussfahne nachreichen.

    Dass die Anschlussfahne der Garagenerdung nebst der 4. Ableitung entweder über die freizulegende Sammelleitung durch Freilegen oder auf anderem Weg mit der HES verbunden werden muss, wurde mehrfach erwähnt. Ohne die erbetene Skizze mit Lage der HES (Type oder ein Bild ohne Abdeckung?) vermag ich nicht zu entscheiden wie das am rationellsten umzusetzen ist.

    Wenn die Blitzschutzfirma einen Plan erstellt hat, schaue ich mir den insbesondere wegen der Begründung für 4 anstatt nur 2 Ableitungen an, das muss mit Trennungsabständen zusammenhängen.
     
Thema:

Blitzschutz - Ableitung verlegen

Die Seite wird geladen...

Blitzschutz - Ableitung verlegen - Ähnliche Themen

  1. Wasserleitung zusammen mit Kabel im Bodenbereich verlegen?

    Wasserleitung zusammen mit Kabel im Bodenbereich verlegen?: Ich installiere gerade eine Entkalkungsanlage im Keller unserer Wohnung und mache mir Gedanken, wie ich die Entwässerung platzieren kann. Es gibt...
  2. Leitungen beim verlegen markieren

    Leitungen beim verlegen markieren: Hallo zusammen, ich habe mich hier angemeldet und wollte fragen, ob ihr einen Trick habt Leitungen zu markieren. Wir sind dabei Kabel zu ziehen....
  3. Leitungen austauschbar verlegen

    Leitungen austauschbar verlegen: Hallo, wie allen klar ist sind Leitungen der Informationstechnik austauschbar in Leerrohr zu verlegen. Ggf, wenn der Kunde bereit ist das zu...
  4. Erdkabel verlegen - welches und wie am besten?

    Erdkabel verlegen - welches und wie am besten?: Hi zusammen, möchte von meinem Haus zur Garage ein Erdkabel verlegen. Das sind ca. 10 Meter Strecke. Im Haus ist ein Stromkabel 3 x 1,5mm Kabel...
  5. Zusätzliche Erdung verlegen

    Zusätzliche Erdung verlegen: In einer Halle 2800qm ist eine Zuleitung verlegt 4*185qmm ,jetzt kommt da noch ein Serverschrank in die Halle und ein Überspannungsschutz in den...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden