Hilfe zur Differenzmessung Sicherungskasten / Smartzähler

Diskutiere Hilfe zur Differenzmessung Sicherungskasten / Smartzähler im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Hallo liebe Experten des fließenden Stroms, ich suche Euren Rat, da ich momentan nicht mehr weiterkomme. Folgendes Problem: Pünktlich mit dem...

  1. #1 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Experten des fließenden Stroms,

    ich suche Euren Rat, da ich momentan nicht mehr weiterkomme.

    Folgendes Problem:
    Pünktlich mit dem Umstieg auf Smartzähler durch unsere Vermieter haben sich meine Stromkosten um 800 Euro erhöht (Nachzahlung). Da wir weder Durchlauferhitzer (sondern Gastherme) und auch keine neuen Verbraucher haben, stehen wir etwas ratlos da. Der Netzbetreiber fühlt sich genauso wenig zuständig, wie der Stromversorger, klar.

    Daher möchte ich von einem Fachmann eine Differenzmessung machen lassen, also an unserem Stromkasten oben in unserer Mietwohnung, und die Ergebnisse dann vergleichen mit den Mondwerten des Smartzählers im Keller.

    Da dies vom Fachmann gemacht werden muss und das Messgerät auch passen muss, wollte ich vorher Euren Rat einholen.

    Dazu habe ich drei Fragen zu denen Ihr mir eventuell Rat geben könntet:

    1. Kann das jeder Elektriker-Fachbetrieb machen?
    2. Gibt es eine ungefähre Richtung, wieviel das kosten würde?
    (Der Mensch muss ja zweimal vorbei kommen zum An- und Abbau und ich brauche im Falle einer Differenz ein Zertifikat, als Nachweis für den Netzbetreiber)
    3. Ist Differenzmessung der richtige Ausdruck? Nur damit ich am Telefon erklären kann, worum es mir geht.

    Was wir schon gemacht haben:
    - einige Verbraucher wie zB. Kühlschrank und einen Desktop durchgemessen und hochgerechnet
    - Hauptsicherung raus, und ja, der Zähler im Keller steht dann auch ordnungsgemäß still

    Wir haben bisher bei unserem Abschlag von 40 Euro in einem 3 Personen-Haushalt immer was zurückbekommen, zumal wir wie gesagt noch nicht mal einen Durchlauferhitzer haben und auch die Hezungen über die Gastherme gehen. Außerdem haben wir auch keinen Geschirrspüler und sind Tagsüber gar nicht zu Hause.

    Nun liegt unser neuer Abschlag bei 146 Euro im Monat. Das kann vorne und hinten nicht angehen.

    Vielen lieben Dank für Eure Antworten!!

    Steve
     
  2. Anzeige

  3. #2 kurzschlussmichi, 24.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.2020
    kurzschlussmichi

    kurzschlussmichi

    Dabei seit:
    07.12.2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    35
    Also 480€ im Jahr für 3 Personen (und Ihr habt noch was zurück bekommen). Hut ab. Das ist ja fast unmöglich. Man geht bei einem 1 Personen Haushalt so rund von 1000-1500 KW aus. RECHNERISCH.
    Bei diesem Wert wären die 480€ so gerade plausibel. KW-Preis, EEG-umlage ect ect. Klar, prüfen würde ich es an Eurer Stelle auch. Aber ob da groß was anderes bei heraus kommt? Vielleicht hat der alte Zähler zu EUREN GUNSTEN gezählt. Vorsichtig ausgedrückt.

    Setze Dich mit Deinem örtlichen Elektro-Meister in Verbindung. Schilder ihm Dein Anliegen wie hier beschrieben. Der weiß dann schon was zu tun ist. Über die Kosten kann ich keine adäquate Auskunft geben.
     
    steveohh gefällt das.
  4. #3 Octavian1977, 24.01.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.226
    Zustimmungen:
    787
    Die Summen sagen nichts aus, denn die sind vor allem von Deinem vereinbarten Strompreis abhängig.
    mal angenommen 0,3€ pro kWh und 10 € Grundgebühr macht das allerdings schon 5400kWh im Jahr, das ist wirklich viel.

    Am einfachsten wäre es für Dich wohl an der richtigen Stelle einen geeichten Hutschienenzähler als Referenz einbauen zu lassen.
    Geeichter Zähler kostet so etwa 100€ plus Montage vielleicht 200-300€
    Der Vermieter muß dem Einbau natürlich zustimmen.
    An diesem Zähler kannst Du dann immer die richtige Leistung und kWh ablesen.

    Was Du einfach so prüfen kannst:
    nimm ein Gerät mit definierter Leistung.
    z.B. Backofen (siehe Typenschild, Herstellerangaben, Anleitung)
    schalte alles andere aus und notiere den Zählerstand.
    dann den Backofen auf volle Leistung ein (Ofentür offen, Heizlampe leuchtet)
    Stoppe die Zeit bis am Zähler 1kWh verbraucht wurde (ca 15-20 Minuten je nach Leistung des Herdes)
    vielleicht zeigt Dein Zähler auch die aktuelle Leistung in Watt an die sollte dann schon mal sehr genau mit der Herstellerangabe zu deinem Ofen stimmen.
     
    steveohh gefällt das.
  5. #4 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antwort @kurzschlussmichi! Alles klar, das werd ich machen.

    Ja, tatsächlich erscheint das wenig – und nun halt etwas zu viel. Hm mal sehen. Wir wurden nur stutzig bei einer Vergleichsrechnung mit Freunden, die auch drei personen sind, zwei elektrische Durchlauferhitzer haben, einen Mitbewohner der rund um die Uhr 3D-Animationen rendert und eine Waschmaschine, die täglich läuft, da sie mit den nachbarn geteilt wird, und die liegen insgesamt bei 700. Bei uns wären es ja 480+800 bzw. 1280 Euro. Das hat uns stutzig gemacht.

    Als Laie liest man dann zusätzlich noch etwas über die "bis zu 528% höheren Verbrauchsmessungen mit Geräten die eine Rogowski-Spule haben", und dann ist man verunsichert.

    Der Link zu dem Beitrag mit den Rogowski-Spulen ist

    www. faz .net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/studie-smart-meter-messen-falsch-kunden-zahlen-14918447.html
    (kann leider noch keine externen Links einfügen, das ist erst ab 10 Beiträgen erlaubt)

    Viele Grüße und schon mal vielen Dank!
     
  6. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    3.004
    Zustimmungen:
    153
    Nein, für den Preis der zweiten Anfahrt kannst Du auch selbst einen geeichten Hutschienenzähler kaufen.
    Der kommt in die Verteilung zu den Leitungsschutzschaltern und kann da bis zum Ende seiner Eichgültigkeit bleiben.

    Ein Zertifikat bekommst Du von niemandem, wenn Dein eigener geeichter Zähler eine massive Differenz zum EVU-Zähler hat muss Du für den eine Befundprüfung beantragen.

    Ciao
    Stefan
     
    steveohh gefällt das.
  7. #6 kurzschlussmichi, 24.01.2020
    kurzschlussmichi

    kurzschlussmichi

    Dabei seit:
    07.12.2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    35
    ????????? Er hat bis Dato 480 pro Jahr bezahlt. wenn ich 120€ für Zählerkosten abrechne bleiben 360 €. Wenn Du 30 Cent zugrunde legst ergibt das rund 1200KW. Ohne EEG....ohne Netzeinspeise-Entgelte. Und er hat Geld zurück bekommen. Wie soll das denn gehen. Jetzt 480€ plus 800€ Nachzahlung, also 1280 bezahlt. Das ist für einen 3 Personen Haushalt eigentlich normal. Und natürlich hängt es von Fall zu Fall vom Einzelverbrauch ab. Es soll Menschen geben die zünden abends eine Kerze an und der TV bleibt aus.
     
  8. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    3.004
    Zustimmungen:
    153
    Toll, das kann man erst lesen wenn man seinen Ad-Blocker deaktiviert...
    Dann mach mal, ich lese das nicht...

    Ciao
    Stefan
     
  9. #8 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Wow, klasse!

    Das ist eine sehr gute Idee. Genau auf so etwas kommt man natürlich nicht. Das ist gut, dann sparen wir uns das Geld, falls es wider Erwarten aus irgend einem grund tatsächlich ein so hoher Verbrauch sein sollte.

    Das werd ich heute Abend mal machen. Vielen Dank!
     
  10. #9 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Oh Sorry, bei mir geht's mit Ad-Blocker.

    Hier der Artikel per Copypaste:

     
  11. #10 kurzschlussmichi, 24.01.2020
    kurzschlussmichi

    kurzschlussmichi

    Dabei seit:
    07.12.2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    35
    @Seveohh
    Und noch was, Du wohnst zur Miete? Also bevor Du am Zählerschrank/Unterverteilung rummfummel läßt (Hutschienenmontage ect. Da muss ja auch Platz für vorhanden sein) würde ich mich mit dem Vermieter kurz-schliessen. Denn die Anlage gehört IHM und nicht Dir. Damit es keinen Ärger gibt. Soll nur ein gutgemeinter Rat sein. Denn ich lese hier wie die EXPERTEN sich wieder überschlagen.
     
    steveohh gefällt das.
  12. #11 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke, das ist ein weiterer nützlicher Tipp!

    Ok, puh Befundprüfung, das ist natürlich alles noch Neuland für mich, aber ich bin echt Dankbar, dass ich von Euch schon mal so viele gute Informationen bekomme.

    Viele Grüße
     
  13. #12 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Alles klar, das mache ich. Guter Hinweis, Danke!!

    @all

    Vielen Dank nochmal für Eure Hilfsbereitschaft hier. Die Forenszene enttäuscht einfach nie. <3
     
  14. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.446
    Zustimmungen:
    492
    Welchen Jahresverbrauch in kWh hattest du denn laut Abrechnung vorher und jetzt?
     
  15. #14 Octavian1977, 24.01.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.226
    Zustimmungen:
    787
    Moment mal!
    Mit der Umstellung auf den Smart Zähler wurde ja erst mal der Stand des alten Zählers abgelesen!
    Das heißt das was Du nun an Mehrverbrauch hast ist das was auf dem ALTEN ZÄHLER gemessen wurde.

    Das was Dein neuer Zähler ermittelt ergibt sich erst bei der nächsten Ablesung!
     
    steveohh gefällt das.
  16. #15 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Es ist so: Der Smartzähler wurde am ca. 06.01.2019 eingebaut. Die Abrechnung bezieht sich also auf das vergangene Jahr 2019.
     
  17. #16 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Das muss ich nachschauen und ahb ich gerade nicht im Kopf leider, aber da schau ich nach und melde mich später!
     
  18. #17 Octavian1977, 24.01.2020
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.226
    Zustimmungen:
    787
    Okay dann ist es wirklich dieser Zähler.
     
  19. #18 Pumukel, 24.01.2020
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    1.088
    Problem bei der Geschichte ein simpler Ablesefehler und du blechst! Also Zählerstände vergleichen . Der Stand des alten Zählers muss am Zählerplatz hinterlegt sein. Solltest du tatsächlich einen Vergleichszähler in deiner Hauptverteilung einbauen lassen dann Zustimmung vom Vermieter und Vergleichszähler von einem Notar versiegeln lassen . Bei Streitereien mit dem Messstellenbetreiber ziehst du sonst den Kürzeren. Und unbedingt einen Zähler mit MID verbauen lassen. Zeugen für die Zählerstände sind im Streitfall Gold wert.
     
    steveohh gefällt das.
  20. #19 kurzschlussmichi, 24.01.2020
    kurzschlussmichi

    kurzschlussmichi

    Dabei seit:
    07.12.2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    35
    :D:D:D:D:D:D Das wird ja immer besser hier. Ich würde noch die örtliche Polizei hinzu ziehen. Was ist in Deinem Leben eigentlich schief gegangen? Sorry....aber ´´normal´´ ist das nicht mehr.:cool:
    Der TE hat alle Ratschläge die er benötigt
     
  21. #20 steveohh, 24.01.2020
    steveohh

    steveohh

    Dabei seit:
    24.01.2020
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    @Pumukel: Versiegeln und Co. ist gut zu wissen, aber das würde ich erst in einem zweiten Schritt machen, wenn sich tatsächlich ein Fehler herausstellt und die sich dennoch querstellen. Dann könnte man das schriftlich ankündigen und da die ja wissen, dass sie bei Nachweisbarkeit auf den kosten sitzen bleiben würden, denke ich dass sie von vorneherein kooperativ sind.
     
Thema:

Hilfe zur Differenzmessung Sicherungskasten / Smartzähler

Die Seite wird geladen...

Hilfe zur Differenzmessung Sicherungskasten / Smartzähler - Ähnliche Themen

  1. Baustromverteiler an Sicherungskasten (ca. 70er Jahre) anschließen

    Baustromverteiler an Sicherungskasten (ca. 70er Jahre) anschließen: Moin zusammen, ich habe eine Frage an die Experten unter Euch. Ich möchte einen Baustromverteiler (z.B. Wandverteiler FI 2x16A 3x230V AWVT10) an...
  2. Leitungsanschlüsse Sicherungskasten

    Leitungsanschlüsse Sicherungskasten: Hallo, ich habe ein Haus Gekauft welches schon Saniert wurde alles ist gut bis auf den Sicherungskasten. Ich finde es ist nicht so Elegant...
  3. Erdkabel Dilemma - brauche Hilfe

    Erdkabel Dilemma - brauche Hilfe: Hallo ihr, Ich bräuchte mal eure Hilfe. Ich versuch mal meine Situation zu schildern. Von meinem Haus gehen zwei Zuleitungskabel (5×4mm2 und...
  4. Hilfe bei einem schaltzeichen

    Hilfe bei einem schaltzeichen: h
  5. Benötige Hilfe beim erstellen einer Platine

    Benötige Hilfe beim erstellen einer Platine: Hallo liebe Mitglieder, erstmals möchte ich sagen, dass ich auf diesem Gebiet komplett Anfänger und unerfahren bin. Ich benötige eine runde...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden