Leistungsmessung eines Heizwiderstandes mit Phasenanschnitt

Diskutiere Leistungsmessung eines Heizwiderstandes mit Phasenanschnitt im Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werks Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Zusammen, ich habe einen Heizwiderstand der per Phasenanschnittsteuerung der 230V Wechselspannung auf eine bestimmte Temperatur geregelt...

  1. #1 Student, 12.11.2014
    Student

    Student

    Dabei seit:
    12.11.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich habe einen Heizwiderstand der per Phasenanschnittsteuerung der 230V Wechselspannung auf eine bestimmte Temperatur geregelt wird. Hierbei möchte ich die Leistung messen welche die Heizung aufnimmt. Erwartet werden Werte zwischen 20mW und 5W.

    Ich habe bereits ein Messgerät von PCE:
    http://www.warensortiment.de/bedienung/ ... e-n30p.pdf

    Dieses Messgerät misst ab einem Strom von 20mA, allerdings ergibt meine Rechnung für diese geringe Leistung eine Stroaufnahme von rund 6,3mA bei 3,2V (Heizwiderstand mit rund 500 Ohm gemessen).

    Gibt es ein Messgerät mit dem ich, bei der vorliegenden Regelung, die Leistungsaufnahme zuverlässig messen kann? Bevorzugt wird ein Messgerät, das in einen Schaltschrank eingebaut werden kann, entweder in einen Ausschnitt oder auf Hutschiene.

    Ich hoffe ihr könnt mir hier weiter helfen, da meine Suche bislang nicht von Erfolg gekrönt war.

    Viele Grüße..
     
  2. Anzeige

  3. #2 Octavian1977, 12.11.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.171
    Zustimmungen:
    436
    zunächst muß das Messgerät auch Echt Effektivwerte messen können (True RMS)
    Ansonsten wird das nichts.
    Bei Messungen von 6,3mA sollte das Messgeräte einen Messbereich aufweisen, der 10-20mA nicht übersteigt.
    Bei Spannung ist es ähnlich gelagert.
     
  4. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.120
    Zustimmungen:
    308
    Was soll das für eine Phasenanschnittsregelung sein, die einen 500 Ohm Widerstand auf 0,2W stellen kann? 500 Ohm würden 105W an 230V bedeuten. Bei 5 W schaltest du dann schon fast im 0-Durchgang. Da wird ein Triac schon Probleme mit dem Haltestrom haben. 0,2W ist fast unmöglich.
    Mit Phasenanschnitt 0,2-5W bei 230V zu verheizen erfordert normalerweise einen 10 kohm Widerstand bei 230V.
     
  5. #4 Student, 13.11.2014
    Student

    Student

    Dabei seit:
    12.11.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Es ist ein CN7523 Regler mit einem SSR330DC10 Halbleiterrelais von Omega verbaut:

    http://www.omega.com/Manuals/manualpdf/M4437.pdf

    http://www.omega.de/Temperature/pdf/SSR330_660.pdf

    Dabei misst der Regler mit einem Pt100 die Temperatur und stellt mit seinem Puls-Ausgang über das Halbleiterrelais nach falls es zu einer Abweichung kommt. Die Regelung funktioniert soweit auch ganz gut. Laut Anzeige bleibt die Temperaturdifferenz im Bereich von +-0,2K.

    Die Leistung wird hierbei allerdings nicht konstant auf einen bestimmten Wert geregelt. Es wird eben nachgeheizt wenn die Temperatur fällt und dann verweilt der Ausgang wieder eine Zeit auf 0. Die erwartete Leistung ist lediglich im Mittel bis zu 20mW (übrigens sogar 0,02W). Die Momentanleistung wird höher sein, aber wie hoch... keine Ahnung!!
     
  6. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.120
    Zustimmungen:
    308
    Das Halbleiterrelais macht aber keinen Phasenanschnitt. Das kann es gar nicht. Es schaltet im Nulldurchgang der Netzspannung zu und ab. Du bekommst auf den Heizwiderstand also mindestens immer ein volle Halbwelle. Das Messgerät muss also max. 0,5A können. wenn der Widerstand 500 Ohm hat. Das sind also dann etwa 115 W und nicht 5.
     
  7. #6 Student, 13.11.2014
    Student

    Student

    Dabei seit:
    12.11.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank bigdie für deine Antwort! Das ist interessant, da mir das ganze als Phasenanschnittsteuerung verkauft wurde. Ich dachte also im Moment des Ansteuerns Schaltet das Relais durch, bis es beim Nulldurchgang wieder öffnet. Und der Regler taktet dann entsprechend.

    Das heisst also liegt Steuersignal im Nulldurchgang an schließt das Relais, liegt keine an öffnet es?

    Wenn dem so ist wäre mein Leistungsmesser ja eventuell doch nicht ganz verkehrt!? Dann bleibt nur die Frage ob meine Regelung am Ende fein genug ist.
     
  8. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.873
    Zustimmungen:
    110
    Wenn Du jetzt schon +/- 0,2 Grad erreichst, wie fein soll es denn noch werden und warum?

    Die Konstanthaltung über die Temperatur ist doch richtig, denn die notwendige Leistung kann ja stark unterschiedlich werden, wenn ich mal davon ausgehe daß die Umgebungstemperatur stark schwankt...

    Ciao
    Stefan
     
  9. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.873
    Zustimmungen:
    291
    Re: Leistungsmessung eines Heizwiderstandes mit Phasenanschn

    An was hast du erkannt, dass du eine "Phasenanschnittsteuerung" hast ?

    Bei Heizungen arbeitet man, da sie sehr träge sind, zumeist mit Pulspaket-Steuerung.

    Ob diese Pulspakete im Nulldurchgang gestartet werden, ist noch ein anderer Fall.

    Da der Heizwiderstand zumeist ohmsches Verhalten zeigt, ist eine Ansteuerung im Nulldurchgang nicht zwingend erforderlich; ganz im Gegenteil würde ich sagen, dass diese Ansteuerungsart die Steuerung verkompliziert und obendrein noch zusätzlich verteuert.

    In der realen Welt, abseits der wissenschaftlichen Elfenbeintürme, muss man gewinnorientiert entwickeln/arbeiten.

    Die Genauigkeit erlangt man aus der hochentwickelten Regelungstechnik ...

    P.
     
  10. #9 werner_1, 13.11.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.550
    Zustimmungen:
    736
    Hallo Student,
    um dir bessere Hilfestellung geben zu können, müsste man mehr über dein Projekt wissen. Z.B.:
    - welche Massen werden aufgeheizt?
    - welche Störgrößen gibt es?
    - welche Genauigkeit ist gefordert?
    - wie ist die Messung aufgebaut? (die Regelung kann nie besser sein, als die Messung)
    - welchen Messbereich hat deine Messung?
    - ....
     
  11. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.120
    Zustimmungen:
    308
    Re: Leistungsmessung eines Heizwiderstandes mit Phasenanschn

    Ob du das sagst, ist aber irrelevant. Das Solidstate Relais arbeitet nun mal so.
     
  12. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.120
    Zustimmungen:
    308
    Viele kennen halt nicht den Unterschied zwischen Phasenanschnitt, Phasenabschnitt und Pulsweitenmodulation.

    Um letzteres wird es sich in diesem Fall wohl handeln.
    Da heizungen normalerweise träge sind reicht eine Grundfrequenz von z.B. 0,1 Hz. Verändert wird dann das Verhältnis zwischen Ein und Ausschaltzeit.
    z.B. 10% Leistung wäre dann 1s Einschaltzeit und 9s Ausschaltzeit. Das macht man z.B. per PI-Regler.
    Daran siehst du schon, das die Messung relativ kompliziert werden kann mit einem Leistungsmesser. Dieser hat nicht die Trägheit sondern würde in diesm Fall 115W und 0 W abwechselnd anzeigen. Theoretisch ist da am besten ein digitaler Stromzähler mit S0 Anschluss. Aus der Zeit zwischen 2 Impulsen am S0 könnte man dann z.B. die aktuelle Leistung z.B. mit einer Siemens Logo berechen und anzeigen.
     
  13. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.873
    Zustimmungen:
    291
    :!:

    Eine Pulspaket-Steuerung ist nur etwas Ähnliches wie eine Pulsweitenmodulation.

    Solides elektrotechnisches Grundwissen scheint in der BRD immer seltener zu werden ...

    P.

    Anmerkung: jemand, der sich den Nickname "student" aussucht, muss nicht unbedingt ein Student sein. :wink:
     
  14. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.120
    Zustimmungen:
    308
    Zur Pulspaketsteuerung brauchst du aber eine Synchronisation der Steuerung mit der Netzfrequenz.
    Das macht man nicht mit einem SSR.
     
  15. #14 Student, 13.11.2014
    Student

    Student

    Dabei seit:
    12.11.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also der Ausgang des Reglers ist ein 'Voltage pulse Output: DC14V'. Damit wird das Relais angesteuert, was mit 230V Netzspannung gespeist ist.

    Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du damit die Speisung der Heizung mit pulsweitenmodulierter Gleichspannung, die vom Regler getaktet wird? Würde dann aber auch ein anderes, evtl. mechanisches Relais erforderlich machen. Vielleicht eine Möglichkeit!

    Wäre so ein digitaler Stromzähler auch für meine aktuelle Umsetzung eine Alternative?
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.120
    Zustimmungen:
    308
    Ich wollte nicht, das du an der Steuerung etwas änderst. Die Pulsweitenmodulation geht in diesem Fall auch mit Wechselspannung, wenn die PWM Frequenz wesentlich niedriger ist als die Netzfrequenz.

    Zur Messung geht ein Zähler. am Besten aber ein Wandlerzähler für ein oder max. 5A. dann wird es genauer.
     
  18. #16 Student, 13.11.2014
    Student

    Student

    Dabei seit:
    12.11.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ok, dann werde ich mich mal umsehen was solche Messgeräte angeht.

    Was die PWM-Regelung mit kleinerer Frequenz als die der Netzspannung angeht habe ich meine Bedenken, da das wohl zu viel Leistung in meine Heizung schieben würde und einen zu starken Temperaturanstieg zur Folge hätte.
     
Thema:

Leistungsmessung eines Heizwiderstandes mit Phasenanschnitt

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden