Mit Baggerarm 20kV Freileitung berührt and nichts passiert

Diskutiere Mit Baggerarm 20kV Freileitung berührt and nichts passiert im News, Informationen & Feedback Forum im Bereich ALLGEMEINES; Heute Abend kam bei mir ganz in der Nähe auf der Landstraße ein Schneeräumfahrzeug von der Fahrbahn ab. Weil es schräg an der Straßenböschung zum...

  1. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Heute Abend kam bei mir ganz in der Nähe auf der Landstraße ein Schneeräumfahrzeug von der Fahrbahn ab.

    Weil es schräg an der Straßenböschung zum Stehen kam und fast umzustürzen drohte, wurden zum Bergen ein zweiter LKW und ein Bagger zum seitlichen Sichern des Schneepflugs herangeschafft.

    Das festsitzende Räumfahrzeug stand also komplett neben der Fahrbahn, der Bagger wurde dann auf der Fahrbahn positioniert und griff über die Salzladefläche hinüber zur anderen Seite, wo man das Räumfahrzeug mittels Ketten am Ende des Greifarms befestigte.

    Der zweite LKW zog dann den Schneepflug rückwärts ziemlich flott wieder auf die Fahrbahn und die Sicherung durch den Baggerarm verhinderte ein Umkippen.

    Dann wurden die seitlichen Ketten gelöst und mit dem Baggerarm sollten die Ketten über das Führerhaus des Räumfahrzeugs hinüber zur Straßenseite gehoben werden, während einer der Helfer das freie Kettenende führte, damit es nicht an die Scheiben schlägt.

    Einige Zehntelsekunden nachdem der Helfer das baumelnde Kettenende losließ gab es einen heftigen Knall, wie ein Peitschenhieb, weil der Baggerarm ein Leiterseil der vorher von keinem bemerkten 20 kV Freileitung touchierte. Der Autofahrer der als erster in der wartenden Kolonne stand, sah an den Baggerreifen den Lichtbogenüberschlag.

    Der Baggerarm hatte die Leitung glücklicherweise wirklich nur in der Bewegung sehr kurzzeitig touchiert, so dass die ganze Sache ohne jegliche Folgen blieb. Nicht mal die Elektronik des Baggers würde beschädigt.

    Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Helfer die Kette zu diesem Zeitpunkt noch in der Hand gehalten hätte oder der Baggerarm in der Leitung massiv hängengeblieben wäre.


    Es ist heftig, dass keinem der Beteiligten aufgefallen ist, wie gefährlich nahe diese Leitung war. Es waren auch widrigste Wetterverhältnisse: Nacht und Schneesturm. Die Leute waren voll damit beschäftigt, das Räumfahrzeug heil wieder auf die Straße zu bringen, nicht vom fließenden Verkehr gefährdet zu werden usw.
     
  2. Anzeige

  3. #2 Strippe-HH, 06.01.2019
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    Schon leichtsinnig genug, dass man zur Bergung nicht die Feuerwehr geholt hat und auch die Polizei die dann die Straße gesperrt hätte.
    Insassen die sich bestimmt in den Fahrzeugen befunden hatten, hatten Glück weil die in einem sogenannten "Faraday'schen Käfig" waren.
     
  4. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Die Räumfahrzeuge gehören einer Baufirma, die im Auftrag der Straßenmeisterei den Winterdienst auf den lokalen Staatsstraßen erledigt. Der steckengebliebene Schneepflugfahrer hat einfach seinen Chef angerufen, der hat dann natürlich die Sache mit firmeneigenen Gerätschaften lösen wollen. Einige nahegelegene Anwohner, die sich die Bergung anschauen wollten, haben dann sozusagen den Verkehr geregelt und fremden Autofahrern Umleitungen empfohlen. Ich weiß auch nicht, wenn die Polizei dazu geholt worden wäre, ob die die Gefahr durch die Mittelspannungsleitung vorher gesehen hätten? Die Wetterverhältnisse waren wirklich extrem widrig.

    Ja, der Baggerfahrer, wenn er nicht gerade zur Zeit der Berührung absteigt, hat sicher kein Problem in seinem Käfig, merkte überhaupt nichts davon, dass er kurzzeitig auf 12 kV gegenüber Erde war.

    Heftig war, dass dann Passanten, die 50m abseits standen, den Überschlag bemerkten, dachten, dass es der Baggerfahrer nicht bemerkt hat, dass er das Seil berührt hat und wollten ihn durch lautes Zurufen warnen. Durch den Lärm der Maschinen hörte das natürlich keiner, so liefen die Passanten auf den Bagger zu. Glücklicherweise war die Seilberührung sehr kurz. Man weiss ja nie, wie sich die Hochspannung dann auf der salznassen Fahrbahn ausgebreitet hätte, Schrittspannung usw?

    Man muss echt sagen, die haben alle riesen Schwein gehabt, dass da nichts passiert ist!
     
  5. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    40
    Das ist nicht Sache der Feuerwehr Fahrzeuge außerhalb von Notsituationen zu bergen, sondern eine rein privaterechtliche Sache. Für schwerere Fahrzeuge haben die auch nicht das notwendige Bergungsgerät, dann schon eher der THW, aber die fahren dafür auch nicht heraus.
     
  6. #5 Strippe-HH, 07.01.2019
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.441
    Zustimmungen:
    81
    Das ist wohl ein Irrtum, hier hat die Hamburger Feuerwehr das notwendige Bergungsgerät für schwere LKW-Unfälle auf der Autobahn. wofür die sogar einen Autokran haben.
    Und selbst im Elbtunnel sind die für besondere Einsätze bestens gerüstet.
    Dass natürlich eine freiwillige Feuerwehr auf dem Land das nicht hat, das ist logisch.
     
  7. #6 Richie, 07.01.2019
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2019
    Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    3
    Wobei das Prinzip des Faradayscher Käfig nur 100% im Hochspannungslabor funktioniert. Der Bagger bietet dies aufgrund der Fenster etc. nicht an. Und das Objekt steht unter Dauerspannung, und ist sehr hohen Strömen ausgesetzt je höher der Widerstand zur Erde (PE) ausgesetzt ist.

    Das ganze sieht dann so aus, hier lagen 220KV an,...….



    Kann bei der Bahn nicht passieren, da die Gewichte das Leiterseil auf eine gewisse Zugspannung halten. Da hängt nix durch wie im Bild zu sehen ist.
     
  8. eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    87
    Als Mitlgied einer freiwilligen feuerwehr, war ich auch schon des Öfteren bei diversen Bergungen dabei.

    Dabei wird IMMER zuerst der Einsatzort nach versteckten Gefahren untersucht. Mir als Einsatzleiter oder gruppenkommandant wäre eine 20kVA Leitung sicherlich nciht entgangen.
     
  9. werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    473
    Schon mal was vom Ohmschen Gesetz gehört? :eek:
     
    patois gefällt das.
  10. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    3.869
    Zustimmungen:
    236
    Naja woher soll so ein Möchtegern auch wissen das Freileitungen gewollt durch hängen.
    @eFuchsi Eine 20kVA Leitung wirst auch du nicht sehen. :D
     
  11. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Eigentlich ist gar kein richtiger Käfig nötig, damit den Leuten nichts passiert. Angenommen ein Mensch steht auf einer sicher isolierenden Unterlage und würde mit der Hand einen Außenleiter der 20kV Leitung berühren, fließen nur 0,7mA durch seine Hand. Also kaum zu spüren. (Angenommene Körperkapazität gegen Erde 200 pF)
     
  12. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    40
    Bei 20kV mag das noch hinhauen, aber probieren würde ich das nicht!
     
  13. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Ja stimmt, probieren würde ich das auch nicht.
     
  14. werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    473
    Aber ein Bagger ist keine "sicher isolierenden Unterlage" :rolleyes:
     
    Richie und patois gefällt das.
  15. Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    3
    Nicht umsonst hängen die Leiterseile soweit oben, um ein Überschlag zur Erde zu verhindern, bei der hohen Spannung reichen die Fahrzeugreifen als Abstandshalter zur Erde nicht aus, und wenn man bedenkt das die Bahnleitungen nur ein Bruchteil dieser Spannung haben reichen die auch schon aus um im 1 Meter Abstand gegrillt oder abgestoßen zu werden, jenen Jugendlichen die dann mal auf die Wagons klettern.
     
  16. eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    87
    Also 1 Meter ist dan doch etwas weit. Wenn man bei 1 Meter Abstand gegrillt wird, müssten aber auch die Isolatoren der Bahnoberleitung entsprechend lang sein.
     
  17. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Ich hab so in Erinnerung, von etwa 3000 Volt pro mm, was die Luft im Idealfall isoliert, bevor es überschlägt.

    Dann würde es bei der 20kV Leitung in etwa 6mm Abstand knallen, gegen Erde.
    Bei 220 kV in etwa 6 cm Abstand.

    Das hängt natürlich von vielen Faktoren ab, wie Luftfeuchte, Geometrie der Leiter usw.
     
  18. eFuchsi

    eFuchsi

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    87
    Laut Wikipedia
    Luft(ideal) 3kV/mm
    Luft (effektiv) 0.35kV/mm
     
  19. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Ja, ist klar, dass ein Bagger keine isolierende Unterlage für den Fahrer ist.

    Das bezieht sich ja nur auf den theoretischen Laborversuch.

    Ich wollte damit nur verdeutlichen, dass es egal ist, ob ein Käfig um den Fahrer ist oder nicht in diesem Fall.
    Wenn er zum Beispiel auf dem Trittbrett vor der Kabine stünde und keinen zusätzlichen Erdkontakt hat, würden auch nur diese 0,7 mA durch seinen Körper fließen.
    (bei 20kV Leitung)

    Wenn der Bagger jetzt anfängt zu brennen, könnte er noch abspringen und versuchen möglichst weit weg zu landen, damit er keine gefährliche Schrittspannung überbrückt. Und mit ganz kleinen Schritten sich zu entfernen.
     
  21. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    39
    Wir bauen hier in unserer Firma Messtechnik - Leiterplatten mit nur 7mm Abstand der Lötaugen und da kommt es bei maximal 2200 Volt DC zu keinen Überschlägen.
     
Thema:

Mit Baggerarm 20kV Freileitung berührt and nichts passiert

Die Seite wird geladen...

Mit Baggerarm 20kV Freileitung berührt and nichts passiert - Ähnliche Themen

  1. Freileitung zur Garage

    Freileitung zur Garage: Hallo, zur Garage soll ein 15m langes Kabel 5x2,5m2 als Freileitung verlegt werden. Momentan 3x1,5mm2. Welches Kabel nehmen? Grüsse
  2. Fluke 6500 Auto codes ändern

    Fluke 6500 Auto codes ändern: Hallo liebes Forum, Es Würde mich mal interressieren ob jemand bei dem Fluke 6500 (2) weiß ob man ungewollte selbst erstellte Auto Prüf codes...
  3. Schaltung Lichtschalter verstehen und ändern

    Schaltung Lichtschalter verstehen und ändern: Liebe Forenmitglieder, ich bin in eine neue Wohnung gezogen, in der der Badlichtschalter sowohl das Licht (Spiegel- und Deckenleuchte) als auch...
  4. LED 3D Lampe direkt einschalten - ändern

    LED 3D Lampe direkt einschalten - ändern: Guten Tag, Habe zwei dieser LED Lampen gekauft: https://www.amazon.de/LEDMOMO-Nachtlich ... +lampe+led Diese sind verbunden via USB einmal...
  5. Was passiert mit der elektrischen Energie?

    Was passiert mit der elektrischen Energie?: Moinsen, ich habe ´mal eine Frage an die Spezialisten: Ich habe ein mobiles Notstromaggregat. Was passiert mit "unverbrauchten" Strom, wenn...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden