Nimmt LED bei 12V statt 9V Schaden?

Diskutiere Nimmt LED bei 12V statt 9V Schaden? im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo in die Runde! Kann man eine LED-Lampe, die normalerweise von einem 220V-Netzgerät gespeist wird, das gemessene 9,3V Gleichspannung...

  1. Gono

    Gono

    Dabei seit:
    15.06.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo in die Runde!
    Kann man eine LED-Lampe, die normalerweise von einem 220V-Netzgerät gespeist wird, das gemessene 9,3V Gleichspannung bereitstellt, unbeschadet an eine 12V- Autobatterie anschließen, die ja gelegentlich Spannungen von bis zu 13,4 V abgibt? Oder verträgt die LED-Lampe keine erhöhten Spannungen? Was ist ggf.zu tun?
    Mit Dank für eventuelle Hife an die LED-Profis!
    Gono
     
  2. Anzeige

  3. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.342
    Zustimmungen:
    117
    Ja, der Strom wird grösser als es eine LED verträgt. gibr mal mehr Infos zu Netzteil und LED.

    Lutz
     
  4. Gono

    Gono

    Dabei seit:
    15.06.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Lutz,
    erst schon mal Danke für deine prompte Reaktion!
    Das Netzteil:
    primär: 100-240V~
    sekundär:7V=0,43A, 3W
    Bei der angeschlossenen LED-Lampe handelt es sich um eine aktuelle IKEA-Lampe "JANSJÖ", die ich im Wohnmobil nutze. Das funktioniert z.Z. nur über den Wechselrichter, der die Wohnraumbatterie mit zusätzlich 0,5 A belastet, während die Lampe nur ca. 0,1-0,2 A verbraucht, also ein krasses Missverhältnis!
    Gruß
    Gono
     
  5. #4 LED_Supplier, 16.06.2017
    LED_Supplier

    LED_Supplier

    Dabei seit:
    09.03.2013
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    64
    Das ist wahrscheinlich ein Netzteil mit Konstantstrom. Bei 12 Volt wird sich der Strom mehr als verdoppeln, und die LED wird nur sehr kurzlebig sein (wenn sie nicht gleich mit einem Blitz endet).
     
  6. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    So isses, 470mA ist ein typischer Konstantstrom bei LED-Beleuchtung.
    Wenn du diese unbeding an 12V-13,8V betreiben willst, dann kannst du einen belastbaren Widerstand von etwa 12Ω/10W in Serie schalten. Das wäre der einfachste Weg.
     
  7. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    44
  8. Gono

    Gono

    Dabei seit:
    15.06.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin überrascht über die rege Resonanz mit Lösungsvorschlägen! Meine Recherche im Netz erbrachte
    bei CONRAD:
    1. Hochlastwiderstand 12 Ohm 11W - Preis 2,40€.
    Ich gehe davon aus, dass der Widerstand zwischen Batterie + Pol und LED-Zuleitung eingelötet wird,
    2. Hochlastwiderstand 12 Ohm 5W - Preis 0,15€. Ich weiß allerdings nicht, ob 2 dieser Widerstände parallel oder in Reihe verbaut eine Alternative sein können.
    Auch Jürgens Vorschlag ist interessant. Lassen sich daran evtl. 2 meiner LED-Lampen gleichzeitig anschließen?
     
  9. hicom

    hicom

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    44
    Wohl nicht, es ist kein Boost Regler. Du brauchst, da die Leds in Reihe geschaltet werden müssen mindestens ca. 15V Eingangsspannung. (2x7Vled).

    Alternativ würde sich ein Buck-Boost Treiber anbieten:
    https://www.reichelt.de/Treiber-fuer-LE ... CLE=157839

    macht zwar nur 350mA aber dafür ist hier eine Reihenschaltung möglich


    #Jürgen
     
  10. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Jo klar, aber der von dir vorgeschlagene Regler kann bis 50V hochregeln. Das heisst mit anderen Worten, dieser eine Regler könnte, sofern die Spannungsangabe mit 7V pro LED richtig ist, bis zu 7 LEDs in Reihe versorgen.
     
  11. Gono

    Gono

    Dabei seit:
    15.06.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Bei dem ganzen Geräteaufwand, der mittlerweile im Raum steht, erinnere ich an Sinn und Zweck des ganzen Unterfangens. Ziel war es, nicht um jeden Preis die LED-Lampe(n) mit 12V zu betreiben, sondern den Stromverbrauch mit Wechselrichter von z.Z. insgesamt 0,7A bei 1 Lampe bzw. 0,8A bei 2 Lampen zu drosseln.

    Wenn ich für 2 Lampen 22W Dauerverbrauch für 2 Widerstände zu Grunde lege, liege ich ja schon bei 1,8A zzgl. LED-Verbrauch. Der Verbrauch von Konstantstromquelle oder Buck-Booster im LED-Betrieb ist wahrscheinlich auch nicht geringer...

    Fazit: die derzeitige Konstellation dürfte demnach bzgl. Stromverbrauch kaum zu unterbieten sein. Oder irre ich mich da? Falls ja, bitte um Aufklärung!
     
  12. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Deine Eingangsfrage war eine ganz andere:
    Jetzt wartest du mit komplett anderen Bedingungen auf.

    Wenn du willst, dass man dir hilft, dann musst du deine Fragen präziser stellen, wir sind hier kein Rateclub.
     
  13. Gono

    Gono

    Dabei seit:
    15.06.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Sparky,

    die Erweiterung meiner Eingangsfrage erfolgte bereits in meinem zweiten Beitrag und diente nur der Präzisierung des Problems: "... über den Wechselrichter, der die Wohnraumbatterie mit zusätzlich 0,5 A belastet, während die Lampe nur ca. 0,1-0,2 A verbraucht, also ein krasses Missverhältnis!" Unter komplett anderen Bedingungen stelle ich mir etwas komplett Anderes vor. Solltest du dich jedoch als "Rateteam-Mitglied" missbraucht fühlen, bitte ich um Nachsicht!

    Deiner Antwort entnehme ich, dass meine Vermutung des Strom-Mehrverbrauchs richtig ist, womit meine Fragen gelöst sind:
    a) Die LED-Lampe nimmt Schaden bei Änderung der Spannung.
    b) Es macht keinen Sinn, zur Stromeinsparung selbst bei apparativem Mehraufwand eine 7V-LED auf eine 12V-Spannungsquelle umzurüsten.

    Mit herzlichem Dank an die Berater-Runde!
    Gono
     
  14. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Nochmal zurück, der Vorschlag (Link) von hicom würde dein Problem am besten lösen.

    Ein Vorwiderstand, wie ich ihn vorgeschlagen habe, würde sehrviel Verlust aufweisen, das ist klar, aber das Gerätchen aus hicoms Vorschlag/Link ist eine Konstantstromquelle aus einem Spannungswandler. Solche Gerätchen haben eine relativ geringe Verlustleistung, der Wirkungsgrad kann dabei über 90% liegen.

    Der Weg über einen Wechselrichter und danach wieder auf die Kleinspannung zu gehen ist ganz schlecht.

    Der Vorteil eines solchen Spannungswandlers mit Konstantstrom ist auch der, dass er in einem grösseren Spannungseingansbereich immer den gleiche Strom abgibt.
    Wenn du also im Auto aufs Gas trittst und dabei die Batteriespannung auf über 14V ansteigen kann, bleiben deine LEDs davon völlig unberührt.
     
  15. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.541
    Zustimmungen:
    377
    :idea:

    Die Wahrscheinlichkeit ist hoch (50%), dass "Gono" das Leuchtmittel beim Anschlußversuch schrotten wird.

    Oder glaubt hier jemand, dass er weiß was ein polungsrichtiger Anschluß bedeutet, und warum dieser bei dem LED-Leuchtmittel beachtet werden muss?

    Da kein ordentliches Datenblatt von der Leuchte, bzw. speziell vom Leuchtmittel vorliegt (auch von mir im Internet nicht gefunden werden konnte), ist dieser Umbau auf 12-14VDC meines Erachtens zum Scheitern verurteilt ...
    .
     
Thema:

Nimmt LED bei 12V statt 9V Schaden?

Die Seite wird geladen...

Nimmt LED bei 12V statt 9V Schaden? - Ähnliche Themen

  1. Led Spots flackern bzw. schalten ab

    Led Spots flackern bzw. schalten ab: Hallo zusammen, stehe momentan vor einem Problem und weiß gerade echt nicht weiter.. Ich habe in einer Decke 4 12V Led Spots verbaut (je Birne 3W...
  2. Slim LED Einbaustrahler

    Slim LED Einbaustrahler: Hallo, Habe hier vom Kunden Slim LED Einbaustrahler. Laut Hersteller sind diese in 4 verschiedenen Helligkeitsstufen mittels Wechselschalter zu...
  3. LED-Deckenlampe fachgerecht installieren? Konstruktionsfehler?

    LED-Deckenlampe fachgerecht installieren? Konstruktionsfehler?: Hallo zusammen, ich habe eine LED-Deckenlampe in 120cm Länge. Wollte sie nun installieren, nur ist es bei der Lampe irgendwie nicht möglich, sie...
  4. LEDs mit Dämmerungs- und Bewegungssensor schalten

    LEDs mit Dämmerungs- und Bewegungssensor schalten: Guten Abend, ich würde gerne meinen Hauseingangsbereich mit LEDs ausleuchten, welche bei Dämmerung mit 30% leuchten und wenn der Bewegungsmelder...
  5. Lastschütz für 12V Gleichstrom?

    Lastschütz für 12V Gleichstrom?: Welche preisgünstigen (~10-20€) Lastschütze zum Schalten von 12V Lasten im Bereich um 200A gibt es? (Ansteuerung mit 12V und Last 12V) Vielen Dank...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden