Potentialausgleich für Photovoltaikanlage Pflicht?

Diskutiere Potentialausgleich für Photovoltaikanlage Pflicht? im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Guten Morgen zusammen, ist es bei einem Neubau Pflicht für eine Photovoltaikanlage auch einen Potentialausgleich zu verlegen? Oder müsste man da...

  1. #1 blade999, 17.10.2018
    blade999

    blade999

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Guten Morgen zusammen,
    ist es bei einem Neubau Pflicht für eine Photovoltaikanlage auch einen Potentialausgleich zu verlegen?
    Oder müsste man da eh einen Blitzableiter installieren und den Potentialausgleich über diesen realisieren?
     
    patois gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 blade999, 17.10.2018
    blade999

    blade999

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Ich muss da einfach so doof fragen, ich weis es nicht und der ausführende Elektriker hat mir das so versucht zu verkaufen.
    Er hat keinen PE auf das Dach gezogen und gesagt, das wird über den Blitzableiter gewährleistet.
     
  4. #3 ttwonder, 17.10.2018
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    698
    Zustimmungen:
    206
  5. #4 blade999, 17.10.2018
    blade999

    blade999

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Ja das weis ich halt nicht. Weil eine Photovoltaikanlage ja von sich aus stromführend ist und ein Schornstein halt nicht.
     
  6. #5 Dipol, 17.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2018
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.020
    Zustimmungen:
    95
    Bei deinen Fragenkaskaden wäre es atypisch, wenn die Arbeiten wirklich alle einer konzessionierten Elektrofachkraft übertragen wurden. Erst Fundamenterder und Dachantenne und jetzt auch noch entgegen NAV § 13 Do-it-yourself als Solateur?

    Ein Schutzpotenzialausgleich ist für Alt- wie Neubauten Pflicht. Dass die strengeren Vorgaben der IEC 60728-11 für blitzstromtragfähige Erdung von Dachantennen wenig logisch nicht auch für andere Dachaufbauten wie Edelstahlkamine gelten, hatten wir schon. Das trifft auch für PV-Anlagen zu. Blitzschutzanlagen sind davon unabhängig baurechtlich nur für bestimmte Gebäude vorgeschrieben.

    Geerdete Dachantennen ersetzen keine behördlich geforderten Blitzschutzsysteme und umgekehrt muss wegen Dachantennen oder PV-Anlagen kein LPS installiert werden, da Dachaufbauten geringer Höhe die Einschlaghäufigkeit nicht erhöhen. Ein LPS kann aber privatrechtlich unter Bezug auf VdS-Empfehlungen im Versicherungsvertrag gefordert sein.
    Sollte ich je nochmals bauen, würden alle Dachaufbauten exakt so mit einem getrennten Blitzschutzsystem nach dem Stand der Technik gegen Direkteinschläge geschützt. Dann gilt die Blitzschutznorm und nach der sind die Modulrahmen unabhängig von ihrer Schutzklasse über einen PA-Leiter von min. 6 mm² Cu in den Blitzschutzpotenzialausgleich einzubeziehen.

    Modulrahmen sind üblicherweise nach Schutzklasse 2 schutzisoliert und wo keine Spannung ins Gebäude verschleppt werden ist ein Funktionspotenzialausgleich nach meiner Normauslegung unnötig, es sei denn er wird vom Modulhersteller gefordert. Die DIN EN 62305-3 gilt nur für Gebäude mit Blitzschutzanlagen und daher kann das Beiblatt 5 für Gebäude ohne LPS nur als Empfehlung gewertet werden. In der Fachliteratur werden aber auch andere Ansichten vertreten.

    So wegen proppenvoller Dachbelegung ausreichend isolierende Trennungsabstände nicht einzuhalten sind, muss man entweder auf teure HVI-System wie z. B. DEHNcon H ausweichen oder zur Verhinderung von Lichtbögen konventionell blitzstromtragfähig direkt erden. Dann ist zu LPS-Ableitungen aus gewöhnlich 8 mm Blitzableiterdraht innen noch ein blitzstromtragfähiger PA-Leiter mit min. 16 mm² Cu zur HES zu verlegen. Ein PA über die korrosionsanfälligen Außenableitungen ist auch bei Direkterdungen von Antennen an LPS nicht mehr normkonform.

    Mit Blitzschutzanlage - isoliert oder nicht getrennt - ist bei Fundamenten/Sohlpatten mit erhöhtem Erdübergangswiderstand ein Ringerder mit auf max. 10 x 10 Meter verringerter Maschenweite und Verbinder nach Prüfnorm gefordert. Detailliertere Beispielbilder als im neuen Blitzplaner Ed. 4 sind in diesem DEHN Praxisvorschlag über docplayer abgebldet, der auf der DEHN-Homapage seltsamerweise fehlt.
     
Thema:

Potentialausgleich für Photovoltaikanlage Pflicht?

Die Seite wird geladen...

Potentialausgleich für Photovoltaikanlage Pflicht? - Ähnliche Themen

  1. Potentialausgleich Fernwärme

    Potentialausgleich Fernwärme: Hallo Zusammen, vielleicht kann mir ja jemand bei meinem kleinen Problem weiterhelfen. Wir wollen bei uns in der Arbeit ein neues Fernwärmenetz...
  2. Potentialausgleich Rohre Absauganlage

    Potentialausgleich Rohre Absauganlage: Ich plane den Aufbau eines Rohrleitungssystems zur Absaugung von Holzspänen. Die Leitungen sollen in handelsüblichen KG-Rohren DN110 ausgeführt...
  3. Potentialausgleich, blitzschutz, erdung

    Potentialausgleich, blitzschutz, erdung: Hi, eine Frage die mich interessiert - im Zuge unserer Sanierung wurde außen im Erdreich ein tiefenerder geschlagen. Von diesem geht nun ein...
  4. VDE Prüfprotokoll pflicht?

    VDE Prüfprotokoll pflicht?: Hallo liebes Forum bzw. Forumsmitglieder, bei einem Gespräch mit einem Bekannten kam eine Frage auf, welche mich brennend Interessiert und...
  5. Potentialausgleich außenaufgestellte Wärmepumpe und Verrohrung im Technikraum

    Potentialausgleich außenaufgestellte Wärmepumpe und Verrohrung im Technikraum: Hallo zusammen, habe auch mal wieder eine Frage: Wie sieht es mit dem Potentialausgleich einer außenaufgestellten Wärmepumpe und der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden