Satanlage: Durchgangsdosen und deren Dämpfung

Diskutiere Satanlage: Durchgangsdosen und deren Dämpfung im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Vorbemerkung: Antennentechnik ist keine meiner Stärken. Um ehrlich zu sein, sind sie sogar recht Mau. Ich wäre euch daher dankbar, wenn ihr mich...

  1. #1 AgentBRD, 10.05.2012
    AgentBRD

    AgentBRD

    Dabei seit:
    09.10.2011
    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1
    Vorbemerkung:
    Antennentechnik ist keine meiner Stärken. Um ehrlich zu sein, sind sie sogar recht Mau. Ich wäre euch daher dankbar, wenn ihr mich nicht von vornherein in die Pfanne haut.

    Mein Problem:
    In unserem Aufbau der Satellitenanlage muss ein Strang wie folgt aussehen:


    [​IMG]
    Nach dem Multischalter folgen zwei Durchgangsstellen, am Ende ist eine Abschlußdose.

    An dem Strang wird entweder an Dose 1 oder 2 ein Receiver betrieben [die andere Dose bleibt definitiv frei]. Die Abschlußdose dient einzig und allein dem UKW-Empfang für ein Radio.

    Jetzt komme ich in's straucheln, was die Dämpfung der Durchgangsdosen angeht.

    Folgendes habe ich aufgeschnappt, ohne mir wirklich sicher zu sein, ob das nun wirklich der Wahrheit entsspricht.
    1. Eine Durchgangsdose mit geringer Anschlußdämpfung hat eine höher Durchgangsdämpfung - der Pegel an der folgenden Dose ist damit deutlich abgesenkt.
    2. Die beiden Durchgangsdosen sollten unterschiedliche Dämpfungswerte haben, wobei Dose 1 die geringere Durchgangsdämpfung haben sollte.
    3. Als Enddose [Dose 3] sollte eine Durchgangsdose mit Abschlußwiderstand verwendet werden - eine Stichleitungsdose ist kontraproduktiv.

    So richtig? Oder bin ich total falsch aufgegleist?
     
  2. Anzeige

  3. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Die Frage ist auch denk ich erstmal wie die Sat-Anlage aufgebaut ist? Wie sind die Leitungslängen zwischen Spiegel/UKW Antenne( wo ist diese angebracht, auf oder unter dem Dach?, wie viel Gewinn (dB) bringt sie aus ihrer Emfangsleistung bzw. Bauart/Position?) und Multischalter, zwischen Multischalter und Satdosen? Wie hoch ist die Durchgangsdämpfung des Multischalters auf dem Sat und dem Terrestrischem (zB UKW) Weg? Wie wird deine UKW Antenne eingespeist in deine Sat-Anlage, mit oder ohne Verstärker (oder Multischalter mit Aktivem Verstärker für Terr. bzw.Sat)? All das wäre wichtig zur Berechnung der Sat-Dosen. Denn die enstehenden Dämpfungen durch den Multischalter, Kabel, Sat-Dosen usw. müssten dann evt. Durch einen Verstärker wieder ausgeglichen werden.

    Aus dem Bauch raus würde ich sagen wenn die Leitungswege nicht so lang sind nimm Sat Durchgangsdosen mit 10dB Anschlussdämpfung und in der letzen Dose DC-Entkoppelten Abschlusswiderstand nicht vergessen. Wobei aber trotzdem noch wichtig ist wie hoch der Pegel der SAT und UKW Antenne am Ausgang des Multischalters ist (bzw. am Anschlusspunkt der jeweiligen Sat-Dose), um den wert der Dosen zu ermitteln?!

    "Grenzwerte Nutzpegel an Antennendosen (gem.EN 60728-1)
    UKW(Stereo) min Pegel 50dB max 70dB, SAT inkl.HD min Pegel 47dB max 77dB" Quelle Kathrein


    Als Sat-Dosen könntest Du zB verwenden:

    AXING BSD 963-10
    [​IMG]


    Aber wie gesagt wichtig sind erstmal die genauen Werte deiner Anlage.
     
  4. #3 AgentBRD, 11.05.2012
    AgentBRD

    AgentBRD

    Dabei seit:
    09.10.2011
    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1
    Sei erstmal reich bedankt für deine Antwort.

    Also spielt es keine Rolle, wenn Dose1 und Dose2 dieselben Dämpfungswerte haben?

    Die Pegel des Multischalters sind angegeben mit 95 dbµV - sowohl SAT, als auch terrestrisch. Aber das hilft wahrscheinlich wenig, nehme ich an. Gehe ich recht in der Annahme, dass wir diese Daten nur per Pegelmessung bekommen?

    Hilft das Datenblatt des Multischalters (Preisner MS58NG) weiter?
     
  5. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Der Multischalter ist schonmal nicht der schlechteste, durch seine integrierten Verstärker! Hab schon andere gesehen mit zB 6dB Durchgangsdämpfung bei Sat(was in den meisten Fällen auch geht) und zB 18dB Durchgangsdämpfung im Terrestrischem Weg. Da brauchst dann mit Sicherheit einen Verstärker der das wieder aufholt.
     
  6. #5 AgentBRD, 11.05.2012
    AgentBRD

    AgentBRD

    Dabei seit:
    09.10.2011
    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1
    Sei ganz reich bedankt, du hast mir sehr, sehr weitergeholfen.

    Tatsächlich! Die Dosen 1 und 2 liegen 3,6m (Leitungslänge) voneinander entfernt. Dose 3 schließt sich dann nach 5,2m an.

    Ich habe das mit der Pegelmessung sehr ernst genommen und mich heute nachmittag an einen Fachmann gewendet, der nach Abschluss der Bauphase (vermutlich Mitte Juni) die Sat-Anlage in Betrieb nimmt.

    Nun meinte dieser Mensch, es sei günstig, eine Stichleitungsdose an das Ende des Stranges zu setzen, da das ein günstigeres - geringeres - Reflektionsvermögen innehätte.
    Da bin ich jetzt aber skeptisch. Stimmt das?

    Nachtrag: Auch großen Dank für den Produktvorschlag - eine solche Antwort hat echt Stil und Klasse. Spitze!
    Ich habe auch schon Dosen beschafft und verbaut. Axing führt mein Großhändler nicht, habe mir daher eine Preisner SD33ST-DC verwendet. Auch in Ordnung, oder?
     
  7. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0


    Laut Datenblatt passen die Dosen und sind auch gleich vom selben Hersteller des Multischalters.


    Wichtig ist auch noch das deine Sat-Anlage mit in den Potentialausgleich mit einbezogen ist! Da kannst ja mal schauen ob da en Grün/Gelbes Kabel dort mit ankommt.


    [​IMG]


    "Alle Kabelschirme der von der Antenne herab geführten Koaxialkabel und die metallenen Gehäuse von Verteilern, Multischaltern u. ä. sind mit einem Potentialausgleichsleiter mit einem Mindestquerschnitt von 4 mm² Kupfer Erdungsleiter anzuschließen. Der Potentialausgleich muss auch beim Ausbau von Einzelkomponenten, wie zB dem Verstärker, wirksam bleiben. Dafür sind die Schirme der Ein- und Ausgangsleitungen wie im Bild gezeigt zu überbrücken. In der Praxis hat sich dafür der Einsatz von Potentialausgleichs- oder Erdungsschienen bewährt." Quelle www
     
  8. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Hab grad nochmal in meinem Antennenbuch gelesen, da steht zB das nach dem Multischalter Stichdosen üblich sind und die Entkopplung zwischen den Teilnehmerdosen der Multischalter übernimmt. Aber in deinem Fall mit zwei Durchgangs und einer Stichdose wird es misst, da dann der Sat Betrieb den UKW Empfang stören kann.
    Hatte ein ähnliches Problem bei einem Bekannten, da war eine terrestrische Antenne für einen Regionalen nur Analog ausgestrahlten Sender in die Satanlage mit eingespeist. Man konnte jeweils Sat oder terrestrisch in guter Qualität anschauen, nur als der Receiver mit an war weil er etwas Aufgenommen hatte Störte er das Bild des terrestrischen Emfangs durch Streifen und Gries im Bild. Später Stellte sich heraus das die Firma die, die E-Istallation durchgeführt hatte, Billigsten China Schrott dort verbaut hatte also die Satdose ( in der Dose selbst sah es aus wie auf dem Schlachtfeld, unsaubere Lötstellen, Träte hingen rum usw). Hatte diese gegen eine von einem namhaften Hersteller getauscht und dann war das Problem weg.
     
  9. #8 AgentBRD, 15.05.2012
    AgentBRD

    AgentBRD

    Dabei seit:
    09.10.2011
    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1
    PMLCN, du bist ein richtig leuchtendes Beispiel für ein echtes Mit- und Füreinander in einem Forum. Ich hatte schon befürchtet, man könnte im Elektrikforum keine Frage stellen, ohne für blöde abgetan oder sonstwie stumpf beschumpfen zu werden. Und dann machst du dir auch noch die Mühe und schlägst in deiner Fachliteratur nach. Meine Hochachtung. Respekt!

    Ja, die Anlage ist mit einem Potentialausgleich versehen. Die Parabolantenne hat eine Leitung mit 6mm² und der Multischalter ebenso. Verbaut ist der Multischalter auf einem Multimediafeld (Hager), auf dem sich eine große Potentialausgleichklemme befindet. Auf dieser Klemme ist auch die Telefonanlage angeschlossen.

    Abweichend von deinem Beispielbild habe ich aber keine Potentialausgleichschienen - oder korrekter: Erdungsblöcke - gesetzt. An anderer Stelle hat man mich auf das Gleis gesetzt, dass diese nicht pauschal notwendig sind, wenn deren Funktion auf andere Weise gegeben ist. Ich hoffe, das habe ich richtig aufgeschnappt.
     
  10. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Die Parabolantenne hat eine Leitung mit 6mm² und der Multischalter ebenso. Verbaut ist der Multischalter auf einem Multimediafeld (Hager), auf dem sich eine große Potentialausgleichklemme befindet. Auf dieser Klemme ist auch die Telefonanlage angeschlossen.

    Wo ist denn dein Spiegel angebracht? Die 6mm² erscheinen mir nicht richtig in Verbindung mit dem Spiegel.

    http://www.blitzschutz.com/infos/downlo ... nlagen.pdf

    An anderer Stelle hat man mich auf das Gleis gesetzt, dass diese nicht pauschal notwendig sind, wenn deren Funktion auf andere Weise gegeben ist.

    Wie sieht denn diese andere Weise aus? Ist beim Ausbau des Multischalters, der Potentialausgleich für die Koaxialkabel noch vorhanden?
     
  11. #10 AgentBRD, 16.05.2012
    AgentBRD

    AgentBRD

    Dabei seit:
    09.10.2011
    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1
    Die Parabolantenne sitzt etwa 3,5m unterhalb des Dachfirstes. Die Position wurde bei Erstellung des Planes mit dem Architekten festgelegt. Anhand der Zeichnung wurde ein Verfahren angewendet, das Mittels Radien arbeitet. Ich bin mir nicht sicher, wie der Fachbegriff lautet (Schutzwinkelverfahren?).
    Die Antennenanlage muss daher keinen eigenen Blitzschutz inne haben.

    Na ja, am anderen Ende, also über die Antenne. Das gilt aber nur für die Eingänge. Die Ausgänge wären im Falle der Demontage des Multischalters nicht mehr an einem Potentialausgleich angeschlossen.
     
  12. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Also wäre es ja nicht richtig laut meinem Bild und der Aussage zb. aus dem www?
     
  13. #12 AgentBRD, 16.05.2012
    AgentBRD

    AgentBRD

    Dabei seit:
    09.10.2011
    Beiträge:
    1.606
    Zustimmungen:
    1

    *KopfTischBumm* Ja, stimmt... Da fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Du hast ja vollkommen recht! Der LNB hat ja ein Kunststoffgehäuse!
    Da habe ich mich an anderer Stelle wohl in einen Irrtum verrannt. Da hat man mich auf das Gleis gesetzt, dass der Potentialausgleich nicht mehr notwendig sei, wenn der Multischalter das einzige Spannungseinleitende Bauteil sei.

    Ok, alles klar. Ich bestelle einen passenden Erdungsblock und rüste diesen nach - ist ja ausreichend Platz vorhanden.

    Ich danke dir!
    ---------------------------------------------------------------
    Eine andere Frage: Der Alarmanlagenbauer war heute da und kam mit der Forderung um's Eck, dass er ein Signal auf dem Terrestrik-Eingang am Multischalter einleiten will. Dort sitzt aber schon die Dipolantenne für den Radioempfang.
    Gibt es sowas wie Einspeiseweichen? Und wie nennt man sowas wirklich?
     
  14. PMLCN

    PMLCN

    Dabei seit:
    02.12.2007
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    0
    Also ich würde keinen Erdungsblock nehmen, sondern eine Erdungsschiene, weil bei denen brauchst Du das Koaxialkabel nicht unterbrechen sondern lediglich vorsichtig vom Außenmantel an der stelle befreien. Aber vorsichtig abisolieren das Du nicht die Schirmung des Kabels beeinflusst oder zerstörst.

    zB. Erdungsschiene Kathrein (ZES11)


    [​IMG]

    Zum Einspeisen deiner Videoüberwachung würde ich Dir einen UHF Modulator empfehlen. Er sitzt dann zwischen UKW Antenne und dem Multischalter. An dem Modulator kannst Du dann den Kanal wählen in dem Dein Videosignal zum TV übertragen wird. Bei dieser Anlagen Gestaltung ist die Qualität der einzelnen Komponenten von großer Bedeutung, zB. die Sat dosen die dann alle Signale also Sat, UKW und Überwachungsvideo wieder sauber von einander trennen und dem jeweiligen Empfänger Störungsfrei übertragen.

    Als Modulator geht zB. Axing AVM 5-00...


    [​IMG]

    ...oder zB. AVM 1-02, AVM 2-01, AVM 2-02 je nach Bedarf.
     
Thema:

Satanlage: Durchgangsdosen und deren Dämpfung

Die Seite wird geladen...

Satanlage: Durchgangsdosen und deren Dämpfung - Ähnliche Themen

  1. Logic ICs aus China und deren Beschaltung

    Logic ICs aus China und deren Beschaltung: Hallo, ich habe mir einige ICs aus China bestellt, welche nun angekommen sind. Die bestellten Inverter (74hc14n) funktionieren ohne Probleme, die...
  2. Akku und deren Verbraucher

    Akku und deren Verbraucher: Technische Zwischenfrage: Habe folgenden Akku: 12V 2,1Ah Folgender Verbraucher ist bereitsangeschlossen: 230V Stromaufnahme 100mA Kann ich...
  3. Dimmer und deren Wärmeentwicklung

    Dimmer und deren Wärmeentwicklung: Hallo zusammen, an manche Sachen denkt man einfach nicht. Ich habe einen Dimmer neben dem Steuermodul einer Fußbodenheizung geplant, und jetzt...
  4. 3 Phasen Stromschiene und deren Installation / Schaltung

    3 Phasen Stromschiene und deren Installation / Schaltung: Guten Tag zusammen, mein Name ist Programm, ich bin neu hier im Forum. Die SuFu habe ich schon benutzt, aber leider nichts entsprechendes...
  5. Satanlage Erdung und PA - Verständnisprobleme

    Satanlage Erdung und PA - Verständnisprobleme: Hallo zusammen, ich habe mich schon durch sehr sehr sehr viele Foren und Fachblätter gewühlt aber ich werde nicht schlauer. Ausgangspunkt:...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden