Wo kommen 88V in einer 230V-Leitung her?

Diskutiere Wo kommen 88V in einer 230V-Leitung her? im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Bin noch etwas blaß um die Nase: Im 1999 renovierten Bad meiner Mietwohnung kommen drei Anschlüsse für Wandlampen in Augenhöhe aus der...

  1. #1 elektrofrage, 02.11.2014
    elektrofrage

    elektrofrage

    Dabei seit:
    02.11.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Bin noch etwas blaß um die Nase:
    Im 1999 renovierten Bad meiner Mietwohnung kommen drei Anschlüsse für Wandlampen in Augenhöhe aus der Rigipswand. Unter den Anschlüssen gibt es einen Schalter, offensichtlich dazu da, die Anschlüsse zu schalten.

    Nur: auf dem schwarzen Leiter ist immer Spannung, unabhängig von der Schalterstellung.
    Also nachgemessen,
    Schalter an:
    Blau-Schwarz 232V
    GeGr-Schwarz 232V
    Gegr-Blau 0V

    Soweit klar.
    Aber Schalter aus:
    Blau-Schwarz 88V
    GeGr-Schwarz 88V
    Gegr-Blau 0V

    Wo kommen also die 88V her?

    In der Wohnung gibt es sechs getrennt geschaltete Halogenseilsysteme, davon drei mit elektronischen Dimmern. Im Bad aber gibt's nur ein geschaltetes Halogen-Oberlicht und das funktioniert.

    Kann sich jemand vorstellen, was damals bei der Installation durcheinandergebracht worden sein könnte?

    Vielen Dank
    Alexander
     
  2. Anzeige

  3. #2 Octavian1977, 02.11.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.900
    Zustimmungen:
    516
    die 88V kommen von dem ungeschalteten Draht der parallel zu dem geschalten Draht in der gleichen Leitung läuft, über kapazitive Einkopplung.

    Fazit: Falsches Meßgerät verwendet. Spannungfreiheit stellt man mit Hilfe eines zweipoligen Spannungsprüfers mit Lastzuschaltung fest.

    die Werte zeigen keinen Installationsfehler auf.
     
  4. #3 elektrofrage, 02.11.2014
    elektrofrage

    elektrofrage

    Dabei seit:
    02.11.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Oha, danke! Da habe ich ja mal was gelernt! Ein einfacher Spannungsprüfer oder ein Multimeter reichen also (logischerweise) nicht aus? Die durch kapazitive Einkopplung anliegenden 88V würden keinen Strom fließen lassen? D.h. das Risiko ist also nicht allzu groß, wenn ich einfach eine Last anschliesse und es ausprobiere?

    Kommt das häufig vor?
     
  5. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.906
    Zustimmungen:
    125
    Das kommt nicht häufig vor, das ist IMMER so!

    Ciao
    Stefan
     
  6. #5 Octavian1977, 02.11.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.900
    Zustimmungen:
    516
    Jede Spannung kann einen Strom fließen lassen.
    Die Frage ist nur wie viel.

    Ist hinter der Spannung nur wenig Energie bricht diese bei Stromfluss kleiner Menge schon komplett zusammen.
    Ein Spannungsmesser (Multimeter auf Spannungsmessung) hat die Aufgabe eine Spannung zu messen und dabei die zu Messende Größe möglichst nicht zu beeinflussen (gar nicht beeinflussen geht halt nicht). Dazu hat diese einen hohen Innenwiderstand. Der absolut richtige Wert der Spannung wäre 230V aber selbst der hohe Innenwiderstand des Multimeters reicht bei Dir schon aus um diese auf 88V abzusenken.

    Was Du aber natürlich messen willst ist, ob auf der Leitung eine gefährliche Spannung ansteht bzw. ob eingeschaltet ist oder nicht. Dazu gibt es Spannungsprüfer mit Lastzuschaltung. Diese schalten bei der Messung einen Widerstand parallel und belasten die Spannungsquelle somit deutlich stärker.
    Damit ist dann zu erkennen ob hier noch eine gefährliche Spannung anliegt oder nicht.
     
  7. #6 Uwe Mettmann, 02.11.2014
    Uwe Mettmann

    Uwe Mettmann

    Dabei seit:
    03.03.2013
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    7
    Manche Multimeter haben eine Taste zur Lastzuschaltungen.


    @elektrofrage
    Schaue mal, ob dein Multimeter so ein Taste hat. Wenn ja, wiederhole die Messung und drücke während der Messung die Taste. ACHTUNG, die Taste darf bei billigen Multimetern meist nur kurz gedrückt werden.


    Gruß

    Uwe
     
  8. #7 elektrofrage, 02.11.2014
    elektrofrage

    elektrofrage

    Dabei seit:
    02.11.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Nee, hat es leider nicht. Aber wenn ein Innenwiderstand im 1MOhm-Bereich im Phasenprüfer sowie einige MOhm im Wechselspannungsmeßkreis des Multimeters die Spannung auf mehr als 60-70V (Glimmlampe) und weniger als 90V (Multimeter) absinken lassen, sollte spätestens mit einem kOhm-Widerstand nix mehr zu messen sein. Mal sehen.
     
  9. #8 A. u.O., 02.11.2014
    A. u.O.

    A. u.O.

    Dabei seit:
    16.11.2012
    Beiträge:
    2.729
    Zustimmungen:
    1
    Hallo!

    Wenn Du gerne selber an der Hauselektrik rumbasteln willst, lege Dir als Laie zumindest so etwas zu:

    [​IMG]

    Man wird dadurch nicht sofort zum Profi, aber diese benutzen normal solche Geräte.
     
  10. #9 elektrofrage, 02.11.2014
    elektrofrage

    elektrofrage

    Dabei seit:
    02.11.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich wollte eigentlich nur ne Lampe im Bad anschließen :)
     
  11. #10 A. u.O., 02.11.2014
    A. u.O.

    A. u.O.

    Dabei seit:
    16.11.2012
    Beiträge:
    2.729
    Zustimmungen:
    1
    Hallo!

    Musst ja nicht, aber Du siehst ja selber was bei einem Multimeter rausgekommen ist.
    Und Phasenprüfer ist halbwegs max. zum Anschrauben für Lüsterklemmenadern geeignet!
     
  12. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.450
    Zustimmungen:
    96
    ... was per se schon mal keine Arbeit für Laien ist, deine Probleme (die Messwerte zu interpretieren) zeigen auch, warum. :)
     
  13. #12 Moorkate, 02.11.2014
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Essenszubereitung letzenlich auch nicht! Es sterben jedes Jahr mehr Menschen an Vergiftungen, als an Stromschläge.

    mfG
     
  14. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.450
    Zustimmungen:
    96
    Ich habe Küchen in Restaurants gesehen, da esse ich lieber zu Hause ... Sowohl Hygiene als auch Lebensmittelkunde kann man sich genauso wie Elektrotechnik aneignen, auch ohne es beruflich auszuüben - fehlen einem diese Kenntnisse ist man nun einmal Laie.
     
  15. #14 Moorkate, 02.11.2014
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Das stimmt allerdings oder es ist sauber und alles paletti, dass (Mensa-) Essen sagt einem trotzdem nicht zu :(

    mfG
     
  16. #15 Octavian1977, 04.11.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.900
    Zustimmungen:
    516
    die Quelle der Statistik zu den Vergiftungen hätte ich gerne mal. Vor allem ist dabei die frage wie viele davon absichtlich herbeigeführt wurden und wie viele dadurch gestorben sind.

    Fakt ist allerdings, daß ca 1/3 aller Brände eine elektrische Ursache haben, ca 20% sind ungeklärt wo sicher auch noch mal 1/3 davon elektrisch ist und den Rest teilen sich alle anderen Ursachen. Keine andere Ursache hat einen größeren oder auch nur gleichgroßen Anteil.
    Quelle ist hierbei das statistische Bundesamt.

    Eine elektrische Installation ist somit schon gefährlicher als die Kerzen am Weihnachtsbaum oder der Gasanschluß.
    Interessant wäre hierbei mal zu wissen wie viel jeweils auf normwidrige, überalterte und auf fachgerechte Installationen entfallen.
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.450
    Zustimmungen:
    96
    Auch in einer fachgerecht installierten Anlage kann ein elektrisch verursachter Brand entstehen - Vorrangig durch unsachgemäße Nutzung. Es hört nicht mit der Installation auf.
     
  19. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.906
    Zustimmungen:
    125
    Unsachgemäße Nutzung kann auch der Gebrauch dieser Billig-Chinaschrott-Steckdosenleisten sein, da braucht es nicht viel Leistung um die abbrennen zu lassen!

    Ciao
    Stefan
     
Thema:

Wo kommen 88V in einer 230V-Leitung her?

Die Seite wird geladen...

Wo kommen 88V in einer 230V-Leitung her? - Ähnliche Themen

  1. NYM Leitung - Adern schwarz angelaufen (Grünspan)

    NYM Leitung - Adern schwarz angelaufen (Grünspan): Hallo Zusammen, folgendes Problem: Ich habe eine Zuleitung in NYM 5x16 und diese wollte ich anklemmen. Dabei ist mir aufgefallen das bei zwei...
  2. Anschluss backofen 230V

    Anschluss backofen 230V: Folgendes Problem das Schaltfeld am Ofen (aus Edelstahl ) und die sich darauf befindenen Drehknöpfe ( aus kunststoff) erhitzen sich so stark das...
  3. Leitungen beim verlegen markieren

    Leitungen beim verlegen markieren: Hallo zusammen, ich habe mich hier angemeldet und wollte fragen, ob ihr einen Trick habt Leitungen zu markieren. Wir sind dabei Kabel zu ziehen....
  4. Blitzableiter - Leitung liegt auf Ziegel

    Blitzableiter - Leitung liegt auf Ziegel: Hallo zusammen, bei uns berührt ein Teil der Leitung die Ziegeln (glaube Frankfurter Pfanne) auf dem Dach! Das soll doch wohl nicht so sein!?...
  5. Messen was eine Leitung aushält?

    Messen was eine Leitung aushält?: Moin zusammen... Ich bin gerade dabei das Büro zu renovieren. Wenn ich es richtig gesehen habe, geht vom Sicherungskasten nur eine Leitung zu der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden