Y-Kondensatoren bei Schutzklasse II Gerät

Diskutiere Y-Kondensatoren bei Schutzklasse II Gerät im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, Ich hätte da mal eine Frage zur Zulässigkeit einer Netzfilter-Ausführung: Es handelt sich um ein Verstärkermodul für eine aktive...

  1. brater

    brater

    Dabei seit:
    25.11.2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich hätte da mal eine Frage zur Zulässigkeit einer Netzfilter-Ausführung:

    Es handelt sich um ein Verstärkermodul für eine aktive Bassreflex-Box.

    Der Netzanschluss ist mit einem Kaltgerätestecker ohne PE ausgeführt.
    Das Gerät dementsprechend mit dem üblichen SK-II Zeichen versehen.

    Die Aluminium-Frontblende würde ich jetzt mal im Sinne irgendwelcher Vorschriften
    als "metallisches Gehäuse" bezeichnen.

    Auf der rückseitig montierten Leiterplatte befindet sich ein Schaltnetzteil mit den üblichen Filterbauteilen (stromkompensierte Drossel, x/y-Kondensatoren usw.).
    Dass sich auch in einem SK-II Gerät y-Kondensatoren befinden, welche mit metallischen Gehäuseteilen verbunden sind, macht für die Entstörung durchaus Sinn.
    Aber müssten dann diese metallischen Gehäuseteile im Sinne der Schutzisolation nicht auch vor Berührung geschützt sein?

    Oder soll es tatsächlich reichen die Y-Kondensatoren so zu dimensionieren dass der Ableitstrom klein genug ist, damit das auch ohne Isolation wieder zulässig wird?
     
  2. Anzeige

  3. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.010
    Zustimmungen:
    331
    Ein spannendes Frage, die ich mir auch immer stelle, wenn ich wieder an der Abgangsleitung einer ausgebauten Antennendose eine geballert bekommen habe!
    In meinen Augen ist dieses ganze vorgehen höchst fragwürdig!
     
  4. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.703
    Zustimmungen:
    401
    Vieles in der Elektrotechnik ist fragwürdig, wenn man nach Normen und Vorschriften arbeitet, die physikalisch gesehen oftmals unsinnig sind.
     
  5. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Deshalb ist ja der Ableitstrom bei SK2 Geräten auf 0,5mA begrenzt. Die 0,5 mA bedeuten dabei aber nicht das du da keine gewischt bekommst aber der fließende Strom wird auf "ungefährliche Werte" begrenzt.
    Auch ein Gerät mit Metallgehäuse kann durchaus in SK2 ausgeführt sein!
     
  6. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.010
    Zustimmungen:
    331
    Aber nur wenn es irgendwas mit Fernseh etc. zu tun hat. Ansonsten wird sich in die Hose geschissen, wenn irgendwo eine Schraube raus guckt.(zu recht!)
     
  7. brater

    brater

    Dabei seit:
    25.11.2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Schon, aber ich ging bisher davon aus, dass dann eben eine "innere" Isolation zu erfolgen hat. Bei dem typischen Beispiel Fernsehantennenanschluss ist das ganze wenigstens auf den Anschluss begrenzt. Aber die ganze Frontplatte mal pauschal auf 115V zu legen ist schon merkwürdig. Kleiner Strom hin oder her.

    Und falls jetzt zufällig noch ein Schräubchen in den ca. 7mm Spalt zwischen Frontplatte und Leiterplattenrückseite fällt, dann ist es mit dem "kleinem Strom" auch vorbei.
     
  8. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Dir ist schon klar was SK2 bedeutet? Wenn nicht Google hilft da weiter.
     
  9. brater

    brater

    Dabei seit:
    25.11.2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ja, warum fragst Du? SKII: Schutz durch doppelte oder verstärkte Isolierung

    Alleine dieser zentrale Kerngedanke der Schutzklasse II ist bei jenem Gerät für mich nicht erkennbar.


    Meister Eder
     
  10. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Dann solltest du mal nachdenken. Die verstärkte Isolierung soll verhindern das aktive Teile berührt werden können. So und wenn du mal etwas Weiter denkst kannst du dir auch die Spannung ausrechnen die bei 0,5mA über einen R von 1 kohm ansteht! U= 1000V:A*0,0005A= 0,5V und keine 115V ! Auf diese Spannung bricht die Berührungsspannung bei Belastung mit 0,5mA zusammen!
     
  11. brater

    brater

    Dabei seit:
    25.11.2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Jaaa, da hast Du natürlich schon recht.

    Aber auch wenn irgendwelche VDE Richtlinien erfüllt sein mögen, empfinde ich es als leichtsinnig hinter einer metallischen ungeerdeten Frontplatte unisolierte
    Netzspannungsführende Leiter in einem Abstand von nur 7mm anzubringen.

    Mit der Argumentation könnte man ja jedes SK-I Gerät in SK-II verwandeln, indem ich bloß keinen Schutzleiter anschließe. (Vorausgesetzt der Ableitstrom ist klein genug)
     
  12. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.010
    Zustimmungen:
    331
    Unser Pumukel hat hier scheinbar ebenso merkwürdige ansichten wie die Hersteller dieser Geräte!
     
  13. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Nein auch im Innerem muss sichergestellt sein, das eben keine Aktive Leiter Kontakt zu dem Gehäuse oder der Frontplatte bekommt!
    Deshalb ja auch verstärkte Isolierung! Und 7 mm Luft ist eine ausreichende Isolierung bei 230V ! Nur darf eben diese Isolierung nicht Außer kraft gesetzt werden können!
     
  14. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.010
    Zustimmungen:
    331
    Aha. Wenn das so ist, reicht es also deiner Meinung nach aus, 7mm Luft zwischen basisisolierten/blanken Teilen und dem Gehäuse einzuhalten?
     
  15. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    ja sofern sich eben diese Leiter nicht bewegen können, das gilt auch bei einem möglichem Drahtbruch! Bekanntlich gilt die Oberfläche des Leiters bis 1000 V als Gefährdungspunkt. Siehe SK0! (Schutz durch Abstand) Deshalb sind da 7 mm Luftstrecke mehr als ausreichend.
     
  16. brater

    brater

    Dabei seit:
    25.11.2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Vermutlich hast Du hinsichtlich der Vorschriften durchaus recht!

    Wenn man jedoch bedenkt, dass die potentielle Zielgruppe solcher Verstärkermodule irgendwelche HiFi-Bastler sind, die KEINE Elektriker sind und das Modul nicht weiter gekapselt ist, dann IST diese Ausführung leichtsinnig. Und wenn sich vielleicht irgendeine lasch befestigte Gehäuseschraube löst und in das Modul fällt, dann ist eben auch nicht mehr sichergestellt, dass der aktive Leiter keinen Kontakt zu Frontplatte bekommt.

    Mir persönlich stellt sich die Frage warum man diese blöde Frontplatte nicht einfach an den Schutzleiter anschließt.

    Ja, ich weiß, SK-II Geräte dürfen per Definition nicht geerdet werden. Im Einzelfall mag das ja auch seinen Grund haben, aber hier
    sehe ich beim besten Willen kein Hindernis.

    (Es könnte sich noch ein anderes Problem ergeben, was möglicherweise auch Motivation des Herstellers für diese Ausführung war: Man möchte Brummschleifen vermeiden, wenn man das Gerät z.b. an einen ebenfalls geerdeten PC anschließt o.ä.... Aber davon jetzt mal abgesehen.)
     
  17. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Ohne wenn und aber der Hersteller muss sicherstellen , dass eben solch ein Gerät sicher ist und wenn er das in SK2 ausführt trägt er auch die Haftung dafür.
     
  18. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Auch als Modul hat das Gerät ein Gehäuse und darf auch nur in diesem Gehäuse betrieben werden ! Die Frontplatte ist mit Sicherheit ein Teil des Gehäuses.
     
  19. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.010
    Zustimmungen:
    331
    Da bin ich ja mal gespannt, wie du das berwerkstelligen möchtest!
     
  20. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.703
    Zustimmungen:
    401
    Nur solange, bis ein Bastler daran rumgewerkelt hat !
     
  21. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    6.603
    Zustimmungen:
    738
    Das ist doch nicht mein Problem, eher ein Problem das der Hersteller lösen muss.
     
Thema:

Y-Kondensatoren bei Schutzklasse II Gerät

Die Seite wird geladen...

Y-Kondensatoren bei Schutzklasse II Gerät - Ähnliche Themen

  1. Maximale Geräte an einem 230 Volt Haushaltsanschluss

    Maximale Geräte an einem 230 Volt Haushaltsanschluss: Liebe Community, Kann mir jemand sagen wieviel Endgeräte ich maximal an einem europäischen 230 Volt Haushaltsstromkreislauf bei gleichzeiziger...
  2. Sicherungskasten und Geräte

    Sicherungskasten und Geräte: Hallo liebe Elektriker, ich habe mich grad in diesem Forum angemeldet, weil ich ein paar Fragen habe. Vorweg: Ich kenne mich in der Elektrik so...
  3. 19Volt auf 12Volt Gerät?

    19Volt auf 12Volt Gerät?: Hallo, ich habe einen Stromgenerator (Batterie) mit vielen Anschlüssen und versuche nun schon seit mehreren Tagen mit dem zugehörigen Ladegerät...
  4. Kompressor 240V Kondensator defekt. HILFE

    Kompressor 240V Kondensator defekt. HILFE: Hallo ich besitze hier einen Kompressor mit 400L Kessel und 240 V seit geraumer Zeit schaltet er immer vor Erreichen des max Betriebsdrucks von...
  5. Mobile Klimaanlage Kondensator defekt

    Mobile Klimaanlage Kondensator defekt: Hallo, Unsere Mobile Klimaanlage im Kinderzimmer ist leider defekt, der Kompressor wurde etwas lauter und ging aus, wenn ich sie jetzt einschalte...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden