Dosen und die Einbautiefe

Diskutiere Dosen und die Einbautiefe im Forum Installation von Leitungen und Betriebsmitteln im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo zusammen, ich habe nun in den letzten Tagen und Wochen die ganzen UP-Dosen in meine Wände gebohrt und auch eingegipst.... Jetzt war...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

firefox_i

Beiträge
145
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #1
Hallo zusammen,
ich habe nun in den letzten Tagen und Wochen die ganzen UP-Dosen in meine Wände gebohrt und auch eingegipst....

Jetzt war heute der Elektriker da der mir das ganze nachher durchmisst und hat mich etwas geschockt....

Auf Anweisung des Onkels meiner Frau (der Elektriker ist und mir da etwas hilft) hab ich die Dosen alle wandbündig zum Rohmauerwerk eingegipst.

Der Elektriker heute meinte nun "Die sind alle zu tief. das ist so nicht zulässig...".

Ich hab in der Vergangenheit oft Dosen gesehen die nach dem Innenputz 1-1,5cm tiefer waren als die Vorderkante des Gipses....

Nun folgende 3 Fragen die mir hier sicherlich jemand beantworten kann :
Muss ich nun auf alle Dosen die Ausgleichsringe setzen ?
Ich nehme an dass die Ringe vor dem Innenputz draufkommen. Ist das richtig ?
Bei uns kommen 20mm Putz auf die Wände. 12mm sind etwas wenig, 24mm etwas viel von den Ringen her....was würdet ihr mir empfehlen ?

Vielen Dank schonmal
Sven
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #2
Da hat der Elektriker recht! Offiziell müssen die Dosen mit dem Fertigputz abschließen. In der Praxis wird man wenige Millimeter überputzen und dann sauber mit dem Elektromesser raus"kratzen". Aber wie kommt der Onkel auf die Idee, dass man die Dosen zwei Zentimeter zu tief setzen kann? Dann halten doch die Einsätze schon fast nicht mehr. Außerdem ist der Schutzgrad dann auch nicht mehr erfüllt.

Es müssen hier unbedingt Ausgleichsringe verwendet werden.

0V
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #3
Danke für den Hinweis,
er meinte "dann haben wir mer Platz zum verdrahten".
Nunja das nachkarten bringt jetzt nix....die RInge müssen drauf.
Nur....
Bei 20mm Putz sind 12mm Ringe zu kurz und 24mm zu lang.
Also was tun ?
12mm drauf und 8mm überputzen ?

Gruß Sven
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #4
Zu tiefe Dosen.................

Das nenn ich aber dumm gelaufen......

Da kann man nur die Ausgleichsringe aufschrauben.
Ich würde 12 mm Ringe aufsetzen und 20 mm Putz auftragen. Das aber auch nur weil die Mehrkosten für den Putz bei 24mm Ringen nicht im Verhältnis stehen.

Sind die Leitungen (NYM) auf Putz verlegt ?
Dann muss ja mehr Putz auf die Wand.......

Auf jeden Fall dann Putzdeckel auf die Dosen setzen, damit Du die Dosen wieder findest, wenn der Weissbinder fertig ist.

Dann die Dosen an den Rändern sauber auskratzen und dann die Fertiginstallation vornehmen.

Vorschlag :

Die Ringe zahlt der Onkel. Und die Dosen kratzt er dann auch sauber aus.......
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #5
Guten Morgen,
jetzt bin ich aber auch geschockt. Hab in meinem Häuschen bereits im OG alle Dosen Wandbündig eingesetzt. Die Einsätze wollte ich nachher mit geräteschrauben befestigen, da ich mit Krallen schlechte Erfahrung habe.
Ist das jetzt echt nicht erlaubt? Was spricht dagegen? so hab ichs damals gelernt..

Gruß
Stefan
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #6
Das problem ist das über den Putz kriechströme entstehen können.



mfg schorre
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #7
stefan16 schrieb:
Hab in meinem Häuschen bereits im OG alle Dosen Wandbündig eingesetzt. Die Einsätze wollte ich nachher mit geräteschrauben befestigen, da ich mit Krallen schlechte Erfahrung habe.

Solange es sich nicht um Hohlwanddosen handelt, klappt das mit den Krallen eigentlich ganz gut. Willst du noch Putz, Verkleidung, Fliesen ect. aufbringen? Wenn ja, dann müssen die Dosen eigentlich so weit aus der Rohwand rausstehen. Ansonsten helfen noch Putzausgleichsringe.

MfG
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #8
es kommt noch so 15mm putz drauf. Ich überlege direkt die 12mm aufsatzringe draufzuschrauben. Im EG werd ich dann wohl die Dosen 12mm rausragen lassen.

@schorre82 Danke, von Kriechströmen über den Putz hatte ich vorher noch nicht gehört.

gruß
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #9
Dosentiefe

Stellt Euch doch mal so eine Wand von der Seite vor.

Wenn ich einen Schalter oder eine Steckdose in die Schalterdose einbaue, dann liegt der Schalter am Kunststoff der Dose an ! Er isoliert den kompletten Schalter mit seinem Kunststoffgehäuse !

Wenn ihr jetzt die Schalterdosen BÜNDIG mit der Wand eingipst und dann die 20 mm Putz aufbringt, dann ist doch zwischen dem Schalter und der Dose 20mm Putz !
Also KEINE ISOLIERUNG.

Dann stellt man sich noch einen Draht vor (der leicht blankgescheuert vom einbauen in die Dose) etwas blank geworden ist. UND DANN ?

"Kriechstrom.............."
Und dann noch ein wenig Feuchtigkeit..............

Also noch mal :

Die Schalterdosen schauen je nach aufzubringendem Putz aus der Wand raus !
10 mm Putz = 10 mm
15 mm Putz = 20 mm
20 mm Putz = 20 mm
Wenn ich AUF-Putz installiere=Mehr Putz=Dosen raus !
Ich brauche mehr Putz, muß aber keine Schlitze kloppen.

Wenn ich UNTER-Putz installiere==weniger Putz=Dosen rein !
Hier brauche ich weniger Putz, muß aber alle Leitungen in die Wand einschlitzen.

Mehr muß man wohl jetzt nicht mehr sagen.

Für alle die das nicht so gemacht haben gilt:
Putz Ausgleichsringe kaufen, aufschrauben und dann Verputzen.
Oder den "Pfunsch" so lassen und mit der Zeit vergessen.........

Spaß beiseite, man sollte sich da vorher schon Gedanken machen.

CU @ all
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #10
@ crueher606: Hast recht. Da hab ich überhaupt nicht dran gedacht. Aber zum Glück gibts ja dieses Forum. :wink:

Danke an alle für die Tipps.
Stefan
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #11
Noch ein paar Tips................

Wenn wir schon dabei sind:

1.) Schlechte Erfahrung mit den Krallen ?

Das passiert doch nur, wenn man die Schalterdose nicht "beischmiert".
Also da ist das Loch und die Dose.
Das Loch in der Wand macht man nass (Wasser rein)
Dann Gips in das Loch links und rechts.
Und jetzt Gips auf die Dose hinten drauf.
Die Dose in das Loch drücken und ausrichten.
Da ja eigentlich zu viel Gips drin ist, kann ich jetzt prima die Einbautiefe bestimmen!
Und dann das was links und rechts rausquillt mit der Spachtel links und rechts glattschmieren.
So, da um die Dose jetzt Gips ist, können die Krallen später auch die Dose nicht kaputtdrücken !
Oben und unten läßt man die Einlässe natürlich frei, sonst bekommt man ja kein Kabel mehr rein.

Und wenn dann das kabel auch noch drin ist, dann schmiert man die Eingänge oben und unten AUCH noch mit Gips zu. Jetzt ist die Dose richtig fest drin !
So wie es sein soll.

In Bädern und im Außenbereich KEINEN GIPS nehmen !
Durch die Feuchtigkeit quillt der auf !!!!
Da nimmt man z.B. Ragofix.

2.) Zu den Hohlraumdosen:

Die werden ja in die fertige Wand gebohrt ! Also kommt da auch kein Putz mehr drauf, der mir den Abstand zu meinem Schalter verändert.
Und da schraubt man dann auch :
1.) Die Krallen des Schalters "mit Gefühl" fest.
2.) Den Schalter mit den Dosenschrauben fest.

Noch Fragen ?

Viel Spaß

Cu Crueher606
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #12
Re: Noch ein paar Tips................

crueher606 schrieb:
1.) Die Krallen des Schalters "mit Gefühl" fest.

Die DIN VDE 0100 Teil 724, 7.1.2. besagt:

Elektrische Installationsgeräte für Unterputzmontage müssen in Hohlwanddosen eingebaut und düfen nicht mit Krallen befestigt werden.

D.h. die Krallen entweder nicht andrehen oder ganz abschrauben.
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #13
ich mach normalerweise alles nur mit schrauben! Mag die Krallen nicht. Schraube auch bei In- auf- unter Putz installation die Krallen raus....

bin dann auch der Gefahr entlaufen dass ich evtl. eine Ader quetsch...
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #14
Meines Wissens darf man die Krallen nur noch in Altbauten mit den alten Gerätedosen benutzen, wo man nur mit Krallen "arbeiten" kann. In Neuanlagen mit den neuen Gerätedosen ist das benutzen der Krallen laut VDE untersagt.
So hat mir das mein Meister am Anfang meiner Ausbildung jedenfalls erklärt :wink:

Tobi84
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #15
Krallen

In Neuanlagen mit den neuen Gerätedosen ist das benutzen der Krallen laut VDE untersagt.

Hallo,


das habe ich nun schon öfter gehört, aber wo genau steht es in der VDE ?
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #16
warum sind die krallen nicht mit dem schutzleiteranschluss (bei steckdosen) verbunden?
habe damit auch schon schlechte erfahrungen gemacht und bevorzuge die kaiserschrauben
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #17
Komisch, ich hatte noch nie Probleme mit den Krallen :roll: Habe allerdings auch schon von anderen vermurkste Adern gesehen.

Faltet Ihr denn die Adern nicht beim Reindrücken des Geräts? Oder welcher Art sind Eure Probleme mit den Krallen?

Fragend
0V
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #18
Befestigung mit Krallen ist auch in "neuen" Schalter- und Schalterklemmdosen zulässig.
Nur bei Installation in Hohlwänden laut
DIN VDE 0100 Teil 724, 7.1.2. und
DIN VDE 0100 Teil 482, 482.2.2.3
ist es nicht erlaubt.
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #19
@ nullvolt, nicht jede steckdose ist von einem installateur eingebaut worden :wink:
 
  • Dosen und die Einbautiefe
  • #20
Also meine Erfahrung, wenn ich hier mier Baustellen anschaue, ist grauselig, da wird gar nicht drauf geachtet. Hauptsache, die Dose sitzt drin... :x
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Dosen und die Einbautiefe

Ähnliche Themen

Unterputz-Dosen wie tief?

Zurück
Oben