Erder für die Sat-Schüssel

Diskutiere Erder für die Sat-Schüssel im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo bei mir wird gerade saniert und im diesem Zuge auch ein Erder für die Sat-Schüssel nachgerüstet. War recht schwierig überhaupt einen...

  1. JB70

    JB70

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    bei mir wird gerade saniert und im diesem Zuge auch ein Erder für die Sat-Schüssel nachgerüstet. War recht schwierig überhaupt einen Elektriker zu finden, der das machen will...

    Von der Schüssel will er mit einer 50mm Alu-Stange bis zum Boden fahren (kommt mir zwar etwas dick vor, aber er meinte das wäre Minimum).
    Er sagt, die Alustange müsste unbedingt gerade runter vom Dach laufen und dann zum Boden. Im Boden müsste man dann noch um die Ecke und dort eine Verbindung herstellen zu einem vorhanden Erdungsring, der ums Haus geht.

    Allerdings ist um die Garage gepflastert, was ich ungern nur deswegen großflächig aufreissen möchte. Wenn man nun die Alu-Stange nicht zuerst senkrecht runter und danach im Boden nach links fahren würde sondern auf dem Dach quer die 1,5 Meter bis zum Giebel und danach senkrecht an der Giebelwand runter, dann wären wir auch gleich da wo der Erdungsring liegt.

    In dem Photo habe ich beiden Varianten markiert, Elektriker will die grüne Lösung, die rote wäre mein Favorit, spricht denn was dagegen das so zu machen?

    Gruß
    Jakob
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Erder für die Sat-Schüssel. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 JB70, 11.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 11.10.2018
    JB70

    JB70

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    so, hier nun nach einigen Versuchen das Photo:

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  4. #3 Octavian1977, 11.10.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    17.435
    Zustimmungen:
    205
    Grüne Linie bis zum Boden und dort einen Erder einschlagen.
    Die Erdung ist senkrecht zu führen nicht quer.
    Die Verbindung zur vorhandenen Erde ist als PA dringend erforderlich und kann dann auch in das Haus gehen und dort verlegt werden.

    50mm² Alu ist das Mindestmaß, alternativ 16mm² Kupfer.
     
  5. JB70

    JB70

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    quer ist also definitiv verboten?

    Ich dachte dabei an die Blitzableiter an älteren Häusern, da geht doch auch die "Stange" mit nach oben ragenden Enden quer oben am First entlang.
    sowas wie hier:
    [​IMG]
     
  6. #5 Strippe-HH, 11.10.2018
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    2.282
    Zustimmungen:
    59
    Eine Blitzschutzanlage gehört auch so wie oben abgebildet.
    Mal sehen was Dipol, unser Blitzschutz- und Antennenspezialist zu deinen Vorhaben sagt.
    Der kennt sich sehr genau mit solchen Dingen aus.
     
    elo22 gefällt das.
  7. #6 Octavian1977, 11.10.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    17.435
    Zustimmungen:
    205
    Das was Du da haben willst ist keine Blitzschutzanlage, sondern nur ein einzelner Ableiter für die Antenne.
    Die Ableiter sind allerdings auch bei Blitzschutzanlagen stets senkrecht bis ins Erdreich geführt.
    Was oben Quer liegt sind die Fangeinrichtungen.

    Wenn Du Dich vor Blitzeinschlägen schützen willst hilft die von Dir angedachte Erdung der Antenne wenig bis gar nichts.
    Dazu würdest Du eine komplette Blitzschutzanlage sowie Überspannungsschutz benötigen.
     
  8. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    37
    Mit 50 mm Alu-Stange sind erkennbar 50 mm² = 8 mm Alu-Knetlegierung gemeint.

    Elektrofachkräfte, welche keinen Blitzschutzbau betreiben und 8 mm Alu-Knetlegierung routiniert fachgerecht verlegen können, sind selten. Formal sind 50 mm² feuerverzinkter Stahl oder AlSi1MgMn zwar als Ableitung für Blitzschutzsysteme und getrennte Fangeinrichtungen erforderlich, als Erdungsleiter für Direkterdungen aber bereits 16 mm² Cu oder 25 mm² Alu normkonform.

    Mit 8 mm AlSi1MgMn kann man auch überquerte Regenrinnen und Fallrohre blitzschutztechnisch korrekt anklemmen und Lichtbögen verhindern. Bei Außenableitung ist 8 mm Blitzableiterdraht somit optisch und blitzschutztechnisch die bessere Alternative, was die Aussage zum angeblichen Minimum aber nicht richtiger macht.
    Es ergibt sich bereits aus dem Namen, dass Ableitungen von Blitzschutzanlagen wie auch Erdungsleitungen von Antennenträgern primär senkrecht abzuführen und möglichst nur auf oder unter Erdniveau zu verschleifen sind.

    Alu darf aber keinesfalls im Erdreich verlegt werden, weshalb ab einer Trennstelle an der Wand eine korrosionsverträgliche Anschlussfahne zu verlegen ist. Seit DIN 18014:2007-09 ist für Ringerder und Anschlussfahnen im Erdreich NIRO (V4A) Pflicht. Der muss auch mit dem Schutzpotenzialausgleich/HES des Gebäudes blitzstromtragfähig verbunden sein.
    Das Bild in Beitrag # 4 sehe ich, die beiden Bilder in # 2 aber auch bei separater Eingabe beim Hoster nicht.

    Eine Querführung um 1,5 m widerstpricht zwar dem Ableitungsideal, ist aber vom Antennenträger zum Ortgang wie auch auf Dachrinnenhöhe meist noch tolerierbar.

    Wenn man schon Blitzableiterdraht statt nur 16 mm² Cu verlegt, drängt sich zur Abrundung die Montage einer getrennten Fangeinrichtung nach dem Stand der Technik förmlich auf, wie dies seit mittlerweile einer Generation mehr oder weniger dringend in dieversen Normeaugaben empfohlen wird. Damit wären dann selbst 1,5 m Auwärtsführung der Knetlegierung tolerierbar.

    Erdungsleiter gleich welchen Querschnitts darf jede konzessionierte Elektrofachkraft verlegen, die normkonforme Intallation einer getrennten Fangeinrichtung muss berechnet werden und ist qualifizierten Blitzschutzfachkräften vorbehalten. Auch wenn das behördlich niemand nachprüft: EFK ohne Zusatzausbildung beim VDE oder VdB sind per se keine BSFK.
     
    Octavian1977 gefällt das.
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    37
    Doch nicht wieder dieses ALLES oder NICHTS.

    Mit normkonformen getrennten Fangeinrichtungen nach dem Stand der Technik sind Antennen auch ohne ein komplettes Blitzschutzsystem weitaus besser als nur mit blitzstromtragfähigen Direkterdungen nach den Anerkannten Regeln der Technik (Normmindeststandard zum Brandschutz) geschützt.

    Aus guten Gründen muss zu jedem Äußeren Blitzschutz auch ein Innerer installiert werden. Komplette Blitzschutzsysteme sind nach Risikoanalayse gemäß IEC 62305-2 meist weniger vordringlich als Überspannungsschutz der Energie- und TK-Leitungen.
     
  11. #9 Dipol, 13.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2018
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    37
    Zauberei oder ich war zu später Stunde nur zu müde: Einer der beiden Links funzt!

    ERGÄNZUNGEN:
    • Antennen, die aus Gründen der Optik (?) vom Gebäude auf Garagen oder im Garten abgesetzt montiert werden, sind m. E. eine Klasse unsicherer als normkonform suboptimal direkt geerdete Dachantennen.
    • Dachdurchführungen von Dachsparrenhaltern oder Masten, die sich mit Eindeckrahmen von Dachflächenfenstern überlappen, halte ich nicht für fachgerecht. Es gab bessere Alternativen.
    • Ob an der Garage wenigstens ein normkonformer Tiefenerder mit 1 m Wandabstand, 2,5 m Mindestlänge, Kopf um 0,5 m unter Grund versenkt, vorgesehen wurde, ist offen.
    • Anscheinend ist keine blitzstromtragfähige Verbindung zwischen Erder und Schutzpotenzialausgleich eingeplant.
    • Bei 8 mm Blitzableiterdraht sollten immerhin die Anschlüsse am Antennenträger und dem Erder Klasse H = 100 kA blitzstromtragfähig sein.
    • Die grüne Leitungstrasse ist u. a. wegen Näherung zur Elektroanlage ungünstig.
    • In der Darstellung fehlt eine Dachrinnenklemme, eine Trennstelle und Alu darf wie schon geschildert keinesfalls im Erdreich verlegt werden.
    • Eine getrennte Fangstange wäre hier am roten Draht möglich, jedenfalls bei tieferer montierter Antenne könnte sogar nur eine Fangspitze auf dem First ausreichen.
    • In diesem Fall liegt das sicherheitsrelevanteste Hauptproblem nicht in der Verschleifung um 1,5 m.
    • Da hier mutmaßlich nur ein Separaterder ohne Verbindung zu Schutzpotenzialausgleich/HES geplant wurde, ist es müssig darüber zu spekulieren wie der PA von Antennenträger und Koaxschirmen vorgesehen war.
    Bei dem Konzept bleibt nur zu hoffen, dass die Kabelschirme beim Eintritt ins Hauptgebäude in einen möglichst wirkungsvollen Potenzialausgleich einbezogen werden.
     
Thema:

Erder für die Sat-Schüssel

Die Seite wird geladen...

Erder für die Sat-Schüssel - Ähnliche Themen

  1. Potentialausgleich an Sat Anlage

    Potentialausgleich an Sat Anlage: Hallo zusammen, um zu verhindern, dass ich für eine Sat Anlage jetzt extra ein Blitzableiter installieren lassen müsste, möchte ich ein 25mm²...
  2. Antenne erden Staberder und Fundamenterder verbinden

    Antenne erden Staberder und Fundamenterder verbinden: Hallo zusammen, folgendes Scenario: Ein Haus hat einen Fundamenterder im Versorgungsraum. Jetzt soll auf dem Dach eine Antenne errichtet werden....
  3. Kabel außen in der Außenwand verlegen, Dampfsperrenreparatur, Sat Spiegel Montage

    Kabel außen in der Außenwand verlegen, Dampfsperrenreparatur, Sat Spiegel Montage: Hallo liebe Leute Ich bin gerade dabei die Kabel für meine neue Sat Anlage zu verlegen. Nun hätte ich diesbezgl. ein paar Fragen: 1. Wie kann...
  4. 100V zwischen Erde und "Erde"

    100V zwischen Erde und "Erde": Hallo zusammen, ich musste heute mit Entsetzen feststellen, dass ich an einigen meiner Steckdosen beim Berühren der Masse eine geballert bekomme....
  5. 2 Häuser an einer PE Leitung (Erder) angeschlossen - OK?

    2 Häuser an einer PE Leitung (Erder) angeschlossen - OK?: Hallo @all, bin neu und auch nicht mehr so fit in der Elektro. (Kommunikationelektroniker mal gelernt, aber nie als solcher gearbeitet,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden