FI-Schutzschalter an Herdanschluß

Diskutiere FI-Schutzschalter an Herdanschluß im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, drei kurze Fragen. 1. Ist ein FI-Schutzschalter an einem Herdanschluß nach Norm verpflichtend vorzusehen? Wenn ja in welcher Norm...

  1. M4rcus

    M4rcus

    Dabei seit:
    30.03.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    drei kurze Fragen.

    1. Ist ein FI-Schutzschalter an einem Herdanschluß nach Norm verpflichtend vorzusehen? Wenn ja in welcher Norm steht das?

    2. Wie sieht es mit FI in reinen Beleuchtungsstromkreisen aus? Norm?

    3. Darf man als Laie eine Deckenlampe anklemmen oder ist theoretisch ein eingetragener Elektroinstallationsbetrieb damit zu beauftragen?

    MfG
     
  2. Anzeige

  3. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.271
    Zustimmungen:
    99
    Im TN Netz nur wenn es eine eingebaute Steckdose gibt.

    Im TT Netz ja.

    Lampen werden gesteckt oder geschraubt, Leuchten siehe NAV §13.

    Lutz
     
  4. #3 Octavian1977, 15.08.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    Der FI Schutz geforderte für den Herdanschluß ist nicht ganz klar.
    früher gab es Herde mit eingebauter Steckdose, rein prizipiell darf man so einen Herd auch an einem Herdanschluß aktueller Installation anschließen. somit wäre dann ein 30mA dafür gefordert.


    für TT Netze ist ein FI 300mA für alle Stromkreise Pflicht,
    Für Steckdosen, Bäder und Außenbereiche gilt in TT und TN Netzen eine Pflicht für einen FI maximal 30mA

    nach zu lesen gibt es das in der VDE 0100-410.

    Ein elektrischer Laie darf gar nichts anschließen, er darf nur Schalter und Leitungsschutzschalter betätigen und FIs mit Hilfe der Testtaste prüfen und wieder einschalten.
    Installation von Leuchten darf die Elektrofachkraft, oder Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten unter Aufsicht einer Elektrofachkraft.
     
  5. #4 Strippe-HH, 15.08.2016
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.015
    Zustimmungen:
    174
    1. Ein fester Geräteanschluss erfordert keine FI-Schaltung (außer in TT-Netzen)
    Herde mit Steckdosen gab es in den 60-er Jahren und sind heutzutage längst verschrottet worden.
    2. Es ist kein Hobbyhandwerker ohne Elektrokenntnisse zu verbieten seine Leuchten in seiner Wohnung selber anzuschließen. Was sich daraus resultiert das liegt in seinen Ermessen.
     
  6. #5 elektroblitzer, 15.08.2016
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.278
    Zustimmungen:
    51
    Wenn der Hobbyhandwerker elektrotechnischer Laie ist, dann darf er nicht schrauben. Es bedarf einer Elektrofachkraft oder einer Elektrofachkraft mit Befähigung. Dies gilt für eine Reparatur ohne jedwede Änderung.
    Wenn noch nie eine Leuchte da war oder eine Leuchte gegen einen anderen Typ ausgetauscht werden soll bedarf es einen eingetragenen Elektrobetrieb. Siehe hierzu §13 NAV (Niederspannungsanschlussverordnung).
     
  7. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    Die Lüsterklemme ist der Abschlusspunkt der Elektroanlage, genau wie eine Steckdose. Danach kommt die Leuchte und die hat mit der NAV nichts mehr zu tun, genau wie dein Fernseher
     
  8. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    Die Forderung nach dem 30mA FI gibt es nur in der VDE und nur für Steckdosen in einer Elektroanlage. Die Elektroanlage endet in diesem Fall aber an der Anschlussdose. Danach kommt der Herd und dafür gibt es Normen für Elektrogeräte.
    Anders sieht es aus, wenn ich, wie heute ja oft nötig, von der Herdanschlussdose eine Phase abzweige für eine Steckdose für den separaten Backofen. Wobei man in diesem Fall, erst recht, wenn die Steckdose hinter dem Backofen nicht zugänglich ist, auch so eine Ausnahme aus der VDE in Anwendung bringen könnte.
    Aber mal im Erst ein FI kostet 30€ der schadet vor einem Herd und erst recht nicht in Beleuchtungsstromkreisen, wo Laien Leuchten anklemmen. Von daher frag ich mich eher, warum in der VDE immer solche Schwammregelungen stehen. Da hätte gleich rein geschrieben werden sollen Wohngebäude nur noch mit FI und fertig. Hier in Thüringen wurde 1991 alle TT und da lebt man damit und das ohne Probleme.
     
  9. #8 Octavian1977, 16.08.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    für nicht zugängliche Steckdosen gibt es keine Ausnahme in der VDE.
    Nur Für Steckdosen die von Laien nicht bedient werden können.
    Und der Schreiner der die alte Küche abbaut und die Neue einbaut ist sicher keine Elektrofachkraft.
    Der Laie kann natürlich auch selbst einen alten Ofen gegen einen Neuen tauschen.
    Also ist die Steckdose Laienbedienbar.

    Nicht Laienbedienbar sind nur Teile die mit Werkzeug oder Schlüssel zu bedienen sind, wobei sichergestellt werden muß, daß der Schlüssel nur Fachkräften zugänglich ist.
    Also z.B. Steckdosen in abgeschlossenen elektrischen Betriebsstätten.
     
  10. #9 Octavian1977, 16.08.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    Wobei ich die Ausnahmen für FI Schutz nicht verstehe:
    nur Laienbedienbare Steckdosen.

    Sind Fachkräfte Spannungsresistent?
    Geht von einer Leuchte oder Herd die auch jeder anfassen kann keine Gefahr aus? Es gibt schließlich genug Meltalleuchten mit Touch Dimmer oder in verstellbarer Form die durchaus häufig angefasst werden.
    Und wieso benötigt der Durchlauferhitzer direkt über der Wanne immer noch keinen?

    Für Wohnbereiche gehören ausnahmslos ALLE Endstromkreise über 30mA FI geführt. Allein schon um unentdeckte Fehler nicht schlummern zu lassen bis es brennt.
    Wie oft hör ich den Satz: " in der alten Wohnung hat die Maschine immer funktioniert..."
     
  11. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    So steht das dort aber nicht. Da steht was von Steckdosen, die nur für ein bestimmtes Gerät sind. Und wenn der Backofen vor der Steckdose sitzt, dann kann man da kein anderes Gerät reinstecken.
     
  12. #11 Octavian1977, 16.08.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    Das wär mir in einer Wohnung zu unsicher.
    Der nächste Mieter baut eine neue Küche ein und hat mit der Steckdose nachher was ganz anderes gemacht.
    z.B. Dreifachsteckdose eingesteckt und oben auf die Arbeitsplatte gelegt für Mixxer Kaffeeautomat und Co.
     
  13. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    Wie gesagt, bei mir würde auch jeder Herd über FI gehen, aber so sind die Ausnahmen der VDE.
     
  14. #13 werner_1, 16.08.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.749
    Zustimmungen:
    803
    Hier ist mal wieder einiges unklar bzw. widersprüchlich.
    Es wurde behauptet: Ein Laie hat nichts zu schrauben. Was ist aber mit der Leuchte, die er mit einer Wago-Hebelklemme anschließt? Dafür braucht er heute kein Werkzeug mehr.
    Da wird behauptet, die Elektroanlage endet an der "Lüsterklemme". Was ist aber mit dem E-Herd? Endet die E-Anlage dort an der Herdanschlussdose(Klemme) und ein Laie darf den E-Herd anschließen (was nicht mal jeder Elektriker hinbekommt)?

    :shock:
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    Die endet an der Klemme, also ist es zumindest nicht mehr dein Problem, was da hinten dran kommt und ob der Herd eine Steckdose hat. Genau genommen hat jeder Einbauherd eine Steckdose an der das Kochfeld angeschlossen ist. Denn zu der Steckdose steht keine Definition weiter als 20A.
     
  16. #15 Octavian1977, 16.08.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.520
    Zustimmungen:
    477
    Wenn man es genau nimmt darf der Leuchtenanschluß so wie meist üblich als loses Leitungsende an der Decke mit Klemmen NICHT ausgeführt werden.
    Die Klemmen haben in einer Dose zu enden die mit einem Deckel verschlossen ist der nur mit Werkzeug zu öffnen ist.
    So kann man ohne Werkzeug erst gar nicht bis zur Klemme kommen.
    Auch für das Öffnen der Herdanschlußdose wird ein Werkzeug benötigt.
     
  17. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    Das mit Werkzeug zu öffnen gilt unter 2,25m Höhe. Wenn du also in einem Keller wohnst, könnte das stimmen.
     
  18. #17 Strippe-HH, 16.08.2016
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.015
    Zustimmungen:
    174
    Ich hatte das sogar von einen unserer jungen Elektromeister in unserer Firma mal erklärt bekommen.
    Zugeordnete Steckdosen wie Backofen-Steckdosen und auch Kühlschränke und Geschirrspüler die nicht so einfach erreichbar sind brauchen keinen RCD.
    Natürlich wird es trotzdem gemacht, aber erforderlich wäre das nicht.
     
  19. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.377
    Zustimmungen:
    72
    Ach Leute ... immer die selben Themen ...

    1.) Die Ausnahme für definierte Geräte Steckdosen ohne RCD zu betreiben ist in der selben Norm, die diese fordert und hier eine Ausnahme zulässt auch mit einer Empfehlung formuliert, von dieser Ausnahme möglichst keinen Gebrauch zu machen oder solche Geräte alternativ fest anzuschließen ohne Steckdose.

    Liest von euch eigentlich jemand die Normen oder wird da immer nur rumgemault? Diese Ausnahme hat schon seinen Grund und der ist nicht die Mikrowelle in der Küche!

    2.) Wo bitte kommt denn jetzt diese Fantasie her, dass die elektrische Anlage an den Klemmen endet?

    Die DIN VDE 0100-200 definiert die elektrische Anlage als Gesamtheit der eingesetzten elektrischen Betriebsmittel.

    Die Definition der "elektrischen Betriebsmittel" umfasst auch die "elektrischen Verbrauchsmittel" -> Ergo auch das eingesetzte Gerät, völlig egal ob dies nun ein Elektroherd, eine Deckenleuchte oder ein Handmixer ist. Dies ist alles, solange es mit der restlichen Anlage verbunden ist, Bestandteil eben jener - und die Errichtung einer solchen Anlage ist Fachkräften vorbehalten.

    Erst weitere Definitionen machen einige Dinge Laienbedienbar - u.a. das Ein- und Ausstecken üblicher Steckdosensysteme wie Schuko oder "CEE"!

    Die Laienbedienbarkeit ist die Ausnahme von der Regel, die grundsätzlich alle Tätigkeiten auf befähigtes Personen, i.d.R. Elektrofachkräfte, beschränkt! Und zwar völlig egal, ob das die DIN VDE ist, die NAV oder eine TAB - Diese Reihenfolge gilt immer!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.295
    Zustimmungen:
    332
    Die Anlage, die ich installiere, prüfe und dafür ein Übergabeprotokoll erstelle beinhaltet keinen Handmixer und auch keinen Herd
     
  22. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.377
    Zustimmungen:
    72
    Selber schuld, wenn Du den Elektroherd und dessen Anschluss nicht gleich mitverkaufst ... Aber das ändert nichts an dessen Zugehörigkeit zur Anlage und der Notwendigkeit einer Fachkraft zum Anschluss inkl. Prüfung.
     
Thema:

FI-Schutzschalter an Herdanschluß

Die Seite wird geladen...

FI-Schutzschalter an Herdanschluß - Ähnliche Themen

  1. FI Schalter rausgeflogen, danach Sicherung

    FI Schalter rausgeflogen, danach Sicherung: Hallo zusammen, heute ist bei uns der Strom ausgefallen. Nachdem ich den FI Schalter wieder hochgedrückt habe, ist die Sicherung vom Wohnzimmer...
  2. Container: Fi-Schalter + Erdung. Netzform unbekannt TT oder TN-C

    Container: Fi-Schalter + Erdung. Netzform unbekannt TT oder TN-C: Hallo Zusammen, in einer Kleingartenanlage exisitert in einr uralten Hütte eine ebenso uralte Elektroinstallation. Die Hütte ist mittlerweile...
  3. FI löst aus, wenn 2 Teichpumpen abschalten

    FI löst aus, wenn 2 Teichpumpen abschalten: Hallo zusammen, meine Vater hat im Garten zwei kleine Teiche mit kleinen Pumpen (je ca. 40Watt) - die neuerdings Ärger machen. Nachdem die...
  4. FI löst aus nachdem Spülmaschine fertig ist.

    FI löst aus nachdem Spülmaschine fertig ist.: FI Schalter löst seit kurzem aus, nachdem die Spülmaschine fertig gewaschen hat, bzw, nachdem sie ausgeschaltet ist. Ca 10 bis 15 min nach ende...
  5. Baustrom: Alstromsicherer FI nötig???

    Baustrom: Alstromsicherer FI nötig???: Hallo, benötige einen BAustromkasten für einen 20 Jahre alten Baukran. Der Elektriker will mir meinen Kast nicht anschließen, da der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden