Fundamenterder bei Anbau an Altbau

Diskutiere Fundamenterder bei Anbau an Altbau im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Moin, wir sanieren zur Zeit unser Haus und ein Anbau ist geplant. Jetzt kommt nächste Woche der Maurer und will das Fundament und die Platte...

  1. #1 Strobel, 08.08.2019
    Strobel

    Strobel

    Dabei seit:
    02.04.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    wir sanieren zur Zeit unser Haus und ein Anbau ist geplant. Jetzt kommt nächste Woche der Maurer und will das Fundament und die Platte gießen. Da unser Altbau von 1964 ist und kein Fundamenterder besitzt und wir auch sonst kein Potentialausgleich im Keller haben, wo später die Elektrik einziehen soll, habe ich jetzt gedacht, dass der Anbau einen Fundamenterder braucht. Der Maurer sagt, er kann den Fundamenterder einbringen (und in Keller legen), aber es müsste dokumentiert und gemessen werden und sollte daher vom Elektriker gemacht werden. Mein Elektriker sagt, dass das kein Muss ist im Altbau und hier eine umfangreiche Dokumentation nicht zwingend erforderlich ist und der Maurer den Fundamenterder setzen kann und er anschließend nur misst und Fotos macht. Was auch normalerweise nicht erforlderlich sei bei einem Altbau.

    Kurz zum Anbau: 33m2 Grundfläche, direkt mit dem Altbau verbunden.

    Was stimmt denn nun? Kann ich es den Maurer machen lassen und ich mache dann Fotos und dokumentiere es und der Elektriker misst und schließt die HES im Keller daran an?

    Danke für Eure Unterstützung.
    Viele Grüße
     
  2. Anzeige

  3. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.475
    Zustimmungen:
    161
    Nein! Aufgabe einer Elektrofachkraft! Maurer und Co.haben daran nichts verloren.

    Lutz
     
  4. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    104
    Siehe da, unter der Maurergilde spricht sich die DIN 18014:2014-03 nach mittlerweile 5 Jahren doch herum.
    In Bodenpatten von Altbauten ist der nachträglich Einbau von Fundamenterdern selbstredend keine Alternative. Aus einem Neubau mit 33 m² Grundfläche wird aber kein Altbau, nur weil er an ein Bestandsgebäude angebaut wird.

    Anscheinend kennt dein Maurer die maßgebliche Norm besser als dein Elektriker, denn die macht solche Unterschiede nicht. :rolleyes:
    Nach der aktuellen DIN 18014:2014-03 ist der Einbau des Fundamenterders ohne Wenn und Aber Aufgabe für konzessionierte EFK und die in einem Normentwurf noch enthaltene Möglichkeit, dass die Arbeiten unter der Regie der EFK ausgeführt werden, wurde fallen gelassen.

    Bei einer EFK, welche die Norm intus hat und VOR der Betonierung der Bodenplatte die Messdokumentation mit Detailfotos macht, würde ich einen Maurer als Sub der EFK tolerieren. Bei deiner EFK sind aber an Zweifel an der Kenntis der DIN 18014:2014-03 angebracht. Die Bitte um Einsicht in die Norm kann aber auch dazu führen, dass der Eli des geringsten Misstrauens die Flucht ergreift, weil er sie nicht vorweisen kann. :(
     
    elo22 gefällt das.
  5. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    3.107
    Zustimmungen:
    521
    Im Altbau keine Pflicht, aber wie du erkannt hast , sehr nuetzlich. Praktische Lösung ist hier gefragt. Planender erstellt Skizze mit Ausfuehrungsangaben, Lage Fundamenterder und Anschlussfahnen. Maurer legt Fundamenterder ein, Elektriker misst Durchgang und gut. Ob du nun noch ein Fotoalbum mit Bildern dazu anlegst, ist dir ueberlassen. Der Funktion eines Fundamenterders hilft oder schadet das nicht.
     
    ego1 gefällt das.
  6. #5 elektroblitzer, 08.08.2019
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.469
    Zustimmungen:
    90
    Wer nicht im Thema ist sollte nicht falsche Inhalte posten.
     
  7. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    3.107
    Zustimmungen:
    521
    Die TAR fordert die Einhaltung der DIN 18014 fuer Neubauten...Neubau aus Sicht der TAR sind Gebäude, die mit einem neuen Hausanschluss versehen werden. Für Bestandsbauten und nicht eigenstaendig versorgten Anbauten, also alles was nach einem existierenden Zaehlerplatz liegt, wird es ganz schwer, auf die aktuelle TAR zur verweisen...
     
    ego1 gefällt das.
  8. #7 Strobel, 08.08.2019
    Strobel

    Strobel

    Dabei seit:
    02.04.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    So argumentiert meine EFK auch. Er sagt es ist ein Altbau. Auch wenn da ein Anbau rankommt. Grund: Der HAK liegt ja weiterhin im Altbau. Ich denke ich werde es wie Karo28 geschrieben hat machen. Skizze erstellen, Einbau vom Maurer und Abnahme und messen von meiner EFK.
     
  9. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    104
    Schön dass immerhin die TAR nicht infrage gestellt wird. Fakt ist, dass die DIN 18014:2014-03 eine verabschiedete Norm ist, zu der die b.v.s-Kritiker in der Auslegungsphase wie schon zuvor bei der Normausgabe von 2007-09 keinen Piep abgegeben haben.

    Wenn es im Anbau eine Elektroanlage gibt, ist das eine wesentliche Änderung bei der für die Neuinstallation ALLE aktuellen Nomen zu beachten sind. Das ist nach meinem Normverständnis unabhängig davon ob die Versorgung vom Altbau oder über einen neuen Stromanschluss erfolgt.
     
  10. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.475
    Zustimmungen:
    161
    Wie Dipol schrieb:»Anscheinend kennt dein Maurer die maßgebliche Norm besser«, d.h. aber nicht das der Maurer das auch praktisch kann. IMHO.

    Lutz
     
  11. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    12.510
    Zustimmungen:
    512
    .
    Wie waren bei dieser Sachlage im alten Haus die Geräte "geerdet" ?

    Wirklich kein Potenzialausgleich ?

    :rolleyes:
    .
     
  12. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    3.107
    Zustimmungen:
    521
    Das hiesse aber dann, der TE müsste auch einen neuen Zaehlerschrank setzen lassen...oder darf man sich aussuchen, welchen Teil der TAR man umsetzen möchte?

    Zum Thema "darf der Maurer das"...ich halte nichts davon, das eine privat erstellte Norm Vorgaben erlassen darf, wer welche Tätigkeit ausüben darf. Alle mir bekannten Regelungen zur Berufsfreiheit u.dgl. sind in D in Gesetzesform vorhanden.
     
    ego1 gefällt das.
  13. #12 Octavian1977, 09.08.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.641
    Zustimmungen:
    844
    Egal ob nun gefordert oder nicht, macht es Sinn für ein Gebäude einen Erder nach zu rüsten oder wie in diesem Fall den Anbau zu nutzen um hier einen Erder zu errichten.

    Wenn nun ein Erder errichtet wird hat dies nach den gültigen Normen oder besser zu erfolgen.
    Eine Dokumentation ist grundsätzlich für so was Pflicht, ansonsten kann keiner nachweisen ob eine fachgerechte Anlage errichtet wurde.
     
  14. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    104
    DIN-, VDE-, CENELEC-, IEC-Normen sind durchweg privat erstellt und unabhängig davon ob sie in Nationen wie z. B. in Österreich Gesetzeskraft haben oder nicht, m. E. für ein funktionierendes Gemeinwesen unabdingbar. Andere halten sie in Anarcho-Ansicht für unverbindlichen Pipifax primär lobbygesteuerter Normengremien. Zu dem Thema wurden die Argumente über Jahre vielfach ausgetauscht, keiner von uns hat seinen Standpunkt geändert. Weitere Wiederholungen wären daher Zeitverschwendung.

    Ich würde jedenfalls beim VNB schriftlich anfragen ob DIN VDE 0100-443 und -534 einzuhalten und wegen wesentlicher Änderung der Anlage nachgerüstet werden muss. Angeblich soll es lt. einem der User sogar VNB geben, welche nichts gegen die Nutzung des PEN als Antennenerder haben, obwohl das krass gegen NAV verstoßen hat. Da kein VNB über den Normen steht wird man durch solche Falschaussagen die Verantwortung als Anlagenbetreiber nicht los, aber es erspart evtl. unnötigen Ärger.

    Falls meine Ansicht bestätigt wird, dass die Elektroanlage des Anbaus normaktuell auszuführen ist, gilt auch DIN 18014:2014-03. @Strobel ist bereits als Crossposter in einem anderen Forum aktiv, mal sehen was dort noch so folgt.
     
  15. #14 Octavian1977, 09.08.2019
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    22.641
    Zustimmungen:
    844
    Neuer Anlagenteil-> aktuelle Norm.
     
  16. #15 Pumukel, 09.08.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    8.696
    Zustimmungen:
    1.229
    Solange Normen die verbindlich sein sollen nicht für jedermann und Kostenfrei sind, sind sie nicht das Papier wert auf dem sie gedruckt wurden. Gesetze und Verordnungen sind für jedermann und Kostenfrei jederzeit zugänglich und von Staats wegen als Rechtsverbindlich eingestuft. Eine Norm eines privaten Vereins , die nicht zu jederzeit und Kostenfrei zugänglich ist, ist da nur eine Gelddruckmöglichkeit für den Verein. Das die Normen nicht Rechtsverbindlich sind geht auch aus den Verordnungen hervor den da steht zum Beispiel Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik wird vermutet bei Einhaltung der Normen eines privaten Vereins.
    Vermuten kann ich vieles . aber wo stehen für jeden Zugänglich die anerkannten Regeln der Technik und kann ich die Einhaltung auch nachprüfen ohne dafür 20 000 Euro auszugeben um das Normenwerk vorliegen zu haben?
     
    OldIron, Karl Heinz und ego1 gefällt das.
  17. bicho

    bicho

    Dabei seit:
    11.04.2018
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    50
    Dann mal eine Frage eines Laien:
    Welche gesetzliche Normen sind denn für die Elektrofirmen bindend für ihre Arbeit? welche Normen gilt für Versicherungen ? Und verbindlich für wen ?
    Die Elektroinnung leidet wohl in D unter Zuviel Strom ?
    bicho
     
  18. bicho

    bicho

    Dabei seit:
    11.04.2018
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    50
    Ich dachte jetzt sprudeln die Antworten der Experten, an denen es ja hier wirklich nicht mangelt..........Interessant.
    bicho
     
  19. #18 Strippe-HH, 10.08.2019
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    289
    Ein Anbau ist auch ein Neubau und da ist ein Fundamenterder einzubauen.
    Das Ende davon wird in das Bestandsgebäude eingeführt und ist dort mittels einer PA-Schiene und einer 1x16mm² Verbindungsleitung mit der HES. zu verbinden die üblicherweise neben dem HAK. montiert wird.
    Natürlich versteht es sich ganz von selbst, dass das Bestandsgebäude einen Potenzialausgleich auf alle leitfähigen Rohre erhält.
     
  20. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    104
    Es gibt User, die mit Fragen sprudeln, die schon zig-fach gestellt wurden, auch solche, die sie im Überfluss vielfach schon beantwortet und irgendwann keine Lust mehr haben jedesmal neu bei Adam und Eva anzufangen.

    Zur letzteren Gruppe gehöre ich und da mir gestern Abend nach einem Bergtourunfall ein Bruch des rechten Sprunggelenks nebst Bänderabriss operiert wurde, habe ich gerade andere Prioritäten als Normverweigerer zu überzeugen, die nicht einsehen wollen, dass Normen dem Schutz aller dienen.

    Aber vielleicht erläutert ja mal einer der Normverweigerer, warum die ÖVE-Normen, die ebenso wie die früheren TGL-Normen der DDR, Gesetzescharakter hatten, nicht jedermann per Download oder gar Papier kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.

    Und in welchem Land dieser Erde wird denn der Wunsch allumfänglichen Normenzugangs, wie er in Deutschland in den Normenauslegestellen möglich ist (!!!), erfüllt?
     
    Octavian1977 gefällt das.
  21. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.063
    Zustimmungen:
    104
    @bicho

    Da mein Spanisch kurz hinter gracias und de Nada endet, habe ich deinen Nickname und deine Fußzeile über Google übersetzen lassen.

    Wärst du so freundlich zu sprudeln ob in Spanien die Normen verbindlich und die gemeinnützige (!) Asociación Española de Normalización y Certificación (AENOR) die spanischen USE-Normen kostenlos zur Verfügung stellt?

    Zu allen IEC- und EN-Nomen die in Spanien harmonisiert sein müssen, finde ich keinen Link.
     
Thema:

Fundamenterder bei Anbau an Altbau

Die Seite wird geladen...

Fundamenterder bei Anbau an Altbau - Ähnliche Themen

  1. 70er-Jahre Altbau: Fragen zu Keller und DG Elektro Installation

    70er-Jahre Altbau: Fragen zu Keller und DG Elektro Installation: Hallo zusammen, Ich bin Hobby-Heimwerker und helfe derzeit an der Renovierung eines 70er Jahre Altbaus mit. Außer einfachen Tätigkeiten mache ich...
  2. Türsprechanlage austauschen - Altbau

    Türsprechanlage austauschen - Altbau: Hallo, ich würde gern die Türsprechanlage in meiner Wohnung austauschen (nur das Gerät innerhalb der Wohnung). Ich brauche eines, dass man nachts...
  3. Altbau - Klassische Nullung (Keine Brücke zwischen Rückleiter und Schutzkontakt) - Gefahr?

    Altbau - Klassische Nullung (Keine Brücke zwischen Rückleiter und Schutzkontakt) - Gefahr?: Hallo liebes Forum, ich schildere direkt mal mein Anliegen und freue mich, wenn der ein oder andere einen Rat für mich hätte. Vielen Dank schon...
  4. Einbau "moderne Messeinrichtung" im Altbau

    Einbau "moderne Messeinrichtung" im Altbau: Hallo Zusammen, am Samstag hatte ich einen schicken Brief vom Energieversorger im Kasten. Dieser hat beschlossen, dass in meinem Haus (Baujahr...
  5. Fundamenterder und Frostschürze

    Fundamenterder und Frostschürze: Ich plane den Neubau eines Einfamilienhauses. Beton-Sohlplatte 200 qm aus normalen Beton (kein WU), ohne Dämmung unterhalb, also erdfühlig....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden