neue Steckdosen und Lichtschalter

Diskutiere neue Steckdosen und Lichtschalter im Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werks Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen! Ich bin neu hier im Forum und möchte mich deshalb erstmal kurz vorstellen. Mein Name ist Martin, ich wohne im schönen...

  1. #1 Alberich, 13.02.2013
    Alberich

    Alberich

    Dabei seit:
    13.02.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Ich bin neu hier im Forum und möchte mich deshalb erstmal kurz vorstellen.
    Mein Name ist Martin, ich wohne im schönen Westerwald und "renoviere" mein kleines Einfamilienhaus aus den 1960ern.

    Die gesamte Elektroinstallation des Hauses bleibt vorerst unverändert, obwohl hier doch so einiges im Argen liegt. Naja, der Kram ist halt schon etwas älter. :)
    Für die nähere Zukunft (wenn das Budget es wieder hergibt) plane ich eine schrittweise Grundsanierung, die Hauselektrik werde ich in diesem Zuge dann auch komplett erneuern.
    Jetzt möchte ich erstmal nur die Steckdosen und Lichtschalter im bewohnten ersten Stock erneuern und bin mir unsicher welchen Hersteller ich nehmen soll und wo ich die Teile bekommen kann.
    Vor den Baumarktteilen schrecke ich ein wenig zurück, ich fürchte da für *viel* Geld Schrott einzukaufen.
    Produkte welcher Hersteller verbauen die Elektriker hier im Forum gern? Welche Hersteller sollte ich besser meiden?
    Ich brauche nichts extravagantes, einfache weiße Schalter und Steckdosen samt Blenden.
    Und dann stellt sich die Frage wo ich die Teile bekommen kann. Sicherlich gibt es im Internet Versandhändler oder doch lieber beim örtlichen Elektrofachhändler einkaufen?

    Mit freundlichem Gruß,
    Martin
     
  2. Anzeige

  3. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.906
    Zustimmungen:
    125
    Hallo Martin,

    ich liebe die zeitlosen Serien von Busch Jäger, so z.B. Duro2000 SI.

    An Zubehör (Bewegungsschalter, Dimmer, Netzwerk/Antennendosen/...) gibt es auch alles passend.

    Kaufen würde ich beim örtlichen Elektriker, dessen Preise waren unter denen des Baumarkts!

    Die normalen Busch Jäger Sachen bekommst Du aber auch im Biberbaumarkt, aber aufpassen, es gibt auch täuschend ähnliche Nachbauten!

    Ciao
    Stefan
     
  4. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.448
    Zustimmungen:
    96
    Allgemein oft verbaut im E-Handwerk (ohne Bewertung): Berker, Busch-Jaeger, Elso, Gira, Hager, Jung, Legrand, Merten, Peha, Siemens, Kopp.

    Oft von großen Wohnungsbauunternehmen gefordert: Busch-Jaeger, Gira, Jung, Siemens.

    Von mir bevorzugt (In dieser Reihenfolge): Merten, Gira, Busch-Jaeger, Jung.

    Als Bezugsquelle mal Werbung: Der Betreiber dieses Forums betreibt auch den Shop http://www.elektrikshop.de :)
     
  5. #4 Alberich, 13.02.2013
    Alberich

    Alberich

    Dabei seit:
    13.02.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Recht schönen Dank für die Auskunft!

    Dann werd ich mal beim Elektrofachhändler und dem verlinkten Onlineshop vorbeischauen und gucken was es da so gibt von besagten Herstellern.


    Mfg Martin
     
  6. #5 Octavian1977, 15.02.2013
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.894
    Zustimmungen:
    516
    Die Frage ist allerdings warum Du die ändern willst wenn sowieso die eigentliche Installation beibehälst.

    Dann kannst Du auch dies später erneuern.
    Die Gefahr ist sowieso dabei groß, daß nachher dadurch Defekte auftreten.
     
  7. #6 Alberich, 15.02.2013
    Alberich

    Alberich

    Dabei seit:
    13.02.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Habe alles was ich brauchte zu einem vernünftigen Preis beim Elektrohandel in der Nähe bekommen. :)

    Naja, das Gebäude ist aus den sechsigern, und die Schalter und Steckdosen waren wohl ungefähr genauso alt. Da die Elektroinstallation erstmal so bleibt habe ich lediglich neue Steckdosen und Schalter gebraucht, die alten sehen einfach furchtbar aus.

    Dass es durch den Tausch der alten Dinger gegen neue zu Defekten kommen soll kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. :?:
     
  8. #7 Octavian1977, 17.02.2013
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.894
    Zustimmungen:
    516
    bei alten Leitungen brechen gerne mal die Isolierungen wenn man sie bewegt. oder auch der Draht selbst.
     
  9. jko

    jko

    Dabei seit:
    15.12.2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.

    Ich bin erst jetzt auf diesen Thread gestossen.

    Da das Haus so 60 Jahre alt ist, und die Schalter und Steckdosen auch laut Aussage, wird ja die gesamte Elektroinstallation wohl auch so sein.

    Das heißt wenn überhaupt FI, dann nur im Bad. Wenn er aber jetzt alle Steckdosen auswechseln will, muß er die neuen doch auch über FI laufen lassen.

    M.f.G.
     
  10. #9 Octavian1977, 26.02.2013
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    19.894
    Zustimmungen:
    516
    in den 60ern war noch Zeit der klassischen Nullung.
    Da gab es auch noch keine FIs im Bad, allein schon weil sie da noch nicht erfunden waren, da gab es noch für TT Netze z.B. FehlerSPANNUNGSschutzschalter.
     
  11. jko

    jko

    Dabei seit:
    15.12.2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Das hat jetzt aber nichts damit zu tun. Wenn ich heute meine Steckdosen auswechsle, müssen die neuen über FI gehen. Mag ja sein, das es noch eine klassische Nullung ist. Kabel womöglich 2-adrig.

    Dann geht das mit dem FI natürlich nicht. Wenn ich aber in so einem Fall die Steckdosen auswechseln möchte, muß ich halt dafür sorgen, das es funktioniert.

    Kabel auswechseln, oder Steckdosen nicht auswechseln.

    M.f.G.
     
  12. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.906
    Zustimmungen:
    125
    Wieso?

    Wenn ich eine kaputte Steckdose (der Rahmen hatte einen Riß 8) ) auswechsle muß kein FI nachgerüstet werden, nur für neu "hinzugefügte" Steckdosen ist FI Pflicht...

    Ciao
    Stefan
     
  13. #12 werner_1, 27.02.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.952
    Zustimmungen:
    860
    Das ist nicht ganz richtig! Ich kann das ab 1963 sagen. Zu der Zeit haben wir kein Haus ohne Fi installiert und FehlerSpannungsschalter wurden ersetzt, weil nicht mehr zulässig.
    werner
     
  14. jko

    jko

    Dabei seit:
    15.12.2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Sagt wer? Kannst du das belegen? Sind hier auch noch andere dieser Meinung? Ich nicht.

    M.f.G.
     
  15. Hootch

    Hootch

    Dabei seit:
    21.01.2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich. Ein 1:1 Austausch eines Betriebsmittels erfordert keine Anpassung an die aktuelle Norm. Bei einer Erweiterung der Anlage sind allerdings die derzeit gültigen Normen anzuwenden, allerdings auch nur für diese Erweiterung.

    Dass die Nachrüstung der betreffenden Anlage mit einer RCD jedoch sinnvoll ist, steht wohl außer Frage.
     
  16. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.448
    Zustimmungen:
    96
    Reparatur an einer bestehenden Anlage in den Ursprungszustand ist zulässig ohne Anpassung, solange die Anlage den zur Errichtung gültigen Regen der Technik entsprach und keine wesentlichen Gefährdungen aufweist.

    Anzumerken ist jedoch, dass nicht nur Schalt- und Steckkontakte an Steckdosen und Schaltern nutzungsbedingt altern, sondern auch alle anderen Kontakte wie Klemmen in Abzweigdosen und Kontaktstellen im Verteiler. Die Isolation von Leitungen altert ebenso, wie es auch Schutzgeräte wie Leitungsschutzschalter (sofern denn vorhanden) tun. Eine blinde Attestierung der Einhaltung der Abschaltbedingungen ohne eine entsprechende Messung ist auch in der kleinsten Reparatur bei einer so alten Anlage mehr als gewagt, unzulässig sowieso für die Fachkraft. Ein evtl. bestehender Mangel an dem betreffenden Stromkreis ist ebenfalls zu beheben im Rahmen dieser Arbeiten. Entsteht durch Reparatur, ohne wesentliche Änderung, kein höheres Risiko, als es bei Errichtung dem Stand der Technik entsprach ist die Anlage wie gewohnt zu betreiben.
     
  17. Dino81

    Dino81

    Dabei seit:
    11.03.2012
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Moin, moin!
    Dazu frage ich mich:
    Wie ist es bei einer Anschlußart TT-Netz, Baujahr 1961?
    Der Erder wurde über die Wasserleitung ausgeführt. Das war damals Stand der Technik! Antwort auf einen entsprechenden Hinweis: "Wieso? Das Wasserrohr aus Stahl liegt doch noch bis zur Straße, das reicht als Erder!"
    Da ich keine VDE-Sammlung besitze und dann immer das Wort "Bestandsschutz" fällt, fällt mir nichts mehr ein!
    Mit freundlichen Grüßen
    Dino
     
  18. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.448
    Zustimmungen:
    96
    Das ist aber eine der wenigen Normen, die explizit eine Anpassungsforderung für Bestandsanlagen beinhaltet und folglich auch bei ansonsten intakten Anlagen eine Umrüstung gefordert ist. Dazu gab es um 1990 rum auch entsprechende Schreiben der Versorger an die Eigentümer.

    Die Nutzung von Versorgungsrohren als Erder ist in der DIN VDE 0100-540 explizit untersagt!
     
  19. #18 werner_1, 02.03.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.952
    Zustimmungen:
    860
    Auch 1961 war das bei uns nicht 'Stand der Technik'. Wir haben (TT-Netz) immer getrennte Erder gesetzt (auch wenn metallene Wasserleitung vorhanden war).

    @T.Paul: Wir haben damals kein Schreiben bekommen!
    werner
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.448
    Zustimmungen:
    96
    Wenn das in der Anmeldung der Anlage auch so angegeben war, dass ein separater Erder existiert, warum sollte man Dich auch anschreiben zur Umrüstung?
     
  22. #20 werner_1, 02.03.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.952
    Zustimmungen:
    860
    Die Anlage hat bald 100-jähriges. Da gab es noch keinen Erder und keine Anmeldung.
    Es mögen ja manche VNBs Ihre Kunden angeschrieben haben, aber hier bei uns nicht.
    werner
     
Thema:

neue Steckdosen und Lichtschalter

Die Seite wird geladen...

neue Steckdosen und Lichtschalter - Ähnliche Themen

  1. Steckdose im Bad an dieser Stelle möglich?

    Steckdose im Bad an dieser Stelle möglich?: Hallo zusammen, wäre eine Steckdose (für Weihnachtsbeleuchtung des Fensters im Winter..........) an dieser Stelle im Bad möglich (roter Pfeil, da...
  2. Suche "Schalter zum Wechsel der Stromquelle/Steckdose"

    Suche "Schalter zum Wechsel der Stromquelle/Steckdose": Hallo da draußen, kann mir jemand erklären, ob es für mein Problem etwas passendes zu Kaufen gibt, oder ob man da sogar relativ einfach selber...
  3. Zu viel/wenig Spannung auf der Steckdose

    Zu viel/wenig Spannung auf der Steckdose: Guten Abend, ich habe folgendes Problem/Frage. Ich bin in eine neue Wohnung gezogen und habe meine elektrische Zahnbürste im Bad "angeschlossen"....
  4. Verkabelung von Steckdosen und Schaltern

    Verkabelung von Steckdosen und Schaltern: Hallo und guten Morgen, wie viele andere sind wir nun Besitzer eines Eigenheims. Baujahr ca. 1967. Im Zuge der Sanierung machen wir die komplette...
  5. neuer Einbaukühlschrank kühlt nicht-warum?

    neuer Einbaukühlschrank kühlt nicht-warum?: Hallo mitnand, meine Tochter hat einen neuen Einbaukühlschrank bekommen, ohne Tiefkühlfach. Der Tischler hat ihn eingebaut. Licht brennt, doch er...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden