Sicherungsgrößen/FI Installationen

Diskutiere Sicherungsgrößen/FI Installationen im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Hallo zusammen, ich habe eine Frage bzw. mir kommt in der Installation meines Elektrikers bzgl der Sicherunggsgrößen und FIs etwas komisch vor......

  1. #1 mofl, 07.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    mofl

    mofl

    Dabei seit:
    07.11.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage bzw. mir kommt in der Installation meines Elektrikers bzgl der Sicherunggsgrößen und FIs etwas komisch vor...

    In der folgende Reihenfolge sind Sicherungen und FIs angebracht:

    1) Hausanschlusskasten: 3x100A
    2) Zählerkasten: 3x50A Vorsicherungen nach dem Zähler
    3) Zählerkasten: 40A 30mA FI
    3.1) Zählerkasten: Hinter dem FI liegen für das EG dann B16 Sicherungsautomaten
    3.2) Zählerkasten: 3Pol B25 LS für Zuleitung in die UV im OG
    3.3) Zählerkasten: 3x35A Schemlzsicherung für Zuleitug in die UV im Keller
    4) Unterverteilung OG: 25A FI
    4.1) Unterverteilung OG: Hinter dem FI liegen für das OG B13 Sicherungsautomaten
    5) Unterverteilung Keller: Kein FI, nur B16 Sicherungsautomaten

    Mir kommt vorallem der Punkt 2/3 und Punkt 5 komisch vor. Ich meine mich zu Erinnern, dass der FI vor Überlast geschützt werden muss. Dieser ist in meinem Fall mit 50A vorgesichert aber es handelt sich um einen 40A FI, also würde ich meinen der FI müsste entweder gegen einen 63A ausgetauscht werden oder die Vorsicherung muss auf 40 reduziert werden...

    Punkt 3.3 und 5 sind Altbestand aber müsste hier nicht auch ein FI in die UV eingebaut werden? bzw. wäre es nicht besser?

    Meine Ausbildung zum Elektriker liegt nun auch schon etwas zurück und ich bin nun in der Informatik tätig, deswegen wollte ich mich absichern bevor ich den Kollegen darauf anspreche... Es gab ja auch sowas Selektivität und so ^^'

    Vielen Dank im Voraus! :)
     
  2. Anzeige

  3. #2 werner_1, 07.11.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.712
    Zustimmungen:
    473
    1. Netzform?
    2. Ein FI darf nicht mit mehr, als mit dem Nennstrom belastet werden. Bei mir wird der 40er FI dadurch nicht überlastet, dass nur ein normaler Haushalt angeschlossen ist. Da kann nicht mehr als 40A zusammenkommen.
    3. Wenn die UVs neu sind oder TT-Netz, muss ein FI eingebaut sein. Bei Altbestand ist der FI kein Muss, bei mir aber schon.
     
  4. mofl

    mofl

    Dabei seit:
    07.11.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Werner,

    danke für die Antwort. Es handelt sich um ein TN-C-S System.
    Nun gut das stimmt, 40A ist schon eine Menge.

    VG
     
  5. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Hallo,
    die Vorsicherung ist zu reduzieren oder der Fi durch die Summe der nachgeschalteten Leitungsschutzschalter zu Schützen.
    Also je FI 4 Pol. max. 6 Stück LSS B16. Besser ist sowieso die Wohnung auf 2 Fi aufzuteilen.

    Natürlich geht auch ein 63 A FI
     
  6. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.022
    Zustimmungen:
    168
    Vorsicherung nach Zaehler? im UAR oder OAR? Oder ist das noch ein Altsystem, mit 3x Schraubsicherung nach Zaehler?

    0,3A, 30mA, 300mA oder 0,03A sind übliche Fehlerstromgrössen, 3mA sind es wohl eher nicht.

    Wieviele, aufgeteilt auf 3 Phasen?

    Das wird wohl nichts mit Selektivitaet, 20A LSS zu 13A LSS.
     
  7. #6 elektroblitzer, 07.11.2018
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.105
    Zustimmungen:
    24
    Selbst dann kann ein Fehlerstromschutzschalter noch überlastet werden. Die einzige Garantie bietet eine Vorsicherung z.B. D02 in Nennstromstärke.

    Wer solche Sparmassnahmen postet erleichtert den Kunden. Später kann der Kunde /Betreiber den Überlastschutz kostenpflichtig nachrüsten um die anerkannten Regeln der Technik einzuhalten. Da die Anlage nie den anerkannten Regeln der Technik entsprach hier hier ausserdem Nachrüstzwang.
     
  8. #7 ttwonder, 07.11.2018
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    73
    Woran genau machst Du das fest? In welcher DIN VDE steht genau, das diese argumentative Form des Überlastschutzes regelwidrig ist?

    Gruß Jörg
     
  9. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Hallo,
    der Hersteller legt die Art vom Überlastschutz fest.
    Ich hatte verschiedene Hersteller angeschrieben. In der Regel nach Vorsicherung oder durch nachgeschaltete LSS
     
  10. mofl

    mofl

    Dabei seit:
    07.11.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    1. Es sind drei Schraubsicherungen.
    2. Sorry, mein Fehler: 30mA
    3. 6 im Zählerkasten, aufgeteilt auf 3 Phasen
    4. Sorry, auch hier war ein Tippfehler: Es ist ein B25 LSS, falls das was ändern sollte.

    Danke für die Antworten! :)
     
  11. #10 ttwonder, 07.11.2018
    ttwonder

    ttwonder

    Dabei seit:
    28.02.2018
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    73
    Nein, davon wird's nicht besser. LS-Schalter verhalten sich so gar nicht selektiv zueinander.
     
    s-p-s gefällt das.
  12. #11 werner_1, 07.11.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.712
    Zustimmungen:
    473
    Bitte eine Begründung.
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 werner_1, 07.11.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    10.712
    Zustimmungen:
    473
     
  15. #13 s-p-s, 07.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.420
    Zustimmungen:
    27
    Ja, ich meine damit das ich nicht alle Hersteller angeschrieben habe.
    Moeller/ Eaton hatte in alten Katalog noch die Angabe von 25A Vorsicherung für einen 40 A RCD.
    Im neuen Katalog steht da nur noch eine Allgemeine Aussage ...


    Bei Doepke gibt es in den Unterlagen Unterschiede je nach Bemessungsstrom.
    https://www.doepke.de/uploads/tx_do.../web/doepke_3930132_dfs2u4auac_bed_web_ml.pdf
    Der 100 A darf nur mit 80 A abgesichert werden ...
     
Thema:

Sicherungsgrößen/FI Installationen

Die Seite wird geladen...

Sicherungsgrößen/FI Installationen - Ähnliche Themen

  1. FI und Sicherungsautomat fliegen immer erst nach ein paar Minuten

    FI und Sicherungsautomat fliegen immer erst nach ein paar Minuten: Hallo, Bin neu hier und auch kein Experte. Trotzdem (oder gerade deswegen) bitte ich um Hilfe Wir haben seit heute folgendes Problem: Es fliegen...
  2. FI-Schalter fliegt raus, egal wie und wo!

    FI-Schalter fliegt raus, egal wie und wo!: Hallo, das Thema gibt es bei euch öfters, aber ich habe es so wie es bei mir vorliegt noch nicht gefunden. Also, bis heute morgen hat noch alles...
  3. Fi/Ls Richtig Anschließen

    Fi/Ls Richtig Anschließen: Hallo an alle. Ich habe heute einen Fi/Ls-Schalter verbaut und wundere mich über einen nicht funktionierenden Testschalter. Der Fi Löst aus,...
  4. FI Prüftaste funktioniert nicht, und 2 Automaten bleiben unten

    FI Prüftaste funktioniert nicht, und 2 Automaten bleiben unten: Die marode Elektrik in dem Gebäude anno 1900 bestehend aus schwarzen Diazed Tafeln, alten Leitungen u.s.w wurde in Mitte der 90er Jahre komplett...
  5. Hager Fi CDA240D

    Hager Fi CDA240D: Hallo, ich habe eine kurze Frage. Ich möchte den oben genannten Fi verbauen als Vorsicherung ist eine NH000 gL/gG 35A verbaut. Wenn ich richtig...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden