Vodafone KD Potentialausgleich

Diskutiere Vodafone KD Potentialausgleich im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen, im Rahmen meines Hausumbaus hat mir der Elektriker vor drei Jahren auch eine Poti-Schiene gesetzt und die entsprechenden Dinge...

  1. #1 linebraker, 18.10.2016
    linebraker

    linebraker

    Dabei seit:
    20.09.2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    im Rahmen meines Hausumbaus hat mir der Elektriker vor drei Jahren auch eine Poti-Schiene gesetzt und die entsprechenden Dinge daran angeschlossen.
    Nun bekomme ich demnächst KAbel Deutschland, die ja den Anschluss von HÜP und Verstärker an den Pot-Ausgleich vorschreiben. Bis zum HÜP lege ich nun 15 Meter 10mm2 um dort noch eine Schiene zu setzen, an die dann die KD-Geräte drankommen.

    Sehe ich es richtig, dass es dabei nicht wirklich groß was zu beachten gibt, da ja prinzipiell nur zwei Geräte an den Potentialausgleich dabei kommen.
     
  2. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.156
    Zustimmungen:
    329
    Entsprechend DIN EN 62305-3 sind Verbindungen von Potentialausgleichschienen in mindestens 16mm² Kupfer auszuführen. In Anbetracht der künftig steigenden Anforderungen an Blitz- und Überspannungsschutz auch im Wohnungsbau ist dies fachgerecht zu beachten.
     
  3. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Das Thema wäre auch für mich interessant.

    Bei der Aktivierung eines bereits vorhandenen Kabelanschlusses durch Kabeldeutschland wurde direkt beim HÜP eine dezentrale kleine Potischiene gesetzt und diese an einen von dem Monteur in der Nähe geschlagenen Kreuzerder angeschlossen.
    Ich bin mir nicht sicher, ob dieser ca. 14m von der HES angeordnete zweite Erder sinnvoll/zulässig? ist, oder ob es nicht besser ist, die kleine Schiene von dem Kreuzerder abzuklemmen und direkt mit der HES in der Nähe des HAK zu verbinden.

    Würde dafür der bei geschützter Verlegung üblicherweise eingesetzte Querschnitt von 6mm² ausreichen?

    Gruß H&O

    PS.: Ich sehe gerade, dass T-Paul die Frage nach dem Querschnitt inzwischen schon beantwortet hat.

    Allerdings sind mind.16mm² nicht so einfach in ein vorhandenes Leerrohr einzuziehen :cry: . Als Alternative bietet sich an, die Verbindung der dezentralen Schiene unter Einbeziehung des vor Ort vorhandenen Kreuzerders mit einem NYY außen um die Hausecke herum bis zum Hausanschluss zu realisieren.
     
  4. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    200
    Wie schon xmal in div. Foren geschrieben müssen alle Erder verbunden sein. Hier sieht man mal wieder die Qualifikation dieser "Fachleute". Ich bzweifle immer mehr das diese das nach NAV §13 überhaupt dürfen.

    Lutz
     
  5. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    200
    Keine Schiene setzen nur ausreichend langes 4 mm², wenn überhaupt.

    Lutz
     
  6. #6 linebraker, 19.10.2016
    linebraker

    linebraker

    Dabei seit:
    20.09.2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Bin mir nun nicht mehr sicher, wieviele Geräte an den Poti müssen. Ich habe nur noch 10mm2 Kabel hier, daher wollte ich das verlegen. Wenn HÜP und Verstärker in den Potientialausgleich mit aufgenommen werden müssen, reicht ja nicht nur das eine KAbel, daher meine Frage zur zweiten Schiene.
    Oder gibt es da eine Alternativmöglichkeit?
     
  7. #7 techniker28, 19.10.2016
    techniker28

    techniker28

    Dabei seit:
    24.02.2005
    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    1
  8. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.130
    Zustimmungen:
    133
    Im Prinzip ja und nicht nur nach der Blitzschutznorm.

    Es gilt zu unterscheiden zwischen:
    • Blitzstromtragfähigen Potenzialausgleich (Min.-Querschnitt 16 mm² Cu)
    • Schutzpotenzialausgleich (Min.-Querschnitt 6 mm² Cu)
    • Zusätzlichen Schutzpotenzialausgleich
    Zur Einbindung von HÜP und BK-Komponenten in einen geerdeten Schutz-PA hätte ein Mindestquerschnitte von 4 mm² (ungeschützt) und 2,5 mm² (geschützt) gereicht.

    Für die Erdung einer Dachantenne und zum Blitzschutzpotenzialausgleich mit einer Blitzschutzanlage ist nach IEC 60728-11 bekanntlich min. 16 mm² Cu gefordert, für den PA von aber nur die reduzierten Querschnitten für zusätzlichen Schutz-PA.

    Welche besonderen Gründe gibt es denn, dass der Erder an der PAS und nicht an der HES gesetzt wurde? Zwischen einem abgesetzt eingebauten Erder und der HES würde auch ich nur min. 16 mm² Cu verwenden.
     
  9. #9 linebraker, 19.10.2016
    linebraker

    linebraker

    Dabei seit:
    20.09.2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe leider keine Ahnung welche Voraussetzungen KD an den PA knüpft.
    Ich versuche jetzt mal die Technik Firma die im Auftrag von KD arbeitet zu kontaktieren, um zu wissen ob mein 10mm2 reicht.
     
  10. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    linebreaker, du brauchst dich nicht selbst um diese Dinge kümmern.
    KD beauftragt ein Firma mit der Installation, was für dich kostenlos ist, diese installiert alles was dazu gehört.

    Bei mir wurde eine Klemmverbindung gesetzt, auf welcher in 2,5mm² die Schutzleiter zusammengeführt werden, auch die Zuleitung zum PA.

    Ichselbst habe damit überhauptnichts zu tun.

    Hier ein Bild: [​IMG]


    Gruß
     
  11. #11 werner_1, 19.10.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    14.031
    Zustimmungen:
    1.659
    Achtung: Hier haben 2 Leute gefragt (linebraker + A&O). Bitte bei den Antworten berücksichtigen.
     
  12. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe doch eindeutig dem linebreaker geantwortet, oder ist das zu beanstanden?

    Auf welche Fragen ich antworte, bleibt doch mir überlassen, oder nicht?
     
  13. #13 werner_1, 19.10.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    14.031
    Zustimmungen:
    1.659
    Ja, natürlich. Habe überhaupt nichts gegen deinen Beitrag geschrieben.

    War nur als allgemeiner Hinweis gemeint.
     
  14. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    200
    Weiss nicht wie es bei VF ist, bei UM gibt es ein Montageblech wo eine eigene Schiene draufsitzt. Bei mir hat das vorhandene 10 mm² in den HÜP gepasst. Zum erwähntem Blech habe ich ein vorrätiges 6 mm² gelegt.

    Lutz
     
  15. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    200
    Bei UM sieht die Montagepaltte besser aus aber hier traue ich den PA-Verbindungen mehr da alle auf die PAS laufen. UM hat das nicht nötig und nimmt die Befestigungschrauben dazu. Fachgerecht ist das IMHO nicht, ich würde mich dafür schämen.

    Lutz
     
  16. #16 Strippe-HH, 19.10.2016
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    4.000
    Zustimmungen:
    348
    Bei solchen anschlusspunkten wird vom Kabel Deutschland in der Regel ein 1x6mm² als Schutzpotenzialausgleich verlangt ein Querschnitt von 2,5mm² leicht denen nicht aus.
     
  17. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Bei mir hat es denen aber ausgereicht
     
  18. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.130
    Zustimmungen:
    133
    Nach IEC 60728-11 genügen für den PA von Antennenanlagen die Querschnitte für zusätzlichen Schutzpotenzialausgleich. Logisch ist diese Privilegierung gegen über den 6 mm² Cu für Schutzpotenzialausgleich nicht.

    @Strippe--HH
    Ich würde eine Vereinheitlichung auf 6 mm² Cu begrüßen. Dass von KDG/Vodafone (neuerdings) mehr als der PA-Querschnitt nach Norm gefordert wird, glaube ich erst wenn das nachvollziehbar belegt wird. Wo kann man das nachlesen?
     
  19. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    634
    Vieleicht sollte man erst mal klären, ob das Haus einen Fundamenterder hat oder auch irgend einen anderen?
     
  20. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.130
    Zustimmungen:
    133
    Auch einen Erder wenn das Haus keine Erdungsanlage hat? Das wäre mir ebenso neu wie die 6 mm² Querschnitt von Strippe-HH.
     
Thema:

Vodafone KD Potentialausgleich

Die Seite wird geladen...

Vodafone KD Potentialausgleich - Ähnliche Themen

  1. TN-C-S Potentialausgleich in Nebengebäuden

    TN-C-S Potentialausgleich in Nebengebäuden: Guten Abend liebe Mitglieder, kurz zu meinem Problem. Ich besitze einen etwas älteren Zweiseitenhof, welcher aus einem Haupthaus, einer Scheune...
  2. Potentialausgleich selbst erweitern

    Potentialausgleich selbst erweitern: Hallo zusammen, ich bin gerade dabei eine komplette Erneuerung unserer Elektrik zu planen. TN-C System, Leitungen über 50 Jahre alt, ihr wisst...
  3. Nachrüstung Potentialausgleich, Vorschlag

    Nachrüstung Potentialausgleich, Vorschlag: Servus zusammen, Ich renoviere im Moment ein altes Bauernhaus auf unserer Hofstelle. Der nächste wichtige Schritt ist die Nachrüstung eines...
  4. VDE-Messung Potentialausgleich

    VDE-Messung Potentialausgleich: Hallo zusammen, ich stehe kurz vor meiner Prüfung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Da dort auch nach der neuen Prüfungsverordnung die...
  5. Potentialausgleich Fernwärme

    Potentialausgleich Fernwärme: Hallo Zusammen, vielleicht kann mir ja jemand bei meinem kleinen Problem weiterhelfen. Wir wollen bei uns in der Arbeit ein neues Fernwärmenetz...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden