Erdung Normgerecht ausgeführt?

Diskutiere Erdung Normgerecht ausgeführt? im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, wir sind gerade in einen Neubau gezogen und haben eine Frage zur fachgerechten Ausführung der Erdung, da unterschiedliche Meinungen im Raum...

  1. Marian

    Marian

    Dabei seit:
    02.08.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wir sind gerade in einen Neubau gezogen und haben eine Frage zur fachgerechten Ausführung der Erdung, da unterschiedliche Meinungen im Raum stehen. Da die Erdungsfahne als Verbindung zum Ringerder/Fundamenterder wohl gekappt wurde ist nun folgende Konstruktion wie im Bild ersichtlich umgesetzt worden. Die Stadt hat dies bei der Bauabnahme so abgenommen, wir haben jedoch ein ungutes Gefühl, ob dies so der Norm entsprechend ausgeführt ist. Das sichtbare Eisen ist in der tragenden Mittelwand in einem Doppelhaus mit dem Eisen der Bodenplatte verbunden.
    Danke für eure Meinungen!
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

  3. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    69
    Hallo und Willkommen im Forum!

    Baukontrolleure nehmen gewiss keine zur Elektroanlage gehörende Erdungsanlage ab, dafür sind die nämlich nicht ausgebildet.

    Nach DIN 18014 müssen alle Anschlussfahnen ohne Wenn und Aber mit dem Funktionspotenzialausgleichsleiter in Fundamenten mit erhöhten Übergangswiderständen, wie auch dem für die Erdung erforderlichen Ringerder verbunden sein.

    Wer immer diese "Lösung" mit einem Anschluss an der Wandbewehrung ausbaldowert hat, hat von der Norm keinen blassen Schimmer. Zudem ist der verwendete Kreuzverbinder aus St/tZn mit Kupfer nicht korrosionsverträglich und nur für 8 bis 10 mm Runddraht ausgelegt. Den Anschluss eines gefalteten Kupferdrahts kann man auch bei größter Toleranz und falls keine erdungspflichtige Antenne an der HES angeschlossen ist, nur als inkompetenten Oberpfusch bezeichnen. :rolleyes:

    Ich unke, dass dieser Murks nicht der einzige grobe Verstoß gegen die DIN 18014 ist.
     
    elo22 gefällt das.
  4. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    95
    Weiss man, wer die Erdungsfahne gekappt hat? Der müsste normalerweise auf seine Kosten das Ganze wieder auf Vordermann bringen.

    Kann es sein, dass die Erdungsfahne nicht gekappt wurde, sondern in der Kellerwand eingemauert oder einbetoniert wurde? Wenn man wüsste, wo das ist, könnte man sie evtl. wieder freilegen durch aufstemmen?

    Vielleicht gibt es eine Erdungsfahne im anderen Teil des Doppelhauses? Und könnte damit die Anlage verbinden?
     
  5. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    69
    @Marian
    Da vielen Baubeteiligten selbst die abgelöste Ausgabe von 2007-09 der DIN 18014 noch immer unbekannt ist, muss man befürchten, dass auch diese Erdungsanlage in leider normwidriger Normalität durch die Maurer und nicht durch eine Elektrofachkraft verlegt wurde und es auch keinen Verlegeplan nebst mit Detailfotos belegte Messdokumentation gibt.

    Falls es anders ist, bitte den Plan einstellen, ansonsten wenn vorhanden eigene Fotos der Bewehrung der Bodenplatte und den UG-Grundriss.
     
    elo22 gefällt das.
  6. #5 Octavian1977, 03.08.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.908
    Zustimmungen:
    388
    Mangel schriftlich anzeigen. Ich würde dabei anzweifeln, daß es überhaupt einen Erder gibt.
    Es wäre sonst ein leichtes an der gekappten Fahne auf zu stemmen und dort eine Verlängerung normgerecht an zu bringen.
    Ganz wichtig Geld bis zur Behebung der Mängel und Nachweis der fachgerechten Ausführung einbehalten!

    Mal von den unzureichenden Material abgesehen, kann durch Fremdgewerke ( in dem Fall Moniereisen) deren elektrische Verbindung gar nicht bekannt ist und wenn dann nicht dauerhaft sicher ist, keine Verbindung zu anderen Bauteilen hergestellt werden.

    Das auf dem Foto gezeigte kann maximal als Potentialausgleich dienen, wenn die Verbindung fachgerecht hergestellt wird.
    Ein Potentialausgleich ist sicher eine gute Sache, ersetzt aber keinen zwingend notwendigen Erder.
     
  7. #6 leerbua, 03.08.2018
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    3.893
    Zustimmungen:
    403
    OFF Topic, bzw. hat nichts mit dem geschilderten Fall zu tun, passt aber wie "Faust auf´s Auge" zum Thema normgerecht.
    Vorgefunden vor ca. 4 Wochen auf einer benachbarten Baustelle.
    Neubau - Hausanschlußraum
    FA-Personal.jpg
     
  8. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    69
    Dass Anschlussfahnen seit den VDEW-Richtlinen von Anno dazumal satte 1,5 m lang über den Boden herausstehen sollen, ist m. E. übertrieben. In diesem Fall gehe ich zugunsten der Installateure dieser gequirlt und ohne Isolation aus dem Boden austretenden feuerverzinkten (?) Anschlussfahne davon aus, dass das Bandeisen zu Ende war und der Beton schon eingebracht wurde.
     
    patois gefällt das.
  9. #8 werner_1, 03.08.2018
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.382
    Zustimmungen:
    683
    Was soll das heißen? Bei mir kommt bei dem Link nur das gepostete Foto.

    Wäre es in diesem Fall nicht "besser" gewesen, die HES direkt an den Stummel zu setzen?
     
  10. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    296
    Das sieht mir nicht nach RFB aus, eher nach einem Estrich? Anschlussfahne grosszuegig freilegen und vernünftig verlaengern, Korrosionschutz (zur Not ein Stück Schrumpfschlauch drueber) und dann kann man damit gut leben.

    Wenn das Ende im RFB verschwunden wäre, sieht es schon wieder anders aus...dort muss man abwägen, ob man da grosszuegige freilegt. Die Ausfuehrung als WU-Bopla oder weisse Wanne mögen solche Schwächungen nicht wirklich.
     
  11. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    69
    Nix anderes war zum Text in der QUOTE. :)
    So knapp über dem Boden würde ich keine HES wollen. Ab ~ 0,15 m mehr Länge würde ich eine Schnittstelle weniger vorziehen .

    Normativ genügt es selbst nach Blitzschutzkriterien und für blitzstromtragfähige Antennenerdungen, wenn zwei Bandstähle min. 10 cm² Überlappungskontakt haben und mit mittig gesetzten Schrauben fachgerecht verbunden sind.
     
  12. Marian

    Marian

    Dabei seit:
    02.08.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Laut Bauleiter wurde die Erdungsfahne gekappt, allerdings müsste dann ja wie von Octavian1977 vorgeschlagen eine Verlängerung möglich sein. Das Doppelhaus hat einen gemeinsamen Technikraum und daher auch nur einen Zentralen Zähler-Schrank. Geld behalten wir auf jeden Fall ein.

    Schriftlich haben wir dies bereits moniert bzw. ich werde auf Basis der hier genannten Argumente dies nochmal bekräftigen. Vielen Dank an alle Rückmeldungen!
     
  13. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    69
    Das ist doch keine Antworf auf die Frage WER die Fahne sinnloserweise gekappt haben soll und WARUM.
    Wenn man nicht veralbert werden will, ist der Nachweis ordnungsgemäßen Erdereinbaues nach den Kriterien der DIN 18014 überfällig. Ein Bauleiter muss nicht Elektrotechnik studiert haben um zu wissen, dass der Anschluss einer Haupterdungsschiene an der Wandbewehrung selbst mit 8 mm Rund- oder 30 mm x 3,5 mm Bandstahl kein Ersatz für eine hirnlos abgeschnittene Anschlußfahne ist. Wer so einen Pfusch akzeptiert, hat erfahrungsgemäß auch einen Grund dafür.

    Wundere dich nicht falls sich herausstellt, dass kein Fundamenterder + Anschlussfahne und bei erhöhtem Erdübergangswiderstand auch nicht der dann fällige Ringerder + Anschlussfahne + Potenzialausgleichleiter eingebaut wurden.
     
  14. Marian

    Marian

    Dabei seit:
    02.08.2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Naja, das WER ist auf einer Baustelle, auf der zig Handwerker parallel arbeiten ja vermutlich nicht eindeutig zuzuordnen...

    Fundamenterder und Anschlussfahne sind bzw. waren vorhanden. Davon hatten wir uns selbst überzeugt.
     
  15. #14 leerbua, 06.08.2018
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    3.893
    Zustimmungen:
    403
    :( Hopfen und Malz ....
    Daß ein Multimeter kein zugelassenes Erdungsmeßgerät ist versuch ich dir gar nicht zu erklären.

    Die Anschlußleitungen ....., ja ja, wenn du unter 20 Ohm bleiben willst da machen 100m 1,5mm² schon den Kohl fett :D

    Der letzte Satz sollte besser lauten: Der Bauherr sollte generell "richtige" Elektriker mit den Arbeiten beauftragen.
     
    patois gefällt das.
  16. #15 Octavian1977, 08.08.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.908
    Zustimmungen:
    388
    20 Ohm für nen Erder ist extrem bescheiden, auch wenn man mit einem Multimeter eh kein Ergebnis bekommt mit dem man irgendwas anfangen kann.
     
  17. #16 werner_1, 08.08.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.382
    Zustimmungen:
    683
    Was soll dein Blödsinn mit Bodenaustausch usw.? Deutschland ist etwas größer als dein begrenzter Arbeitsbereich. Niemand käme hier auf die Idee einen Boden auszutauschen. :eek:
     
    Dipol und patois gefällt das.
  18. #17 werner_1, 09.08.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.382
    Zustimmungen:
    683
    Das, was du da beschreibst, mag es zwar geben. Aber das kannst du doch nicht als Standard darstellen! :eek:
    Komme mal hierher und schau dir an, wie hier gebaut wird.
     
  19. #18 Octavian1977, 09.08.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    18.908
    Zustimmungen:
    388
    Meine Arbeit steht auch auf Pfählen, teilweise auch mit Bauschutt von Abbruchgebäuden aufgefüllt.
    Ich habe trotzdem fast alle Erder (Blitzschutz Staberder) unter 2 Ohm.
    Hab auch mal einen bis 200 Ohm der ist aber defekt und wird ersetzt.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 werner_1, 09.08.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.382
    Zustimmungen:
    683
    Ja, natürlich kann man überall einen vernünftigen Erder erstellen. :D
     
  22. #20 werner_1, 09.08.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.382
    Zustimmungen:
    683
    Was soll der Blödsinn?
    Du schreibst oben, dass die Böden nass und moorig sind. Dann ist es doch ein Leichtes, mit ein paar Meter Tiefenerder einen guten, dauerhaft funktionierenden Erder zu erstellen, wo du keine "Chemie" brauchst.:cool:
     
Thema:

Erdung Normgerecht ausgeführt?

Die Seite wird geladen...

Erdung Normgerecht ausgeführt? - Ähnliche Themen

  1. Zusätzliche Erdung verlegen

    Zusätzliche Erdung verlegen: In einer Halle 2800qm ist eine Zuleitung verlegt 4*185qmm ,jetzt kommt da noch ein Serverschrank in die Halle und ein Überspannungsschutz in den...
  2. Wohnung ohne FI und ohne Erdung

    Wohnung ohne FI und ohne Erdung: Wir sind zur Zeit in Polen und bewohnen die Wohnung meiner Schwägerin. Der Freund meiner Schwiegermutter hat hier vor Kurzem die Elektrik...
  3. Fehlende Erdung - Fristlose Kündigung

    Fehlende Erdung - Fristlose Kündigung: Ich brauche mal euren Rat. Kurz zu meiner Wohnung: Ziemlicher Altbau mit einer einzigen Drehsicherung und ohne FI-Schalter. Vor kurzem ist dann im...
  4. altes Haus ohne Erdung

    altes Haus ohne Erdung: Hallo an alle, wir sind dabei ein altes Haus aus den 50er Jahren zu sanieren. Dabei soll auch die Elektrik erneuert werden. Hier die Grunddaten:...
  5. Erdung Sat-Schüssel / Patch-Panel

    Erdung Sat-Schüssel / Patch-Panel: Hallo und Guten Tag. In meinem Haus befindet sich im Keller eine Potentialausgleichsschiene. Von dieser geht jeweils 1 Kabel zu dem...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden