Kleine LEDs, die mit einer Batterie betrieben werden sollen.

Diskutiere Kleine LEDs, die mit einer Batterie betrieben werden sollen. im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen, ich habe vor mein Kunstprojekt (für die Schule) mit diversen LEDs auszustatten. Das ganze soll ausgestellt werden, und...

  1. #1 Chomeles, 07.03.2018
    Chomeles

    Chomeles

    Dabei seit:
    07.03.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe vor mein Kunstprojekt (für die Schule) mit diversen LEDs auszustatten. Das ganze soll ausgestellt werden, und mindestens 2 Stunden leuchten :lol:

    Auf den ersten Blick fand ich solch eine LED:

    https://www.pollin.de/p/led-mit-konkave ... iss-120659

    Technische Daten:
    Betriebsspannung 3,2 V/20 mA
    Öffnungswinkel ca. 160°
    Leuchtstärke 1000 mcd
    Lichtfarbe blauweiß
    Ø 5 mm


    Nun hab ich gelesen, dass ein Widerstand angeschlossen werden muss, damit die Teile nicht durchbrennen..

    Was nehm ich da am besten? Ich weiß nicht, auf welche Ohm Werte ich achten muss. Bsp.:

    https://www.pollin.de/p/metallschicht-w ... o-1-221117


    Zum betreiben hatte ich an eine Lithium-Knopfzelle (3 V, 220 mAh) gedacht und frage mich, wieviele LEDs ich damit betreiben kann.


    Hoffe auf gute Antworten :) seid nachsichtig, ich bin Schüler und absolut neu in diesem Thema. :D
     
  2. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.655
    Zustimmungen:
    726
    Re: Kleine LEDs, die mit einer Batterie betrieben werden sol

    Die Frage, wieviel Leds du damit betreiben kannst, könntest du dir selbst beantworten :wink:

    Aus den technischen Daten hast du die Betriebsspannung (eine fachlich nicht ganz zutreffende Bezeichnung) mit 3,2 Volt.

    Dann schreibst du, dass du eine Knopfzelle mit 3 Volt verwenden willst, also bist du somit garnicht in der Lage die erforderlichen 3,2 Volt der Led zur Verfügung zu stellen.

    Nun ergibt sich zusätzlich noch die Frage, wieviel Leds du eigentlich an deinem "Objekt" dran hast.

    Suche einmal im WEB nach einem LED-Tutorial, damit du dich mit den Grundbegriffen vertraut machen kannst, vor allem was das Wort "Schwellspannung" oder "Vorwärtsspannungsfall" bedeutet. Zudem solltest du auch verstehen, was Anode und Kathode sind. Die Berechnung des Vorwiderstands sollte auch im Tutorial erklärt werden!

    Ist mir einfach zuviel, diese Grundlagen hier zu erläutern; das sollte die Schule den Leuten beibringen. :evil:
    .
     
  3. #3 Pumukel, 07.03.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.781
    Zustimmungen:
    1.657
    So dann denke mal nach deine LED möchte gern 3,2V deine Knopfzelle liefert aber nur 3 V noch etwas auch der Vorwiderstand zur Strombegrenzung möchte noch etwas von der Spannung haben.
    Kurz und knapp deine Knopfzelle vergiss mal ganz schnell wieder und überlege ob du nicht Besser 3 AA Zellen mit 4,5V verwendest.
    Die vertragen auch mal mehrere LED mit je eigenem Vorwiderstand parallel. Im Unterschied zu den mickrigen 220mAh haben die dann auch das 5 fache Speichervermögen.
     
  4. #4 Octavian1977, 07.03.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.600
    Zustimmungen:
    1.157
    Für die LED ist es besser eine Konstandstromquelle zu wählen welche den Strom auf maximal 20mA begrenzt.

    Um Die richtige Batterie (ich würde eher einen oder mehrere Akkus/Batterien Typ AAA oder AA verwenden) ist erst mal wichtig zu wissen wie viele Leuchtdioden das werden sollen.

    die von Dir beschriebene hat 20mA für sich, Ein Akku muß das bei 3,2V 2 Stunden lang liefern
    macht pro LED eine mindestkapazität von 40mAh für jede einzelne LED
    also 40mAh mal LED Anzahl.
    Je nach Akkutyp ergibt sich dann wie weit dieser überhaupt entladen werden darf z.B. ca 50% für Bleiakkus macht dann
    2 x 40mAh x Anzahl LED.

    Die Verluste der Stromquelle kommen noch dazu.
     
  5. #5 Pumukel, 07.03.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.781
    Zustimmungen:
    1.657
    Hier mal etwas zum Nachlesen https://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/faq/led/
    Notfalls könntest du auch für dein Projekt eine 9 V Blockbatterie nehmen . mit 9 V und rund 900mAh kommst du da schon ein Stück.
    Beachte über den Vorwiderstand sollte auch etwas Spannung abfallen , so ca 1V
     
  6. #6 Chomeles, 07.03.2018
    Chomeles

    Chomeles

    Dabei seit:
    07.03.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten! Die verlinkten Seiten werde ich mir mal anschauen.
     
  7. #7 Chomeles, 07.03.2018
    Chomeles

    Chomeles

    Dabei seit:
    07.03.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Abend nochmal :)

    Ich habe mir jetzt überlegt 2 von den o.g. LEDs zu verbauen. Es soll nur ein Kleiner innenraum ausgeleuchtet werden, dass sollte reichen.

    Ausgerechnet habe ich jetzt, dass pro LED 290 Ohm Vorwiderstände benötigt werden. Gefunden habe ich folgenden Widerstand https://www.pollin.de/p/metallschicht-w ... -25-221015

    Die 10 Ohm mehr dürften nicht weiter schlimm sein oder?


    Und ist es richtig dass diese davor geschaltet werden wie in folgendem bild:

    [​IMG]


    Mit Folgenden Werten habe ich gerechnet:



    [​IMG]

    Eingangsspannung: 9 Volt Batterie
    Referenzspannung(Uref): 3,2 Volt
    Referenzstrom(Iref): 20 mA


    Grüße
     
  8. #8 Pumukel, 07.03.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    10.781
    Zustimmungen:
    1.657
    Lies dir noch mal den Link durch ! Bei 9V vom Block und 2 LED a 3,2V hast du eine Spannung über dem Widerstand von 9V- 2*3,2V= 9V-6,4V = 2,6V Und 2,6V: 0,02A = 130 Ohm und nur diesen einen Widerstand brauchst du denn die LED und der Widerstand hängen in Reihe am 9V Block. Nächster größerer Normwiderstand wären 150 Ohm oder aus der 5% Reihe genau deine 130 Ohm.
     
  9. #9 Chomeles, 07.03.2018
    Chomeles

    Chomeles

    Dabei seit:
    07.03.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich dachte dass ich die Parallel schalte aber das geht natürlich auch.
     
  10. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    3.149
    Zustimmungen:
    222
    Parallel geht auch aber Du hast dann mehrfach die Verluste auf den Widerständen die zwar Batterie verbrauchen, aber nicht leuchten!

    Du schriebst Du willst 2 LED's nehmen (was bei 9V mit Vorwiderstand reichen würde) aber zeigst uns ein Schaltbild mit 3 LDE's, was willst Du denn nun?

    Ciao
    Stefan
     
  11. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Hallo, mit diesen Dioden kannst du keinen Raum beleuchten, das sind allenfalls Signalleuchten um z. B. einen Schaltzustand anzuzeigen, weitab von der Potenz einen Raum zu beleuchten.

    Das geht mit dieser geringen Leistung nicht. Um auch nur annähernd eine Lichtausbeute zu bekommen, sollte die Diode mindestens 1W haben.
    Gute LEDS liefern mindestens etwa 80 Lumen pro Watt und mehr.

    Deine Beispiel-LED liefert gerademal 1 Candela.

    Damit lässt sich nichts beleuchten.

    Über die Antworten hier kann ich nur den Kopf schütteln.
     
  12. #12 Octavian1977, 08.03.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.600
    Zustimmungen:
    1.157
    80lm/W liefern nur sehr SCHLECHTE LEDs.

    Für anständige LEDs sind deutlich über 100lm/W zu erreichen, schließlich soll diese mit der entsprechenden Vorschaltung zusammen auf über 100lm/W kommen.

    Das ist zu diesem Projekt allerdings wohl eher unwichtig.

    Definiere "kleiner Raum" für einen Raum in einem begehbaren Gebäude reichen 2 Dioden sicher nicht, selbst für eine Besenkammer nicht. Für einen Raum in einem Lego Haus dürfte schon eine LED ausreichen.
     
  13. Sparky

    Sparky

    Dabei seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    1.633
    Zustimmungen:
    3
    Wieder nur dummes Gelaber.

    Solche LEDS in Zusammenhang mit Beleuchtung zu bringen, ist absolut Schwachsinn.
     
  14. #14 Octavian1977, 08.03.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.600
    Zustimmungen:
    1.157
    Es gibt durchaus Leuchtmittel die aus solchen LEDs zusammen gebaut werden.
    Ist nur eben aufwendiger und deshalb wird oftmals die Hochleistungs LED im Watt bereich genommen.
    Die Technik ist erst mal bis auf das Thema der Wärmeabfuhr die gleiche.
     
Thema:

Kleine LEDs, die mit einer Batterie betrieben werden sollen.

Die Seite wird geladen...

Kleine LEDs, die mit einer Batterie betrieben werden sollen. - Ähnliche Themen

  1. Batterie auf Netzteil Adapter

    Batterie auf Netzteil Adapter: Hallo Forum, ich bin der Neue. Ich habe 2 linke Hände, sprich basteln ist gar nicht mein Ding, aber ich habe gerne praktische Lösungen, nur halt...
  2. Terassenbeleuchtung LED 20m, mehrfache Einspeisung

    Terassenbeleuchtung LED 20m, mehrfache Einspeisung: Moin liebe Community, undzwar möchte ich zur Zeit eine Terassenbeleuchtung mit WS2812b realisieren. Insgesamt habe ich 4x 5m WS2812B LED...
  3. 18 watt led in max 40 Watt Fassung

    18 watt led in max 40 Watt Fassung: Hallo Ist es möglich eine 16 watt led in eine 40 Watt Fassung zu schrauben? Laut Packung entspricht 16 Watt led, 100 watt bei normalen Glühbirnen....
  4. LED Leuchtmittel Decke Problem

    LED Leuchtmittel Decke Problem: Moin, Ich habe in 3 Zimmern die Deckenleuchten von 12V Glühlampen auf 12 Led Lampen aufgerüstet. In einem Zimmer habe ich das merkwürdige Problem....
  5. Kleine Led Lampe über Batterie leuchten lassen

    Kleine Led Lampe über Batterie leuchten lassen: Hallo zusammen =) ich bin neu hier und hätte mal folgende Frage: Ich möchte gerne diese kleine Led über eine Batterie (am besten Uhr Batterie)...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden