PT1000 mit Poti simulieren

Diskutiere PT1000 mit Poti simulieren im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich wollte mal fragen, ob mir jemand begreiflich machen kann, wie ich mittels eines Potentionmeters einen PT1000 simulieren kann....

  1. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich wollte mal fragen, ob mir jemand begreiflich machen kann, wie ich mittels eines Potentionmeters einen PT1000 simulieren kann.
    Tabelle des PT1000 ist vorhanden.
    Die Simulation müsste von 0-500°C erfolgen.

    Ziel ist es, das Signal auf einen Eingang einer SPS zu geben, sodass die SPS den Temperaturwert anzeigt.

    mfg
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: PT1000 mit Poti simulieren. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Du nimmt einen 1k Ohm Widerstand in Serie mit einem 1k8 Ohm Poti.

    Ist das Poti komplett runtergdreht = 1000 Ohm = 0°

    Ist das Poti komplett raufgedreht = 2800 Ohm = 500°


    http://www.delta-r.de/Pt-Elemte/Widerst ... _1000.html


    [edit]

    1k8 Poti wirst natürlich nicht kriegen.

    mit einem 2k Poti kommst ahlt auf 0-600°
     
  4. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Vielen dank für die Antwort, so hätte ich mir das auch nur denken können.

    Eine andere Frage hätte ich aber noch.
    Ich will außerdem das Signal (4-20mA) eines Druckmessumformers simulieren und auf die SPS geben. Dazu benötige ich ja eine Stromquelle.
    In einem anderen Forum wurde mir schon gesagt ich könne diese mit Hilfe eines Transistors, zwei Dioden und zwei Widerständen aufbauen.

    Weiß dort jemand vielleicht wie das geht?

    mfg
     
  5. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.066
    Zustimmungen:
    318
    :arrow:

    [​IMG]
     
  6. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2

    Das Problem bei der " Bastellösung" ist , dass ich nicht sehe was ich simuliere....

    Für den gewerblichen Gebrauch kommt nach meiner Meinung nur ein sogenannter Prozesskalibrator - Sollwertgeber in Frage.....
     
  7. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Die Lösung ist nicht für den gewerblichen Gebrauch gedacht.

    Nochmal eine Frage zu der Schaltung: über Rv zapfe ich jetzt meine 4-20mA an, richtig?
    Und wozu brauche ich nun die beiden Dioden eigentlich?
    Meine elektrotechnischen Kenntnisse sind leider nicht sehr gut.

    mfg
     
  8. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.066
    Zustimmungen:
    318
    [​IMG]

    2.Kirchhoffsches Gesetz

    Die Summe aller Spannungen in einem geschlossenen Stromkreis ist gleich Null:

    Ud + Uz - Ube - Ure = 0

    ==> Ud + Uz - Ube = Ure

    Andererseits (laut Herrn OHM) ist Ure = Ire * Re

    Da Ire ~ Ic, gilt auch Ud + Uz - Ube = Ic * Re

    Der Strom Ic = (Ud + Uz - Ube) / Re

    woraus ersichtlich ist, dass man mit Re den gewünschten Strom einstellen kann.


    Greetz
    Patois
     
  9. Klemme

    Klemme

    Dabei seit:
    01.11.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube es wäre evtl. einfacher den Druck zu simulieren.

    Wie hoch soll er denn sein ?
     
  10. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.066
    Zustimmungen:
    318
    Was soll er denn mit einem simulierten Druck anfangen,
    wenn er die Werte im Current Loop an die SPS übergeben will?

    :roll:
     
  11. Klemme

    Klemme

    Dabei seit:
    01.11.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Er hat, so denke ich, einen Drucksensor der die 4-20mA ausgibt.

    Wenn der Enddruck z.B. 10 bar ist, reicht ein normaler Kompressor...

    Ansonsten: Callibrator
     
  12. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.066
    Zustimmungen:
    318
    Nein, hat er nicht.

    Bitte immer den ganzen Thread lesen, dann kann man genau sehen, was der Fragestelller eigentlich will.

    Im Verlaufe eines Threads wird das Thema oftmals von "schlauen" Sprüchen anderer User sehr verwässert, so dass man leicht den falschen Faden aufnimmt, wenn man nur den letzten Eintrag liest.

    Mach dir nichts draus; das ist der bekannte Nachteil von Foren, dass man sich oftmals im Kreis dreht ... :wink:

    Eine andere, bedenkliche Sache ist, dass hier jemand etwas basteln will, obwohl sein Basiswissen auf diesem Gebiet eigentlich nicht dafür ausreichend ist.

    :lol: Aber auch das kommt in Foren oftmals vor!

    Greetz
    Patois
     
  13. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ja so ist das leider, wobei das basteln an sich später von einem Fachmann gemacht wird.
    Nur soll ich erstmal das ganze Konzept usw. aufstellen.
    Noch eine andere Frage: nun gibt es mehrere PT1000s die simuliert werden müssen.
    Gibt es die Möglichkeit alle PTs über ein Poti laufen zu lassen nur, dass man mit einem Drehschalter zwischen den PTs umschaltet?
    Wenn ja, wie würde das realisiert werden?
    mfg

    EDIT: mit einem Multiplexer! :)
     
  14. Klemme

    Klemme

    Dabei seit:
    01.11.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    ok....ich halt mich zurück
     
  15. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
  16. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.066
    Zustimmungen:
    318
    :?:
    Die ganze Anfrage ist doch sehr merkwürdig.

    Warum läßt man nicht den "Fachmann", der das ganze nachher sowieso zusammenbauen soll, nach geeigneten Bausteinen recherchieren?

    Nein, einer, der nicht viel von Elektrik versteht, macht das jetzt,
    und hinterher kann der "Fachmann" dann sehen, wie er die Fehler wieder ausbügelt.

    Da fällt mir Asterix ein und sein Spruch über die Römer ...

    Um die Frage zum Einsatz eines Drehschalters sinnvoll beantworten zu können, sollte man wissen, ob es bei dem ganzen Projekt nur um ein "simples" Demonstrations-Modell handelt, oder ob zuverlässige Werte ermittelt werden sollen.

    Für Demo-Modell reicht Drehschalter (natürlich nicht mit Starkstrom-Kontakten!)

    Für ernsthafte Arbeiten sollten Messrelais das Umschalten bewerkstelligen, die ihrerseits dann von einem Drehschalter angesteuert werden.

    ***********************************************************************************

    ... und @ Fuchsi: auch du hast ganz sicher nicht den ganzen Thread gelesen, sonst würdest du diesem Bastler hier nicht so teures "Zeuchs" empfehlen, oder?

    Greetz
    Patois
     
  17. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Doch. Mir gieng es aber eher darum, eine EDV unstertütze Lösung anmzudenken.

    Allerdings bin ich mir nicht mehr so ganz klar, was das werden soll. ANfangs war es eine Bastelprojekt, jetzt sind wir bei mehreren Fühlern. Und morgen gehts in dei Serienproduktion.
     
  18. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Also: ich bin Student im 6 Semester, habe jetzt Praktikum. Dies ist nun meine erste Aufgabe, da ich während meiner Ausbildung und meines Studium Grundlagen Elektroechnik und ein bisschen Microelektronik hatte. Mir gefällt das auch nicht sonderlich, aber da kann man nichts machen.
    Nun versuche ich halt mir irgendwie Wissen anzueignen um das Projekt auf die Beine zu stellen.
     
  19. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Schaltung.
    Dazu gibt es ja auch recht viel im Internet zum nachlesen, nur glaube ich nicht, dass ich die Schaltung selber dimensionieren kann. =/
    Ich muss die Sachen ja irgendwann bestellen und dann die Schaltung aufbauen lassen, dazu muss aber klar sein an welcher Stelle welche Widerstände gewählt werden bzw. welches Poti.
    Kann mir da jemand helfen?

    mfg
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. hoola

    hoola

    Dabei seit:
    06.03.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe jetzt man ein bisschen gerechnet und bin auf folgende Ergebnisse bzw. Teilergebnisse gekommen.

    !!!: Ich habe statt der Z-Diode (ich denke doch, dass es eine ist. Kenne dieses Schaltzeichen sonst so nicht.) eine weitere normale Diode in Durchlassrichtung verwendet. Über beide fallen 0,7V ab.

    Versorgungsspannung
    24VDC
    Kollektorstrom
    Ic = 4-20mA
    Rv ist ja nachher sozusagen meine SPS
    Poti-Widerstände
    min: 65Ohm
    max: 325Ohm

    Aber was ist mit R1???
    Die Spannung über R1 = 24V-(0,7V+0,7V), richtig?

    Wäre super, wenn da jemand bescheid wüsste.

    Mfg
     
  22. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.066
    Zustimmungen:
    318
    :arrow:
    OK, warum hast du das nicht gleich gesagt, wie der Hase läuft.

    Ich habe dir ja die Maschengleichung entsprechend Kirchhoffschem Gesetz schon gepostet.

    Jetzt versuche ich mal eine Erklärung in Worten niederzuschreiben, vielleicht kommt das besser an. :wink:

    Die Emitterdiode ist der Stromregler, denn wir wollen den Strom regeln, damit er konstant bleibt, egal ob sich Ubatt etwas ändert, oder ob der Lastwiderstand oberhalb des Kollektors z.B. durch Erwärmung seinen Wert ändert, oder man denke an das Laden von kleinen Akkus, oder an das Einprägen eines Stromes in eine LED (Leuchtdiode).

    1) Man kann anstelle der "Dioden" auch einen Widerstand einsetzen, mit dem man den Arbeitspunkt des Transistors einstellt, wodurch man auf einfachste Weise einen Konstantstrom einstellen kann.

    2) Die zwei Dioden hast du selbst irgendwo am Anfang des Threads ins Spiel gebracht.

    2a) Eine gute Methode ist der Einsatz einer Zener-Diode, da sie eine stabile Referenzspannung für den regelnden Transistor bereitstellt. Wer sich mit Zener-Dioden beschäftigt hat, weiß, dass die 6,2 Volt Zener-Dioden die günstigsten Voraussetzungen für hohe Regelgenauigkeit mitbringen (physikalisch bedingt).

    2b) Um die Regelung weiter zu verbessern, schaltet man vor die Zener-Diode eine normale Diode in Reihe, die in etwa die Eigenschaft der Emitterdiode des Transistors haben sollte, also z.B. ähnliche Temperaturgänge, so dass sich die Änderungen gegenseitig kompensieren.

    Die folgende Abbildung enthält noch eine Konstantstromschaltung mit zwei Transistoren.
    Diese Schaltung ist bei Heimwerkern sehr beliebt:

    [​IMG]
     
Thema:

PT1000 mit Poti simulieren

Die Seite wird geladen...

PT1000 mit Poti simulieren - Ähnliche Themen

  1. Temperaturregler: OpAmp / Pt1000 / N-Kanal-Mosfet

    Temperaturregler: OpAmp / Pt1000 / N-Kanal-Mosfet: Es funktioniert nicht, habe ich einen Fehler im Schaltplan gemacht? Ich möchte eine Temperaturregelung bauen und die Temperatur per Potentiometer...
  2. Lüfter über Poti regeln

    Lüfter über Poti regeln: Moin ihr Lieben, Nachdem mein alter Rechner mir nun schon seit sechs Jahren treue Dienste leistet, habe ich entschieden, dass es für ihn an der...
  3. Dimmer mit externem Poti richtig anschließen (Relco RL 2960)

    Dimmer mit externem Poti richtig anschließen (Relco RL 2960): Hallo, Ich möchte den Dimmer einer alte Leuchte austauschen, welche einen eingebauten externen (470k) Drehpotentiometer hat. Dazu habe ich den...
  4. Fu zum simulieren eines Drehstromnetztes

    Fu zum simulieren eines Drehstromnetztes: Hallo :) Folgendes Problem : Ich habe nur 1 Außenleitet zur Verfügung Muss aber ein DrehstromMotor einer Maschine antreiben ca. 2. KW...
  5. Temperatur mit Potis simulieren

    Temperatur mit Potis simulieren: Hallo alle zusammen, ich möchte für ein Projekt eine Lüftungssteuerung mit Wärmerückgewinnung simulieren. Habe eine Samson Trovis 6610 und Trovis...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden