Wie weit weg darf ein Baustromverteiler vom Neubau stehen?

Diskutiere Wie weit weg darf ein Baustromverteiler vom Neubau stehen? im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Das ist und bleibt gefährlicher, nicht zu tolerierender Murks!!! Vom ganzen Schund mit den Adern in der Steckdose und den unter Spannung...

  1. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.241
    Zustimmungen:
    421
    Das ist und bleibt gefährlicher, nicht zu tolerierender Murks!!!

    Vom ganzen Schund mit den Adern in der Steckdose und den unter Spannung stehenden Steckerstiften abgesehen, fehlt auch ein FI-Schutzschalter nun vollkommen!
     
  2. Anzeige

  3. #62 creativex, 08.12.2019
    creativex

    creativex

    Dabei seit:
    05.10.2016
    Beiträge:
    2.469
    Zustimmungen:
    385
    Vielleicht kann ich ja noch was lernen
     
  4. #63 Pumukel, 08.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    7.667
    Zustimmungen:
    982
    Und wie schon gesagt wurde gibt es auch Firmen die erstellen auch Baustromverteiler inklusive dem Anschluß natürlich nicht gegen einen warmen Händedruck. Es liegt also nur am Bauherren solch eine Firma mit der Erstellung des Baustromanschluss zu beauftragen. Oder er sorgt dafür das vor Baubeginn eine Zähleranschlusssäule auf die Grundstücksgrenze gesetzt wird . Und von da der Baustrom vorübergehend bezogen wird und nach Abschluss des Baus der Netzanschluss erfolgt .
     
  5. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    92
    Denn erzähle mal hier für alle ganz verständlich und nachvollziehbar, wie der BH vorgehen muss, damit der Baustromverteiler mit dem amtlichen Zähler hinterher auf seinem Grundstück steht und nicht www oder auf der anderen Straßenseite, wo jeden Tag Duzende LKW über die ausgerollten Leitungen donnern. Das scheint gar nicht so einfach zu sein, denn es bekommen nicht mal BT/GÜ hin, die sich mit der Materie auskennen sollten, geliefert. Merkwürdig nur, beim Bauwasseranschluß ist dieser ohne besondere Anstrengung immer am oder auf dem Grundstück und niemand muss 200m Schlauch ausrollen oder Eimer schleppen, damit er Wasser auf dem Bau hat.

    Und ich kann mir beim Besten Willen nicht vorstellen, dass irgendein BH sich selber einen Baustromanschuss an das öffentliche Netz erstellt, sondern immer seine Elektrofachfirma oder vom VNB empfohlenen Fachunternehmen mit der Installation des Baustromverteilers beauftragt. Dafür bezahlt er neben dem Verbrauch an dem Versorger, eine Installationspauschale und eine Monatsmiete für den Blechkasten an das beauftragte Fachunternehmen. Trotzdem steht dieser oft genug wie oben beschrieben www oder ungünstig.
    Deiner Anmerkung zur Folge sind alle Elektrofachfirmen, die nicht in der Lage sind, dafür zu sorgen, dass dieser auf dem Grundstück steht, unfähig oder keine Elektrofachfirma. Oder wie ist deine Ausführung zu verstehen?
    Und in einigen Komunen scheint es denn wohl keine Fachfirma zu schaffen, diesen Mißstand abzuhelfen, da sich die Baustromverteiler regelrecht um die Zähleranschlußsäulen gruppieren. Ich glaube eher, du warst noch nie auf dem Bau.
     
  6. #65 thecookie17, 08.12.2019
    thecookie17

    thecookie17

    Dabei seit:
    10.11.2019
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    17
    Das weißt du doch nicht, vielleicht hat er den PEN später wieder aufgetrennt und einen RCD eingesetzt.
     
  7. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.810
    Zustimmungen:
    214
    Das Elektro Fachunternehmen ist bis zur Zähleranschlusssäule nur Mittelsmann zwischen BH und VNB, letzterer legt den Versorgungspunkt fest und reguliert den Anschluss bis zum Zähler u.a. Durch zulässige Leitungslänge und -wege. Erst nach diesem Punkt ist es zwischen BH und EFK individuell möglich eine Versorgung zu beaufteagen, wobei durchaus einige BH von den notwendigen Kosten abgeschreckt versuchen das Problem auszusitzen.
     
  8. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.241
    Zustimmungen:
    421
    Wenn er behauptet, den Verteilerwürfel nicht geöffnet zu haben,

    diesen an einer Steckdose am N-Kontakt mit einem PEN eingespeist hat,
    [​IMG]
    und dann um den Schutzkontakt herzustellen eine Kupplung mit Brücke zwischen N und PE auf den Stecker gesteckt,

    dann sind die Verbraucher an den weiteren Steckdosen nicht über FI geschützt, und wenn der FI ausgeschaltet ist, auch nicht mit dem Schutzleiter verbunden.


    Und zum Thema Baustromanschluß:

    Ich hab ja keine ahnung in welchen Entwicklungsländern ihr so zu gange seit, aber in unserem umkreis wird der Anschluß von der beauftragten Elektrofirma dahin gebaut, wohin ihn der Kunde bestellt!
     
  9. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    92
    Das Entwicklungsland heißt Deutschland. Das Land mit dem drittgrößten Parlamentarieranteil pro Nase und der umfangsreichsten Steuerliteratur. Und hier gibt es keine Regelung, wie nah ein für den Bau wichtiger Stromanschluß vom VNB zu stellen ist. Wundert mich.
     
  10. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    194
    Doch gibt es.
    Und es wurde auch schon mehrfach erwähnt wer dafür verantwortlich ist.

    Aber wenn man es nicht begreifen will, weil es nunmal ne Stange Geld kostet, dann kann man sich auch sinnlos über belanglose Themen aufregen und ein paar Bauarbeiter mit seinem Gefriemel über die Klinge springen lassen.
     
  11. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    92
    Ja, der Baustromkasten mit dem Zähler darf ein max 30m lange Anschlußleitung haben. Darum geht es ja nicht, sondern dass diese vom VNB gestellten Zähleranschlußkästen tw. ungünstig stehen, so das diese www oder auf der anderen Straßenseite stehen. Und das ist das Problem.
    Das beauftragte Elektrounternehmen schliesst seinen Kasten dort an und dann steht er da und nicht zwingend in der Nähe vom BV. Man kann vom BH - der in der Regel nur einmal baut - nicht erwarten, dass er dieses im Vorfelde bedenkt. Und selbst dann hat er es mit einer EX-Behörde zu tun, die unflexibel sind. Normalerweise müssten diese Zähleranschlußkästen in einem Baugebiet so stehen, dass kein BV mehr als 30m davon entfernt ist und zwar so, dass keiner über die Leitungen fährt, als auf der anderen Straßenseite. Es soll Fälle geben, wo diese für den Betrieb von Estrichheizungen, Entfeuchter und Co mal längere Zeit liegen bleiben müssen.

    Und dass ist anscheinend nicht geregelt, wieviele Anschlußpunkte vom VNB in einem Baugebiet geschaffen werden müssen.
    Das ist doch hier die Frage, die nicht beantwortet wurde.
     
  12. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    194
    Macht man aber... Und wenn, dann sogar schriftlich.

    Und wenn die AN das nicht richtig ausführen ist das zu bemängeln.
     
  13. #72 Pumukel, 09.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    7.667
    Zustimmungen:
    982
    Was denkst du warum ich zB auf eine Zähleranschlusssäule auf der Grundstücksgrenze Verweise.
    Das ist der zukünftige Hak und auch der Platz wo der Zähler sitzt.
    Bei Baustrom ist es Sache des VNB die Zuleitung bis zum Grundstück zu bringen, nur werden die das nicht für einen warmen Händedruck machen. Und für den Herrn Gutachter noch mal zum Mitmeiseln der Bauherr muss den Baustrom beauftragen und auch die Kosten für die Erstellung des Baustromanschlusses tragen. Wenn der Bauherr eine Firma damit beauftragt so hat er einen Werkvertrag und da steht drin wo der Baustromverteiler zu stehen hat und welche Leistung da verfügbar sein muss.
     
  14. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.241
    Zustimmungen:
    421
    Also bei uns stellt der VNB garnichts außer einem Zähler. Den Schrank stellt der Kunde bei, unter berücksichtigung des spannungsfalls kann es dann natürlich nötig sein, einen Zählerschrank in der nähe des Speisepunktes und eines/mehrer Verteiler auf der Baustelle zu errichten.

    Verursacher eurer Misere seit also einzig und alleine ihr, und nicht der Stromversorger!
     
  15. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    92
    Also auf gut Deutsch: In Baugebieten, wo sich zig Baustromanschlußkästen um die wenigen Anschlußpunkte gruppieren, haben wir es mit jede Menge unfähigen Elektrofachfirmen zu tun, da die es nicht schaffen, das die bereits schon vorgezogene Leitung auf dem Grundstück genutzt wird. Lese ich das so richtig aus den letzten Beiträgen heraus?
     
  16. #75 Pumukel, 09.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    7.667
    Zustimmungen:
    982
    Wie ich schon sagte eine Zähleranschlusssäule auf der Grundstücksgrenze hat nur Vorteile.
    Erstens muss das Grundstück eh ans Versorgungsnetz angeschlossen werden und das ist es schon vor Baubeginn.
    Es entstehen nur einmal die Kosten für den Netzanschluss. Bis zur Zähleranschlusssäule ist der Netzversorger zuständig! Nach dem Zähler ist es das Bier des Bauherrn.
    Denn an der Zähleranschlusssäule kann auch der Baustromverteiler angeschlossen werden und beim Bau wird die Hauptleitung dahin gezogen aber nicht aufgelegt. Bei größerer Leitungslänge kann aber auch die Hauptleitung zur Versorgung des Baustromverteilers benutzt werden.
    Zweitens gibt es keine Dienstbarkeit gegenüber dem Netzversorger denn der Zähler ist für den Messtellenbetreiber jederzeit zugänglich.
     
  17. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.515
    Zustimmungen:
    92
    Aber, was willst du machen, wenn der VNB dies nicht macht? Oder sind alle BH in einem Neubaugebiet gleich blöd und in einem anderen nicht, da dort die Zähleranschlußsäule auf dem Grundstück steht. Was ist da genau geregelt?
     
  18. #77 Pumukel, 09.12.2019
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    7.667
    Zustimmungen:
    982
    Das Energieversorgungsunternehmen muss nur das OK dafür geben ! Meist sind diese Leitungen mit einer Endkappe versehen. Bei Freileitungen wurde der Baustromverteiler ja auch am nächsten Mast direkt angeschlossen warum soll das bei einem Erdkabel nicht auch fachgerecht möglich sein. Eine fachgerechte Lösung ist ZB das setzen einer Zähleranschlusssäule auf die Grundstücksgrenze !
     
  19. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.810
    Zustimmungen:
    214
    Nein.

    Nochmal für unaufmerksame Hinterherhinker: Den Anschlusspunkt bestimmt der Netzbetreiber, daran kann das Elektro-Unternehmen nichts ändern, ausser gut zureden und dem AG auf Wunsch ein Angebot zu erstellen zur Umsetzung seiner Bedürfnisse.

    Wenn der benannte Anschlusspunkt nicht in der Nähe des Grundstücks liegt und dieses mit der zulässigen Leitungslänge und den zulässigen leitungswegen bis zum Zähler nicht erreicht werden kann, muss eben nach dem Zähler eine Versorgung mit einem oder mehreren Verteiler auf dem Grundstück errichtet werden, um die Anforderungen der Gewerke zu erfüllen. Dies zu beauftragen ist Sache des Bauherren bzw. Seines Vertreters.

    Es ist nicht Bestandteil der LV Position "Zähleranschlussschrank entsprechend... Örtlicher EVU Vorschriften... betriebsfertig aufbauen... einschließlich abbauen nach Fertigstellung des Bauvorhabens, Miete für max. 3 Monate Bauzeit. Bei längerer Benutzung Dauer... Je angefangenen Monat..." auch noch eine 300 Meter Strecke mit diversen Straßenbrücken und drei Verteilerschränken rund ums Grundstück kostenlos mitzuliefern!!!

    Es liegt an der Bereitschaft und Möglichkeit des Netzbetreiber, wo der Anschlusspunkt gesetzt werden kann. Hier ist weder der Bauherr, noch das ausführende Unternehmen zu irgendwas zu blöd. In einem Neubaugebiet sind das mitunter die Stellen, an denen später die Strasenverteiler installiert werden, da die Kabel im Boden zu den Grundstücken noch nirgends angeschlossen sind, besteht zu diesem Zeitpunkt schlicht keine andere Möglichkeit!
     
  20. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.241
    Zustimmungen:
    421
    Nur Vorteile?
    Der Haupt Nachteil:
    Du hast so nen blöden Schrank im Weg rumstehen!

    Der zweite Nachteil: Solltest du jemals einen zweiten Zähler für was auch immer (wer weis schon wie das in Zukunft mit dem KFZ ausieht, oder Solar?)
    kannste das Ding austauschen und wieder buddeln.
    Außerdem:Der Spannungsfall richtung Haus geht zu deinen Lasten !
    Wenn du Pech hast, kannste das ganze noch beheizen, um Kondensation zu vermeiden.
    Von der haltbarkeit des ganzen aufgrund von Witterung ganz zu schweigen.

    Hau mir ab mit der Scheiße!
     
  21. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.987
    Zustimmungen:
    481
    Dafuer ist mehr Platz im HAR...

    Oder man schult die ZAS in eine HAS um...

    Aussenverteiler mit Zaehlerplatz findet man in vielen Bereichen, Strassenbeleuchtung, Festplatzanschluesse, WoMo-Stellplaetze. Scheint also keine "rocket science" zu sein.
     
Thema:

Wie weit weg darf ein Baustromverteiler vom Neubau stehen?

Die Seite wird geladen...

Wie weit weg darf ein Baustromverteiler vom Neubau stehen? - Ähnliche Themen

  1. Darf man ohne Trafo?

    Darf man ohne Trafo?: Kann man (man sollte ein geschulter und geprüfter Elektriker sein der extrem hohen Spannungen widerstehen kann) diese (funktionierende) Schaltung...
  2. Darf man das?

    Darf man das?: Frohes neues erstmal! Angenommen man hat einen kleinen Zählerschrank in dem oben eine Reihe mit Sicherungen sitzt (Alle per Drehstromkammschiene...
  3. Darf man einem Stromkreis einen PE von der Haupterdungsschiene zuführen?

    Darf man einem Stromkreis einen PE von der Haupterdungsschiene zuführen?: Mahlzeit, folgendes: Ich habe in der ersten Abzweigdose im Heizraum nur Phase und Null. Also abgehend zu den Steckdosen und zur Heizung ist alles...
  4. Kreuzerder: Komplett versenken oder Fähnchen stehen lassen?

    Kreuzerder: Komplett versenken oder Fähnchen stehen lassen?: Hallo zusammen, ich bin gerade dran, in einem Altbau im Keller einen Kreuz-Staberder (1,80 Länge) zu versenken. Hintergrund: Bisher war die...
  5. Neubau - Hilfe bei Spots / Lichtplanung

    Neubau - Hilfe bei Spots / Lichtplanung: Hallo, ich bin grad über der Elektroplanung und benötige Hilfe, insbesondere bei Anzahl und Ausrichtung der Spots. Vielleicht kann mal jemand...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden