Benötigt eine Wallbox immer einen eignen FI?

Diskutiere Benötigt eine Wallbox immer einen eignen FI? im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Moin moin. Ich überlege mir einen Hybrid anzuschaffen und denke daher über die Installation einer 11 kW Wallbox nach. Nötig wäre sie nicht...

  1. #1 Callidus89, 10.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.2021
    Callidus89

    Callidus89

    Dabei seit:
    17.07.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Moin moin.

    Ich überlege mir einen Hybrid anzuschaffen und denke daher über die Installation einer 11 kW Wallbox nach. Nötig wäre sie nicht unbedingt (beim Wunschauto geht das Laden über die Wallbox nur etwa 1h schneller als über die Schuko-Steckdose), aber ich ich möchte es nicht unüberlegt lassen, solange es noch die Förderung gibt.

    Die Wallbox soll in der Garage an der Wand montiert werden. Der Vermieter hat beim Bau des Hauses (2003) schon eine Drehstromleitung in die Garage verlegt. Diese ist seither unbenutzt.

    Die Leitung ist wie folgt abgesichert:
    - Leitungsschutzschalter Nennstrom 16 A, B Charakteristik, 3 polig
    - Fehlerstomschutz erfolgt über den FI der Erdgeschossetage vom Wohnhaus, Typ A, Nennstrom 63 A, Auslösestrom 30 mA

    Ich würde mich bei den Wallboxen nach einer umschauen, die nur einen FI von Typ A erfordert. Ich bin nun verunsichert, ob die Wallbox einen eigenen FI braucht oder ob eine Absicherung über den Haus-FI auch ausreichend ist.
    Ich habe dazu zwar schon ein paar Bedienungsanleitungen verschiedener Wallboxen studiert, aber für mich kam dabei nie eine klare Aussage zustande, ob die Zuleitung mit einem eignen FI oder einfach nur einem FI abzusichern ist.

    Sollte dem so sein, das wirklich ein eigener FI nötig ist, würde ich mich gezielt nach entsprechenden Wallboxen umschauen, die bereits einen integrierten FI haben. Denn im Sicherungskasten ist es sehr eng und ich sehe da nur mit viel Aufwand die Möglichkeit noch einen FI nachzurüsten.

    Danke für eure Aufklärungsarbeit!

    Schöne Grüße
     
  2. #2 werner_1, 10.08.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    17.604
    Zustimmungen:
    3.348
    Mir ist im Moment keine pauschale Forderung nach einem eigenen FI für die Wallbox bekannt (lasse mich aber gern eines Besseren belehren).
     
  3. #3 Callidus89, 10.08.2021
    Callidus89

    Callidus89

    Dabei seit:
    17.07.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab hier mal einen Auszug aus einer Bedienungsanleitung:

    Ok. Heißt für mich erstmal, dass der FI im Haus ausreicht, denn dieser schützt ja auch den Stromkreis zur Wallbox. Es geht aber noch weiter:

    Auch das wäre erfüllt, da der FI im Haus ja stets als erstes kommt und die ganzen Abgänge erst dahinter kommen. Und nochweiter heißt es dann:

    Und da ist der Knackpunkt. Erstmal verstehe ich es so, dass für jede Wallbox ein FI vorhanden sein muss. Hätte ich also zwei Wallboxen, müsste ich zwei FIs haben, was letztendlich heißt, dass mindesten die zweite Wallbox einen eigenen FI hätte. Was für mich dann eben die Frage aufwirft, ob es immer so sein muss, dass bei einer Wallbox kein weiterer Stromkreis durch den gleichen FI geschützt werden darf.

    In anderen Anleitungen heißt es oft nur "Separater FI Typ A erforderlich". Separat deswegen, weil die Wallbox intern keinen FI hat. Aber auch hier geht für mich nicht klar hervor, ob der bereits vorhandene FI im Haus gemeint sein soll oder ob ein eigener zusätzlicher FI nur für die Wallbox gemeint ist.
     
  4. #4 Strippe-HH, 10.08.2021
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    4.657
    Zustimmungen:
    495
    Bei uns an der Ecke ist ein Restaurant und auf dessen Hof steht ein Elektroauto.
    Aufgeladen wird es über ein Elektrokabel das in dessen offenstehenden Küchenfenster verschwindet.
    Wie das wohl funktioniert-- keine Ahnung, vielleicht an einer Steckdose?
     
  5. #5 Leprechaun, 10.08.2021
    Leprechaun

    Leprechaun

    Dabei seit:
    03.09.2015
    Beiträge:
    1.623
    Zustimmungen:
    309
    Da geht es lediglich um die " Anlagenverfügbarkeit" . Kein Grund zur Sorge.

    Leprechaun
     
  6. #6 s-p-s, 10.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.2021
    s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    5.459
    Zustimmungen:
    529
    https://www.doepke.de/uploads/media/doepke_5900229_dfs4ev_inf_web_de.pdf

    Nach einen der Bilder geht es mit weiteren Steckdosen wennTyp EV in der Ladesäule.
    Technisch könnte dann jedoch die 6 mA Auslösung nicht ausreichen, wenn andere Betriebsmittel auch Gleichfehlerströme erzeugen
     
  7. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    2.214
    Zustimmungen:
    428
    Die einfachste Art, E-Autos zu laden, läuft über eine normale Schukosteckdose. Ja nach Fahrverhalten ist diese Methode durchaus für viele ausreichend. Meine Schwägerin fährt den i3 eines bayerischen Herstellers und kommt damit seit über zwei Jahren problemlos zurecht. Beim Laden fließen etwa 11 A . Man braucht keine extra Wallbox. Der serienmäßig mitgelieferte Ladeadapter wird einfach an die Wand gehängt, sein Schukostecker in die nächste Dose gesteckt. Es ist aber durchaus sinnvoll, hier keine x-beliebige Steckdose zu verwenden, deren Zuleitung schon durch fünf Abzweigdosen geschleift wurde, sondern eine einzelne Stichleitung von der Unterverteilung zu dieser Steckdose zu ziehen, ebenso, wie man es auch bei einer Waschmaschine, Trockner oder Geschirrspüler macht. Natürlich sollte heutzutage in der speisenden Unterverteilung ein 30mA A RCD sitzen. Wenn an der Unterverteilung relativ wenig hängt, würde ich keinen separaten RCD fürs Auto vorsehen.

    Ok, viele Besitzer von E-Autos werden vorhandene allgemeine Steckdosen nutzen, auch welche ohne RCD. Aber man hat eben dann ein gewisses Risiko, dass an alten Klemmstellen mal was kokeln kann.


    Ja, das ist in diesem Fall die richtige Methode. Dann würde ich es einfach ausprobieren, ob die Sache an dem vorhandenen Allgemein RCD funktioniert. Hängt immer davon ab, wieviel da insgesamt schon dranhängt, sprich, wie viel "normaler" Fehlerstrom sich schon zusammenaddiert hat.

    Stellt sich die Frage, woher die Forderung nach separaten RCDs für jede Ladestation kommen? Gute Lobbyarbeit oder wirklich begründete Angst, dass die Gleichfehlerstromerkennung in der Ladeschaltung im Ernstfall versagt, der allgemeine A RCD betäubt wird und damit der Schutz für die anderen Stromkreise an dieser Verteilung dann ausgehebelt wäre???
     
  8. #8 Strippe-HH, 11.08.2021
    Strippe-HH

    Strippe-HH

    Dabei seit:
    04.04.2016
    Beiträge:
    4.657
    Zustimmungen:
    495
    Ich habe zwar einen Stellplatz vor dem Haus aber dort eine Leitung hin verlegen ist unmöglich weil dort der Wohnweg zwischen ist.
    Und vom Anschlusspunkt im Keller wo mein Zähler ist sind so geschätzte 50 Meter.
    Also kurzum, nicht machbar wie auch bei anderen Nachbarn die sich E-Mobilität überlegen.
    Zumal auch ein erheblicher Leistungsverlust wenn lange Leitungswege erforderlich sind.
     
  9. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    865
    Dafür gibts ja den maximal zulässigen Spannungsfall, also eine vernünftige Leitungsberechnung.
     
    patois gefällt das.
  10. #10 Www, 12.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2021
    Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    4.322
    Zustimmungen:
    495
    Haben viele Wallboxen keinen eigenen FI? Für den Preis, was solche Kiste Dank der KfW-Förderung kostet, darf man doch etwas Technik erwarten!

    Das wird sowieso noch ein spannendes Thema, wie in Städten mit den ganzen Laternenparkern bezüglich E-Moblität verfahren wird. Besonders die Überlegung der Politik, die Vermieter zu verpflichten ihren Mietern entsprechende Lademöglichkeiten anzubieten. Also ich wäre dafür, dass die Erdgeschosswohnungen in den zugeparkten Straßenzügen zu Garagen mit Wallbox umgebaut werden, damit einfach Platz für Radfahrer gewonnen wird. Alternativ liesen sich auch die begrünten Hinterhöfe zupflastern und ein Begleitgrün an der Straße anlegen.

    Welcher Miet- oder Pachtpreis wäre überhaupt für solchen Stellplatz angemessen?
     
  11. #11 Carsten1972, 12.08.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    517
    Wie immer, wenn ein Gerät intern Gleichspannungen erzeugt, haben die Herren vom VDE unglaubliche Angst, dass es zu einem ansteigenden Fehlerstrom kommt, der als Gleichstrom einen vorgeschaltete Typ A FI nicht zum Auslösen bringt und sogar dafür sorgt, dass dieser keine AC-Fehlerströme mehr erkennen kann. (Der Summenstromwandler geht in die Sättigung).

    Daher haben viele Ladepunkte eine DC-Fehlerstromerkennung, die über 6mA die Ladung unterbrechen.
    6mA ist die Grenze, aber der man davon ausgeht, dass der FI "erblindet".
    Stellt dir nun zwei Ladepunkte vor, bei denen jeweils ein fehlerbehaftetes Auto mit langsam ansteigendem DC-Fehlerstrom auf knapp unter 6mA geladen wird.
    Dann wird der FI mit vielleicht 11mA Gleichfehlerstrom beaufschlagt. Wenn nun noch ein dritter Fehler hinzukommt, zum Beispiel die in den Pool gefallene Steckdosenleiste, kommt es zu keiner FI-Auslösung mehr.
     
  12. #12 werner_1, 12.08.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    17.604
    Zustimmungen:
    3.348
    Hier wird im Zusammenhang mit einer Wallbox immer so ein Hype um den FI gemacht - kann ich gar nicht verstehen. Wenn es um DLE oder E-Herd geht sucht man aufwendig nach Möglichkeiten, den FI zu umgehen.

    Hängt doch einfach einen 40/0,03 Typ A davor und gut ist (kostet nur 25,-€). Natürlich nur, wenn die Wallbox eine DC-Fehlererkennung eingebaut hat.
     
  13. #13 Octavian1977, 12.08.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    31.066
    Zustimmungen:
    2.101
    Naja es ist halt vor allem erforderlich, den richtigen FI zu wählen.
    Nicht jede Box hat eine vertrauenswürdige Gleichfehlerstrom Abschaltung.
     
  14. #14 werner_1, 12.08.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    17.604
    Zustimmungen:
    3.348
    .. und die kannst du dann in ihrer Funktion beurteilen? ;)

    Wie wäre es, wenn du hier eine Liste einstellst mit den beurteilten Wallboxen?
     
    patois gefällt das.
  15. #15 Octavian1977, 12.08.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    31.066
    Zustimmungen:
    2.101
    Das kann man nur mit baufschlagung von Gleichfehlerströmen ermessen, aber ich habe grundsätzlich mehr Vertrauen in einen Typ B FI eines Markenherstellers als das was da in diversen Billig Boxen als Überwachung angeboten wird.
     
  16. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    865
    Aber auch nur, wenn die Wallboxen am selben FI wie der Pool hängen oder?
     
  17. #17 werner_1, 12.08.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    17.604
    Zustimmungen:
    3.348
    Ja, natürlich. Wie sonst?
     
  18. schUk0

    schUk0

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    865
    Aber das baut ja so keiner... Also ist die Argumentation von @Carsten1972 ein bisschen weit hergeholt.

    Die meisten Hersteller setzen ein FI TypA vorraus.
    Und darüber läuft dann natürlich nur die eine Wallbox.
     
  19. #19 werner_1, 12.08.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    17.604
    Zustimmungen:
    3.348
    Das würde ich jetzt nicht so unterschreiben, dass das immer so ist.
    Beispiel:
    Vorhandene CEE-Steckdose, die über den allgemeinen FI läuft. Kunde steckt Wollbox ein, fertig.
     
  20. #20 Carsten1972, 12.08.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    517
    Hä?
    Es wurde gefragt, warum nur eine Wallbox pro FI zugelassen ist.
    Und ich habe aufgezeigt, was theoretsich passieren kann, wenn man mehrere Wallboxen zusammen an einen FI hängt.
     
    werner_1 gefällt das.
Thema:

Benötigt eine Wallbox immer einen eignen FI?

Die Seite wird geladen...

Benötigt eine Wallbox immer einen eignen FI? - Ähnliche Themen

  1. Welche Schutzmessung benötigt man für eine Messe-Maschine?

    Welche Schutzmessung benötigt man für eine Messe-Maschine?: Hallo zusammen, in meinem Studium beschäftige ich mich aktuell mit einem Tischkicker, welcher mit Playstation Controllern gesteuert wird. Ein...
  2. Laie benötigt Hilfe bei einem Stromkreis mit Steckdose, bitte Bild ansehen...

    Laie benötigt Hilfe bei einem Stromkreis mit Steckdose, bitte Bild ansehen...: Hallo zusammen, ich bin kein Elektriker aber ich habe mich an etwas - für euch bestimmt eine Kleinigkeit - herangewagt, da ich zur Coronazeit...
  3. Laie benötigt Hilfe beim Anschluß eines Relais-Schalteinsatzes !!!

    Laie benötigt Hilfe beim Anschluß eines Relais-Schalteinsatzes !!!: Hallo Leute, ich als Elektrik-Laie benötige Eure geschätzte Hilfe. Nachdem sich mein 10 Jahre alter Merten Bewegungsmelder verabschiedet hat, habe...
  4. Hilfe beim Einbau eines Softstartmoduls benötigt

    Hilfe beim Einbau eines Softstartmoduls benötigt: Zuerst mal: Hallo Miteinander! Ich hoffe, dass ich den Thread im richtigen Bereich gestellt habe... Wie im Titel beschrieben benötige ich...
  5. Moderner Thermostat mit Wechselkontakt benötigt

    Moderner Thermostat mit Wechselkontakt benötigt: Guten Tag zusammen, ich bin am verzweifeln weil ich nicht zu einer Lösung komme. Ich habe eine Fußbodenheizung in einer Wohnung die auch eine...