Absicherunge einer e-Auto-Ladestation - LS

Diskutiere Absicherunge einer e-Auto-Ladestation - LS im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Hallo allerseits, gegeben sei eine Ladestation für Elektroautos, die bis zu 11 kW Ladeleistung bereitstellt. Der genaue Hersteller/Typ ist noch...

  1. #1 Couscous, 11.12.2020
    Couscous

    Couscous

    Dabei seit:
    21.11.2020
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    14
    Hallo allerseits,

    gegeben sei eine Ladestation für Elektroautos, die bis zu 11 kW Ladeleistung bereitstellt. Der genaue Hersteller/Typ ist noch nicht festgelegt. Die Versorgung soll über einen eigenen Verteilerkasten mit FI und LS und natürlich mit eigener Leitung 5x2,5 mm2 erfolgen.

    Meine Frage betrifft die Absicherung mit LS-Sicherungsautomaten. Einige Hersteller empfehlen eine Absicherung mit 16 A, anderen treffen keine Aussage. Da bei 11 kW Ladeleistung tatsächlich und dauerhaft 16 A pro Phase fliessen, würde ich mich bei einer Absicherung mit 20 A wohler fühlen. Im Fehlerfall dürfte dieser Strom wohl deutlich überschritten werden, so dass der LS in jedem Fall auslöst.

    Des Weiteren empfehlen manche Hersteller die Auslösecharakteristik C, andere B oder C. Worin besteht hier der Unterschied und welchen Typ sollte man bevorzugen?

    Danke und Gruss, Couscous
     
  2. Asko

    Asko

    Dabei seit:
    07.07.2019
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    60
    Den LS sollte der ausführende Elektriker auswählen der das ganze dann auch beim EVU anmeldet.
     
    N-Klemme, elo22 und patois gefällt das.
  3. #3 elektroblitzer, 11.12.2020
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    144
    Das ist von vielen Faktoren abhängig, wie z.B. Verlegeart, Vorimpedanz, Auslegung des Gerätes das am Ende der Leitung angeschlossen wird. Da muss man nach der Besichtigung der Lokalität, auslegen und Rechnen. Das macht der Betrieb der die Anmeldung durchführt.
     
  4. #4 werner_1, 11.12.2020
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    2.853
    Für 11kW Ladeleistung reicht ein 16A LSS aus. Da kein hoher Anlaufstrom zu erwarten ist, wäre ein B in Ordnung, ein C wäre aber auch nicht verkehrt. Welcher Querschnitt erforderlich ist, hängt von der Leitungslänge und den Umgebungsbedingungen ab.
    Wenn eine extra Verteilung vorgesehen werden soll, ist die Verteilungszuleitung aber erheblich stärker zu dimensionieren.
     
    N-Klemme gefällt das.
  5. #5 Couscous, 11.12.2020
    Couscous

    Couscous

    Dabei seit:
    21.11.2020
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    14
    Vielen Dank. Nehmen wir an, der zusätzliche Verteilerkasten hängt a) direkt neben dem Sicherungskasten oder b) 75 cm neben dem Sicherungskasten, reicht dann eine Zuleitung von 5x2,5 mm2 zum Verteilerkasten nicht aus? Neben der Ladestation hängen keine anderen Verbraucher an dem zusätzlichen Verteilerkasten.
     
  6. #6 leerbua, 11.12.2020
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.136
    Zustimmungen:
    1.761
    Dann lasss das einkaufen lieber noch sein. Die Absicherung mit 16 A wird wohl bei allen hinkommen.

    NUR den Typ des FI (RCD oder wie auch immer ;) ) den gibt dir der Hersteller der Wallbox vor!
    (notfalls auch Octavian) :D
    Und dann kann es ein richtig langes Gesicht geben wenn das Schnäppchen sich im Extrem tatsächlich einen Typ B+ wünscht. :p

    (Nur so am Rande mal schnell gegoo...
    Range 500 - 1800 Euro, Die beiden teuersten verlangten nach dem Typ B!
    Bei den günstigsten gab es welche mit DC Fehlerstromerkennung, da würde der Typ A tatsächlich genügen.
    Und dann noch einige auch im billigeren Segment den Typ A - EV allstromsensitiv, der sich preislich irgendwo zwischen Typ A und Typ B bewegt. 500 Euro Differenz kann das aber schnell ausmachen).
     
    Leprechaun gefällt das.
  7. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.531
    Zustimmungen:
    1.316
    Suche eine Wallbox aus, und dann kann man das beantworten!
     
  8. #8 Couscous, 11.12.2020
    Couscous

    Couscous

    Dabei seit:
    21.11.2020
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    14
    Nehmen wir z.B. die ABL eMH1 (Testsieger):

    "Die Wallbox muss durch einen FI-Schutzschalter Typ A abgesichert werden. Alle Varianten der eMH1 sind ab Oktober 2018 mit einem RCM14 bestückt. Durch das RCM14 wird kein FI Typ B benötigt."

    "Die Zuleitung muss separat in der Hausverteilung über einen geeigneten und richtig dimensionierten Leitungsschutzschalter mit C-Charakteristik abgesichert werden."
     
  9. #9 leerbua, 11.12.2020
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.136
    Zustimmungen:
    1.761
    DAS ist das Problem: "z. B.", und wenn du die nicht nimmst? steht in der gewählten Typ B, und der kostet mindestens das 10 fache.
    (Schreibe ich wirklich so undeutlich? handschriftlich ok da würde mich nichts wundern) ;)
    PS: bei den von mir "auf die Schnelle" gego.... war keiner mit Sicherung Typ C dabei. Also noch ein Grund mehr die "Kette" zu überdenken.
     
  10. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.531
    Zustimmungen:
    1.316
    Dann musst du in der Hauptverteilung lediglich einen 3-poligen LS-Schalter mit C-Charakteristik verbauen. Ein FI ist nicht erforderlich!
     
  11. #11 Couscous, 12.12.2020
    Couscous

    Couscous

    Dabei seit:
    21.11.2020
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    14
    Nochmal zum LS-Schalter:

    - B ist empflindlicher als C, sollte also immer statt C möglich sein, richtig?
    - Ist 20 A ok oder muss es 16 A sein?

    Hintergrund: LS mit 20 A und B-Charakteristik wäre vorhanden. 16 A mit C-Charakteristik könnte natürlich problemlos beschafft werden.
     
  12. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    16.145
    Zustimmungen:
    1.144
    .
    Diese Aussage ist der "Brüller der Woche" ;)
     
    Carsten1972 gefällt das.
  13. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.531
    Zustimmungen:
    1.316
    Wenn der Hersteller 16A C sagt, dann ist 20A natürlich nicht "auch i.O."!
     
    N-Klemme und werner_1 gefällt das.
  14. #14 werner_1, 12.12.2020
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    2.853
    Eindeutig NEIN.
    Die Zuleitung zum Verteilerkasten hängt von der Vorsicherung ab.
    Wenn dort keine extra Sicherung gesetzt wird und der SLS oder die HAS beträgt 63A musst da schon 10mm² verwendet werden.
     
  15. #15 leerbua, 12.12.2020
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.136
    Zustimmungen:
    1.761
    Es war wohl eher die Zuleitung zur Wallbox gemeint. ;)
     
  16. #16 werner_1, 12.12.2020
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    2.853
    Wenn das nicht eindeutig ist.
     
  17. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    8.531
    Zustimmungen:
    1.316
    Es braucht wohl nur in Ausnahmefällen eines weiteren Verteilerkastens um einen dreipoligen LS-Schalter unterzubringen.
    Wenn dem so ist, muß die Zuleitung natürlich auf den Querschnitt der Zuleitung des speisenden Verteilers abgestimmt sein (unter der Annahme, das diese dort parallel angeschloßen wird).

    Du könntest natürlich mal Bilder vom Verteiler erstellen.
     
  18. #18 leerbua, 12.12.2020
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.136
    Zustimmungen:
    1.761
    Stimmt. Hatte nicht mehr im Sinn daß in #1 der Verteiler erst errichtet werden muß, und dann das "zum" mit "vom" ersetzt. :oops:

    Wenn er sich für die angesprochene Box entscheiden würde könnte er sich die ganze Mimik sowieso sparen, und mit der Wallbox Zuleitung direkt in den Sicherungskasten. Es würde lediglich der LS 3C16 (ABL empfohlen) benötigt.
     
  19. #19 Couscous, 12.12.2020
    Couscous

    Couscous

    Dabei seit:
    21.11.2020
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    14
    Also ich verstehe die Anweisungen in Beitrag #8 so, dass neben dem LS auch ein FI Typ A gefordert wird. Der RCM14 umgibt schliesslich nur das Ladekabel und sichert somit keine Fehlerströme in der Ladestation selber ab.
     
  20. #20 werner_1, 12.12.2020
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    2.853
    Richtig.
     
Thema:

Absicherunge einer e-Auto-Ladestation - LS

Die Seite wird geladen...

Absicherunge einer e-Auto-Ladestation - LS - Ähnliche Themen

  1. Leitungsabsicherungen für Schweißgerät

    Leitungsabsicherungen für Schweißgerät: Hallo Leute, bin neu hier, deshalb eine kurze Vorstellung. Bin 51 Jahre alt, Frührentner, komme aus Niedersachsen und will mich mit dem Thema...
  2. 1.Schaltschrankbau Fragen bzgl. Normen und Absicherungen

    1.Schaltschrankbau Fragen bzgl. Normen und Absicherungen: Hallo Community, da dies mein erster Beitrag und sicher nicht der letzte sein wird möchte ich euch alle mal begrüßen :) Ich bin 29 Jahre und...
  3. Absicherungen beim Hausstrom

    Absicherungen beim Hausstrom: Handelt sich um eine Schulaufgabe in Physik 8. Klasse und es geht darum, in einem Portfolio die (wörtlich) Sicherungen in einem Hausstromnetz zu...
  4. Altbau Kabelaustausch/ zusaetzliche Absicherungen

    Altbau Kabelaustausch/ zusaetzliche Absicherungen: Zuerst mal ein kurzes "Hallo Gemeinde", da ich absoluter 'Frischling' hier bin :roll: Kurz vorab: Ich bin wirklicher Laie im Bereich...
  5. Elektroanschluss einer Dampfsauna/Dusche

    Elektroanschluss einer Dampfsauna/Dusche: Hallo, es soll eine Hoesch Dampfsauna angeschlossen werden. Laut Hersteller Leistung 4kw Spannung 1N-230V Absicherung 20 A Leitungsquerschnitt...